Ein Ausflug in die DDR - "Die Reise meines Lebens"

Kapitel 8: Ein Besuch in Schwedt und Berlin

Der 14-jährige Äthiopier Shimelis besuchte 1987 die DDR - es war das einzige andere Land, das er je gesehen hat. Für einige Monate genoss er das Aufeinanderprallen zweier grundverschiedener Kulturen und lebte in dieser Zeit in der Pionierrepublik "Wilhelm Pieck". Allerdings konnte er auch einen 10-tägigen Ausflug nach Schwedt und einen Abstecher nach Berlin, der bis an die Mauer ging, erleben. von Michael Geithner (07.11.2017)

Reisen mit der Deutschen Reichsbahn

Nach einiger Zeit im Camp, teilte man uns mit, dass wir Schwedt, eine Stadt in Brandenburg, besuchen würden und dass wir zehn Tage lang dort in Gastfamilien leben würden. Wir reisten mit dem Zug nach Schwedt. Es war meine erste Reise mit dem Zug. Wir teilten uns den Waggon mit vielen anderen Leuten. Da ich aber mit zahlreichen Freunden aus dem Camp unterwegs war, fühlte ich mich nicht verloren. Wir waren eine gemischte Gruppe aus Deutschen, Koreanern, Franzosen und Kubanern. Selbst meine Landsleute waren viel ruhiger und sanfter drauf, als sonst. Glücklicherweise hatte ich einen Platz am Fenster. Die meiste Zeit der Zugfahrt verbrachte ich damit die Landschaft draußen zu beobachten. Sie erinnerte mich an Szenen aus Filmen. Es war sehr friedlich. Wir fuhren durch weite Felder mit Kühen und anderem Vieh. Obwohl ich ein Fremder in diesem Land war, fühlte ich mich sicher und wie zu Hause.

HO Modellbahnwagen "Personenwagen"

in der Objektdatenbank

Eine weiße Familie

Meine Gastfamilie hieß Schnabel: Es gab den Vater Albert, die Mutter Renate und ihren Sohn Tom. Meine deutsche Familie war unfraglich nett und gutherzig. Ich teilte mir den Schlafzimmer mit meinem weißen Bruder Tom. Keine von ihnen sprach englisch, also kommunizierten wir mithilfe eines Englisch-Deutsch Wörterbuchs. Bei all unseren täglichen Unternehmungen schenkten mir meine Gasteltern absolute Aufmerksamkeit, noch mehr, als ihrem eigentlichen Sohn Tom.

Meine Gastmutter nahm mich überall hin mit, sogar zu ihren Verwandten. Sie sagte ihnen, sie hätte jetzt einen schwarzen Sohn. Sie war stolz auf mich. Sie wollte, dass ich stets meine traditionelle Kleidung trug, wenn wir gemeinsam in die Stadt gingen. Sie sagte mir, ich solle stolz auf meine Kultur sein. Mein Gastvater besuchte mit mir verschiedene Parks und Hotels. Tom und ich verbrachten auch sehr viel Zeit miteinander. Allesamt waren sie sehr darauf bedacht all meinen Bedürfnissen nachzukommen. Am Abend meiner Abreise waren wir alle sehr traurig. Sie kauften mir Kleidung, ein Radio, eine Kamera und einige andere Dinge.

Renate Schnabel und ihr Sohn Tom

Erkunden von Schwedt und Berlin

In Schwedt gab es eine Veranstaltung für alle Menschen aus der Umgebung. Wir führten traditionelle Lieder und Tänze aus anderen Ländern auf. Nach meiner Rückkehr nach Äthiopien, schickten mir meine Freunde einen ausgeschnittenen Zeitungsartikel über meine künstlerische Darbietung - sogar mit Foto. 

HISTORY BOX: Ostberlin - Die Hauptstadt der DDR

Berlin oder vielmehr Ostberlin war die Hauptstadt der DDR. Es war bekanntermaßen das Zentrum der Macht, das Rampenlicht des kulturellen Lebens und Schaukasten des Sozialismus. In der "Versorgungs-Hierarchie" stand Berlin auf Platz eins. Das wurde deutlich wenn es um den Wohnungsmarkt oder technische Anbindung ging, wie Telefone in Wohnungen, aber vor allem war die Versorgung mit Komsumgütern deutlich besser, als anderen DDR-Städten. Außerdem hatten die Bewohner Berlins besseren Zugang zu bestimmten produkten, wie Honig oder Einwegwindeln. Aufgrund dieser besonders guten Versorgungslage, war es üblich, dass beispielsweise Bürger aus Sachsen oder Thüringen sich an Samstagen ins Auto oder den Zug setzten und nach Ostberlin reisten, um dort einkaufen zu gehen.

 

In Berlin besuchten wir das Deutsche Historische Museum. Darin ging es um den Zweiten Weltkrieg. Wir sahen außerdem den Fernsehturm und einige Parks - die Aussicht vom Turm war fantastisch. Ich sah elektrische Busse [vermutlich sah Shimelis Straßenbahnen, Anm. d. Red.], Straßenmusiker und Parks, Aufzüge, die dabei halfen riesige Gebäude zu erklimmen, Märkte und viele andere Dinge. An einer Stelle entdeckten wir einen Straßenmusiker, der Musik auf einer Gitarre spielte. Ich hatte noch nie zuvor solche Musik gehört, fand sie aber schön. Es gab ein kleines Publikum, das zuhörte. Nachdem er sein Lied beendet hatte, sagte er etwas, das keiner von uns verstand. Einige der Leute warfen Geld in einen Hut, der auf dem Boden lag. Er lächelte jeden an und spielte dann ein neues Lied. Ich hatte noch nie so ein Schauspiel beobachten können, aber ich genoss es. Danach besuchten wir ein Pflegeheim. Ich verbrachte einige Zeit mit einer alten Frau im Rollstuhl. Sie war sehr nett und wir hatten eine gute Zeit dort.

Ich erinnere mich danran, dass wir sogar an einen Ort nahe der Mauer gebracht wurden. Es war einfach enttäuschend zu sehen, dass Menschen derselben Nation aufgrund politischer Ideologien zweigeteilt wurden. Wir sahen die strenge militärische Absicherung vor Ort.

Zum Abschluss besuchten wir noch einige alte Gebäude und eine kleine Stadt namens Altenhof.

Berliner Bär Figur.

in der Objektdatenbank

Fortsetzung folgt...

 

Text: Shimelis Haile Aga
History Box: Dr. Stefan Wolle
Redaktion: Michael Geithner, Lisa Laubner
 
Alle Beiträge:
Shimelis-Vorschaubild_de.jpg
Ein Auslfug in die DDR veränderte sein Leben: Das ist die Geschichte des Äthiopiers Shimelis Haile…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-1-de.jpg
Das ist Shimelis Haile Aga, 44 Jahre jung, geboren und aufgewachsen in Äthiopien. Das einzige andere…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-2-de.jpg
Shimelis Haile Aga besuchte 1987 die DDR. Er kann sich noch lebhaft an seine Reise erinnern, vor…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-3-de.jpg
Shimelis Haile Aga wurde in den chaotischen Zeiten des Krieges in Äthiopien geboren. Wie viele…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-4-Interflug-de.jpg
Erinnert ihr euch noch an euren ersten Flug? Nachdem Shimelis Vater Ende der 70er Jahre nicht aus…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-5-Welcome-de.jpg
Vor einige Wochen veröffentlichte Shimelis einen Aufruf an seine alten Freunde von damals - und eine…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-6-Pionierrepublik-de.jpg
Shimelis erreichte die Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" bei Nacht. Nach seiner Reise mit der…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-7-Kiss-en.jpg
1987 in Äthiopien. Shimelis lebte in einem Camp für Kinder, deren Familien Opfer des Krieges wurden.…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-8-Schwedt-Berlin-de.jpg
Der 14-jährige Äthiopier Shimelis besuchte 1987 die DDR - es war das einzige andere Land, das er je…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-9-goodbye-de.jpg
"Ich wünschte, ich hätte für immer bei diesen lieben Menschen leben können." Die Zeit verging viel…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-10-30-jahre-spaeter-de.jpg
30 Jahre sind vergangen, seitdem Shimelis 1987 die DDR besucht hatte. 30 Jahre später hat der einst…
Albert Schnabel, Gastvater
Gastbruder Tom Schnabel, als er noch jünger war

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 8,50   Jetzt kaufen »