Ein Ausflug in die DDR - "Die Reise meines Lebens"

Kapitel 3: Neue Horizonte

Shimelis Haile Aga wurde in den chaotischen Zeiten des Krieges in Äthiopien geboren. Wie viele andere Kinder, deren Familien dem Krieg zum Opfer fielen, wurde auch er in ein Camp, eine Art Kinderheim, geschickt. Einige der Kinder dort durften an Austauschprogrammen in andere sozialistische Länder der Welt teilnehen. Nach Jahren des Wartens, kam auch Shimelis irgendwann an die Reihe, allerdings lief alles anders, als erwartet. von Michael Geithner (03.10.2017)

Eine einmalige Gelegenheit

Unsere sozialistisch geprägte Erziehung sorgte mitunter dafür, dass die äthiopische Regierung enge, freundschaftliche und brüderliche Beziehungen mit den Staaten des Ostblocks führte. Da die Kinder-Camps in Äthiopien ebenso sozialistischen Ideologien folgte, wurden wir als ein Teil der sozialistischen Gemeinschaft angesehen. Das bedeutete auch, dass einige der Kinder an Austauschprogrammen teilnehmen durften. 1987 war ich endlich an der Reihe.

Wir wurden nach unseren schulischen Leistungen ausgwählt, aber auch nach anderen Kriterien. Mit einem Sondererlass des Präsidenten wurden immer zu Beginn des Sommers die Kinder mit Bestleistungen in unterschiedliche sozialistisce Länder geschickt. Das waren Länder wie die Sowjetunion, Kuba, DDR, Tschechoslowakei, Polen, Bulgarien oder Ungarn.

HISTORY BOX: Sozialistische Bruderstaaten

Während des Kalten Krieges, schlossen die Länder des Ostblocks den Warschauer Pakt. Unter der Führung der Sowjetunion wurde allen Ländern des Vertrages militärische Unterstützung zugesichert. Es sollten darin ebenso Freundschaft, Kooperationen und gegenseitige Unterstützung festgehalten werden. Die Sowjetunion, welche die Verhandlungen führte, wurde dabei als der "Großer Bruder" betrachtet, alle anderen Länder als Bruderstaaten. Die Sowjets wollten ihre sozialistische und kommunistische Weltanschauung so weit wie möglich verbreiten. Daher hatten sie auch Interesse daran freundschaftliche Kontakte zu Ländern außerhalb des Warschauer Paktes zu pflegen. Äthiopien war eines dieser Länder, zumal die Sowjets dieses bereits im Krieg gegen Somalia unterstützt hatten.

Eine unerwartete Wendung

1987 wurde ich dann endlich einer der Anwärter. Vier Kinder wurden jeweils in eines von vier Ländern geschickt, es wurden also 16 Schüler ausgewählt. Leider durften wir uns das Land, welches wir besuchen würden, nicht aussuchen. Hätte ich wählen dürfen, wäre meine Wahl auf die Sowjetunion gefallen. Die Regale unserer Bibliothek waren voll mit russischen Erzählungen, Romanen, Märchen und Geschichten für Kinder. Ich hätte liebend gern die Sowjetunion besucht. So ging es nicht nur mir, sondern allen meiner Freunde. Wir waren verrückt nach der Sowjetunion. Doch mir wurde eine Reise in die DDR zugeteilt.

Vorurteile

Als ich noch klein war, schaute ich dutzende Filme über den Zweiten Weltkrieg. Ich las viele Bücher über Adolf Hitler und dessen rassistische Weltanschauung. Die Berichte über die Konzentrationslager, wie Auschwitz und andere in Polen und Deutschland, waren grauenvoll. Alles was ich von Deutschland und den Deutschen bis dahin kannte war deren Brutalität und Unmenschlichkeit gegenüber anderen Menschen. Für mich waren alle Deutsche gleich: Schreckliche Bestien, wie die aus unseren Volksmärchen. Ich war mir sicher, dass sie extrem rassistisch gegenüber schwarzen Menschen wären. Ich hatte also großes Interesse daran nach Russland geschickt zu werden. Das alles war eine extreme seelische Belastung für mich bevor man uns mitteilte in welches Land wir geschickt wurden. Aufgrund meiner harschen Voruteile war ich natürlich nicht sehr daran interessiert die DDR zu besuchen.

Am Tag, als man uns mitteilte in welches Land wir reisen würden, erhielt ich denkbar schlechte Neuigkeiten: Ich war einer vor Vieren meiner Altersstufe, die die DDR besuchen sollten - eines der mir meistverhassten Länder. Einer der Lehrer würde unsere Delegation leiten und mit uns fliegen. Ich nahm mein Schicksal als "Pech im Leben" hin.

Fortsetzung folgt...

 

Text: Shimelis Haile Aga
History Box: Lisa Laubner, Elke Sieber
Redaktion: Michael Geithner, Lisa Laubner
 
Alle Artikel:
Shimelis-Vorschaubild_de.jpg
Ein Auslfug in die DDR veränderte sein Leben: Das ist die Geschichte des Äthiopiers Shimelis Haile Aga, der 1987 die DDR besuchte - als…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-1-de.jpg
Das ist Shimelis Haile Aga, 44 Jahre jung, geboren und aufgewachsen in Äthiopien. Das einzige andere Land, das er je gesehen hat, gibt es…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-2-de.jpg
Shimelis Haile Aga besuchte 1987 die DDR. Er kann sich noch lebhaft an seine Reise erinnern, vor allem auch, weil der Anfang seiner…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-3-de.jpg
Shimelis Haile Aga wurde in den chaotischen Zeiten des Krieges in Äthiopien geboren. Wie viele andere Kinder, deren Familien dem Krieg zum…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-4-Interflug-de.jpg
Erinnert ihr euch noch an euren ersten Flug? Nachdem Shimelis Vater Ende der 70er Jahre nicht aus dem Krieg Äthiopiens gegen Somalia…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-5-Welcome-de.jpg
Vor einige Wochen veröffentlichte Shimelis einen Aufruf an seine alten Freunde von damals - und eine ist diesem gefolgt. Constanze Prehl war…

Unterschiedlichste Objekte aus der Sammlung des DDR Museum, die mit Äthiopien verknüpft sind:

NBI Cover from 1989
NBI (Neue Berliner Illustrierte) Titelblatt von 1989
Marx Statue built in Addis Abeba
Zeitungsartikel von 1984, der die Errichtung eines Karl-Marx-Denkmals ind Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens, dokumentiert.
DDR-Schulheft aus dem Fach Geografie.

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 8,50   Jetzt kaufen »