Ein Ausflug in die DDR - "Die Reise meines Lebens"

Kapitel 5: Willkommen in der DDR

Vor einige Wochen veröffentlichte Shimelis einen Aufruf an seine alten Freunde von damals - und eine ist diesem gefolgt. Constanze Prehl war noch eine Amharisch-Studentin, als sie als Sprachmittlerin für eine Delegation junger Äthiopier in die Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" geschickt wurde. Shimelis erinnert sich noch an sie, ab dem Zeitpunkt, an dem er die Interflugmaschine verließ. von Michael Geithner (17.10.2017)

Ein überraschender erster Eindruck

Es war ende Juni und mir war kalt, als wir das Flugzeug verließen. Der Flughafen war sehr belebt und aufgrund des Luftdruckwechsels hatte ich so meine Probleme mit dem Hören. Plötzlich standen wir vor zwei Frauen. Eine von ihnen begrüßte uns auf amharisch, der Amtssprache Äthiopiens, und stellte sie beide vor. Ich brauchte eine Weile, um zu glauben, dass eine Deutsche unsere Sprache sprechen konnte.

Ihr Name war Konstanzel Prehel [Shimelis konnte sich an die korrekte Schreibweise nicht erinnern] und arbeitete als unsere Dolmetscherin. Sie trug einen Schal, der denen unserer traditionellen Kleider gleich kam. Ich verstand nicht wie eine rassistische typische Deutsche die Tracht einer schwarzen Nation tragen konnte.

Mein kindliches Gemüt sagte mir, dass ich im Land der Nazis war, die tausende Menschen quälten und ermordeten und sogar Genozid an den Juden verübten. Man erzählte mir, dass sie unendlichen Hass und Feindseligkeit gegenüber allen schwarze Menschen empfanden. In meinem Kopf waren die Deutschen gnadelose Verfolger. Diese beiden Frauen hingegen wirkten herzlich und freundlich. Zur Begrüßung umarmten und küssten sie uns auf die Wangen.

Die äthiopische delegation mit Shimelis (trägt die äthiopische Flagge), drei anderen äthiopischen Kindern, ihrem Lehrer, Constanze Prehl und ihre Sprachmittlerkollegin Susanne, deren Nachname unbekannt ist.

HISTORY BOX: Memories of Constanze Prehl

Ich habe von 1984-88 an der damaligen Karl-Marx-Universität Leipzig (heutige Universität Leipzig) Sprachmittler für Englisch und Amharisch studiert. In den Sommerferien hatten wir immer eine Auswahl an Studenteneinsätzen, für die man sich bewerben konnte. Zu Beginn des Studiums war ich auf einer Baustelle in Berlin, dann u.a. in einem Ferienobjekt des FDGB in Mecklenburg.

Später waren dann auch fachliche Einsätze, quasi Sprachpraktika (dieser Begriff war damals nicht üblich) möglich, wie in der Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" in Altenhof. Das war ein großes internationales Sommerlager,  in dem sich Kinder und Jugendliche aus aller Welt trafen. Erinnern kann ich mich noch an Delegationen u.a. aus Mosambik, Angola, Tansania, São Tomé und Príncipe. Jede Gruppe wurde vor dem Wilhelm Pieck Denkmal abgelichtet. Die Jugendlichen "meiner" Delegation gehörten zu den älteren. Auf dem Foto sieht man gut, dass das äthiopische Naturell eher zurückhaltend und förmlich war und ist, was sich erst bei einer traditionellen Tanzdarbietung etwas lockerte. Den Kindern wurde ein umfangreiches Freizeitprogramm geboten und man war sehr bemüht, die unterschiedlichen Kulturen vorzustellen und sich gegenseitig auszutauschen. Zum Beispiel gab es Abende, an denen landestypisch gekocht wurde und es mangelte nicht an den Ingredienzien. Die Äthiopier kochten mit Leidenschaft ihren geliebten Wot (sehr scharfes Fleischgulasch), selbst Süßkartoffeln, die ich damals zum ersten Mal sah und kostete, kochten die Mosambikaner.

Natürlich gab es auch politisch bildende Programmpunkte, z.B. setzten sich die Gruppen mit den Rechten der Kinder in einer Art Workshop auseinander. Für die Abschlussveranstaltung wurde reichlich geprobt, an ein äthiopisches Pionierlied und einen Tanz mit einem Tierfell um den Kopf, um einen Löwen zu mimen, kann ich mich noch trübe erinnern. Ich kann mir gut vorstellen, dass es für alle beteiligten Kinder, besonders für die Äthiopier, ein bleibendes Erlebnis war.

Die Reise in die Pionierrepublik

Verwirrung und Verdächtigungen schwirrten mir durch den Kopf. Auf dem Weg zum Bus, der uns in die Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" bringen sollte, ergriff Susanne, die andere Frau, meine Hand und versuchte mich zu beruhigen. Sie wirkte glücklich, auch wenn ich ihre Worte nicht verstehen konnte.

Die Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" war 60 km weit von Berlin entfernt. Es war Nacht, aber das, was wir von Berlin sehen konnten, war absolut beeindruckend. Die farbenfrohe, prächtige Stadt war bezaubernd bei Nacht. Ich hatte noch nie einen derart komfortablen Bus gesehen. Die Sitze waren vorzüglich und er war bis in die letzte Ecke sauber. Darin saßen noch viele weitere Teenager und Besucher des Ferienlagers. Abgesandte aus unterschiedlichen Ländern strömten in das Camp.

Während der Fahrt unterhielt sich Coni mit mir. Ich fühlte mich immer sicherer, obwohl ich argwöhnisch gegenüber anderen Deutschen blieb. Meine Eltern hatten mir nie Gute-Nacht-Geschichten erzählt. Ich habe nie erlebt, wie sie beieinander saßen oder mit mir ein Picknick machten. Niemand hatte mich als Kind umarmt. Bis auf diese Frau, die ich erst seit ein paar Minuten kannte, sie behandelte mich wie eine Mutter.

Bild der "Pionierrepublik 'Wilhelm Pieck'" aufgenommen von Constanze Prehl, 1987

Ankunft bei Nacht

Wir erreichten das Lager nachts. Es gab viele Lampen, die das gesamte Areal beleuchteten. Die Schönheit des Gartens war atemberaubend. Susanne führte uns in die Unterkünfte. Eine ältere Frau, die Verwalterin unserer Unterkunft, kam uns zur Begrüßung entgegen. Alle Schlafsäle hatten einen deutschen Koordinator, der diese verwaltete.

Wir wurden auf verschiedene Schlafräume verteilt. Meine äthiopischer Freund und ich lebten mit drei ungarischen Jungs zusammen. Die Zimmer waren prächtig hergerichtet. Das also war mein neues zu Hause für die nächsten paar Monate.

Wiedersehen über Skype: Constanze Prehl und Shimelis Haile im September 2017.

Fortsetzung folgt...

 

Text: Shimelis Haile Aga
History Box: Constanze Prehl
Editorial staff: Michael Geithner, Lisa Laubner

 

Alle Beiträge:
Shimelis-Vorschaubild_de.jpg
Ein Auslfug in die DDR veränderte sein Leben: Das ist die Geschichte des Äthiopiers Shimelis Haile Aga, der 1987 die DDR besuchte - als…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-1-de.jpg
Das ist Shimelis Haile Aga, 44 Jahre jung, geboren und aufgewachsen in Äthiopien. Das einzige andere Land, das er je gesehen hat, gibt es…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-2-de.jpg
Shimelis Haile Aga besuchte 1987 die DDR. Er kann sich noch lebhaft an seine Reise erinnern, vor allem auch, weil der Anfang seiner…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-3-de.jpg
Shimelis Haile Aga wurde in den chaotischen Zeiten des Krieges in Äthiopien geboren. Wie viele andere Kinder, deren Familien dem Krieg zum…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-4-Interflug-de.jpg
Erinnert ihr euch noch an euren ersten Flug? Nachdem Shimelis Vater Ende der 70er Jahre nicht aus dem Krieg Äthiopiens gegen Somalia…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-5-Welcome-de.jpg
Vor einige Wochen veröffentlichte Shimelis einen Aufruf an seine alten Freunde von damals - und eine ist diesem gefolgt. Constanze Prehl war…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-6-Pionierrepublik-de.jpg
Shimelis erreichte die Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" bei Nacht. Nach seiner Reise mit der Interflug von Äthiopien nach Berlin und nach…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-7-Kiss-en.jpg
1987 in Äthiopien. Shimelis lebte in einem Camp für Kinder, deren Familien Opfer des Krieges wurden. Eines Tages erhielt er die einmalige…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-8-Schwedt-Berlin-de.jpg
Der 14-jährige Äthiopier Shimelis besuchte 1987 die DDR - es war das einzige andere Land, das er je gesehen hat. Für einige Monate genoss er…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-9-goodbye-de.jpg
"Ich wünschte, ich hätte für immer bei diesen lieben Menschen leben können." Die Zeit verging viel zu schnell für Shimelis, der die DDR 1987…
DDR-Museum-Shimelis-Kapitel-10-30-jahre-spaeter-de.jpg
30 Jahre sind vergangen, seitdem Shimelis 1987 die DDR besucht hatte. 30 Jahre später hat der einst 14-jährige Junge sich ein vollkommen…

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen