Die Gedenkstätte Point Alpha bei Geisa/Rasdorf

Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Geisa/Thüringen und Rasdorf/Hessen erstreckt sich heute auf knapp 100.000 Quadratmetern die Gedenkstätte Point Alpha. An historischem Ort kann man hier die deutsche Teilung anschaulich nachempfinden.
von Admin (12.05.2015)

Entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze zwischen Geisa/Thüringen und Rasdorf/Hessen erstreckt sich heute auf knapp 100.000 Quadratmetern die Gedenkstätte Point Alpha. An historischem Ort kann man hier die deutsche Teilung anschaulich nachempfinden.

Die Gedenkstätte Point Alpha bietet ihren Besuchern verschiedene Möglichkeiten, sich mit der deutsch-deutschen Geschichte auseinanderzusetzen. Im „Haus auf der Grenze“ informiert eine Dauerausstellung über das Grenzregime der DDR und den Einfluss der Grenze auf das Leben der Menschen im Sperrgebiet. Außerdem bietet das „Haus auf der Grenze“ mit der Ausstellung „Freiheiten!“ eine multimediale Rückschau auf die Friedliche Revolution 1989.

Das Außengelände der Gedenkstätte bietet auf dem Rundgang am Kolonnenweg die Möglichkeit, teils erhaltene und teils rekonstruierte Grenzanlagen zu erkunden. Das Kunstprojekt „Weg der Hoffnung“ erinnert unter freiem Himmel an den Widerstand gegen die kommunistischen Diktaturen in Mittel- und Osteuropa. Reizvoll ist auf dem Außengelände auch die Natur, die sich nach und nach der Grenzanlagen bemächtigte und heute als Naturschutzprojekt „Grünes Band“ bewahrt wird. 

Über das Außengelände gelangt der Besucher zum historischen Ort „Point Alpha“. Dieser 1950 entstandene ehemalige amerikanische „Observation Point Alpha“ war mit seiner Lage direkt an der Grenze im sogenannten Fulda Gap ein Brennpunkt des Kalten Krieges. Das heute noch original erhaltene Militärcamp steht mittlerweile unter Denkmalschutz.

Heute ist die Gedenkstätte Point Alpha aber noch mehr als nur ein Ort der Besichtigung. Sie ist ein „Lernort der Geschichte“ und somit ist ein wichtiger Pfeiler der Gedenkstätte die Bildungsarbeit. Für Schulklassen bietet die Gedenkstätte Führungen, Zeitzeugengespräche, Workshops und eine Museumsralley an. Ein besonderes Erlebnis ist die Kombination der Bildungsangebote mit dem Übernachten im Jugendcamp Point Alpha. 

Auch für Erwachsene sind Führungen, Sonderführungen, Zeitzeugengespräche, sowie Grenzwanderungen gegen Gebühr und nach Voranmeldung möglich.

Außerdem bietet die Point Alpha Akademie Seminare mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten für politisch und historisch Interessierte an. Das Tagungshaus wird auch von Besuchern in Anspruch genommen, die mehrere Tage in der Region verbringen und den Besuch der Gedenkstätte mit Wanderungen verbinden.

Die Gedenkstätte Point Alpha ist ganzjährig zu den folgenden Zeiten zu besichtigen:

  • Dezember – Februar: Dienstag – Sonntag 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr
  • November und März: täglich 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • April – Oktober: täglich 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Der Eintritt beträgt regulär 6,00€ und ermäßigt 5,00€. Für Gruppen und Schulklassen gibt es jeweils einen Rabatt auf den Eintrittspreis. Bei Buchung der Bildungsangebote fällt zuzüglich zum Eintritt noch eine Gebühr für das gebuchte Angebot an.

(Fotos: Point Alpha – ARI; Point Alpha Stiftung)

 

 

Mehr zum Thema