Günter Höhne schreibt

DDR Design PRAKTI Kleinbildkamera

Fachjournalist und Experte des ostdeutschen Produktdesigns Günter Höhne schreibt für den Museumsblog des DDR Museums. Diesmal stellt er die PRAKTI Kleinbildkamera aus dem Jahr 1960 vor. von Günter Höhne (23.01.2019)

Vor sechzig Jahren legen Konstrukteure und Techniker des traditionsreichen VEB Kamera- und Kinowerke Dresden, später unter „Pentacon“ firmierend, letzte Hand an eine kleine Sensation. Mit der bald darauf, im Jahre 1960, in den Handel gelangenden Kleinbildkamera PRAKTI können die Dresdner eine außergewöhnliche Premiere feiern – denn ihre Schöpfung verkörpert nicht nur eine der weltweit ersten vollautomatischen Kleinbildkameras, sondern überdies eine mit integriertem motorischen Filmtransport. Damit ist ein neues Kapitel in der Geschichte der Fototechnik aufgeschlagen.

 

PRAKTI Kleinbildkamera frontal

 

Die Bedienung des ziemlich gewichtigen Ganzmetall-Wunderwerks (fast 700 Gramm, Verkaufspreis 460,- Mark) ist denkbar einfach und erfolgt nur über einen leicht handhabbaren, griffigen Objektiv-Drehring sowie den Auslöser direkt daneben. Mehr braucht es nicht, um gute Aufnahmen zu machen. In einem Register auf der Kamera-Oberseite sind die gewählten Motiv-Programme anhand jeweils entsprechend rot markierter Piktogramme gut ablesbar und Belichtungszeit, Blende und Entfernung schon vollautomatisch zugeordnet. Die optimale Blende wählt die Kamera selbsttätig beim Auslösen.

 

PRAKTI Kleinbildkamera im Profil

 

Nur: So fix und perfekt klappt das mit Erfindungen dann eben doch nicht immer. Viele Bauelemente der Sucherkamera sind zwar zukunftsweisend, die komplexe serielle Fertigung ist jedoch noch nicht genügend erprobt und die Ausfallquote einzelner Automatismen zu hoch. So muss die Produktion nach wenigen Jahren wieder eingestellt werden. Dennoch: neue Maßstäbe für die Kleinbildkamera-Entwicklung sind gesetzt.

 

Fazit: DDR Design PRAKTI Kleinbildkamera

Gelungene schöne Fotos mit einer formschönen, vollautomatisch arbeitenden Kamera – das war das Versprechen der Dresdner Prakti von 1960. Sie war ihrer Zeit aber etwas voraus.

 

Über Günter Höhne:

Günter Höhne ist Autor verschiedener DDR Design Bücher wie „Arbeit, Freizeit, Ferien“, „Wohnungen für alle: Vom Leben im Plattenbau“ und „Das große Lexikon: DDR-Design“. Seine Bücher erschienen im Komet-Verlag und sind vereinzelt auch vor Ort in unserem Museumsshop erhältlich.

 

Weitere spannende Design Objekte aus der DDR findet ihr unter der Kategorie DDR Design

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen