Musikgeschichte

Festival Musik und Politik 2018

Das Festival Musik und Politik, das sich als Nachfolger des Festivals des politischen Liedes (1970-1990) sieht, fand vom 23. bis 25. Februar 2018 zum neunzehnten Mal statt. Wie immer gab es Historisches und Aktuelles, Konzerte, Gespräche und eine Ausstellung. von Sören Marotz (05.03.2018)

Das 2018er Festival

»Ihr seid nicht das Volk«, sang Heinz Ratz mit seiner Band Strom & Wasser in einem bissig-satirischen Anti-Pegida-Song beim Festival Musik und Politik in Berlin. Ratz ist Liedermacher und für spektakuläre politische Aktionen bekannt. Er hält es für »idiotisch«, dass der Liedermacherszene noch immer ein altbackenes Flair anhaftet und findet das Festival Musik und Politik wichtiger denn je. Mit ihm traten Künstler auf wie der US-amerikanische Singer-Songwriter Ryan Harvey, der 2017 mit dem Song »Old Man Trump« für Schlagzeilen gesorgt hatte, oder auch Lari und die Pausenmusik, eine Berliner »Liedermaching Akustik Rock«-Band, die sich witzig und provokant politisch einmischt und für Initiativen wie »Hände weg von Wedding« spielt. Zum Festivalprogramm gehörte auch eine Hommage für den verstorbenen uruguayischen Liedermacher Daniel Viglietti.

Musik und Politik um 1990

Der historische Teil des Festivals stand unter dem Motto »Alles wird besser, nichts wird gut – Musik und Politik um 1990«. Es ging um die Umbrüche, die im Zuge der Wende in der ostdeutschen Musikszene stattfanden. Dazu gab es eine Ausstellung, Ausschnitte aus Fernsehsendungen der Jahre 1989 bis 1991 und eine Vorstellung des Buchs »Sängerkunde«, das Gespräche mit DDR-Liedermachern nach der Wende enthält. Höhepunkt des Festivals war der Auftritt von Wenzel & Mensching, die als Clownsduo die Wende satirisch begleitet hatten und nun mit Liedern und Texte souverän bewiesen, dass sie nach wie vor politisch und künstlerisch auf der Höhe der Zeit sind.

Wanderausstellung

Die Ausstellung »Alles wird besser, nichts wird gut – Musik und Politik um 1990« ist eine Wanderausstellung und kann ausgeliehen werden. Vom 01.03. bis 17.03.2018 hängt sie in der Berliner Kultur- und Schankwirtschaft BAIZ in der Schönhauser Allee 26A.

 

Gastbeitrag von Dr. Lutz Kirchenwitz
Der Kulturwissenschaftler Lutz Kirchenwitz war in der DDR-Liedszene aktiv. Er lebt in Ribnitz-Damgarten und ist Vorsitzender des Vereins Lied und soziale Bewegungen.

Fotos: © Thomas Neumann /neumgraf.de

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen