Facebook Twitter Google Youtube Pinterest
facebooktwittergoogleyoutubepinterest
Menü für Lehrer, Gruppenbesucher und Wiederverkäufer Informationen für Lehrer und Pädagogen Information für Gruppenbesucher Informationen für Wiederverkäufer
Suchen
Aktive Sprache: Deutsch
Switch to the english version

Weitere Informationen und Anmeldung
T: 030 - 847 123 73 - 0
F: 030 - 847 123 73 - 9


Haben Sie eine eigene Idee für eine Veranstaltung? Dann ist unser wissenschaftlicher Leiter, Dr. Stefan Wolle, Ihr richtiger Ansprechpartner. Sie erreichen ihn unter stefan.wolle@ddr-museum.de!

Bestellen Sie hier den Veranstaltungs-Rundbrief!

Aktuelle Veranstaltungen des DDR Museum

05. Juli 2016, 19:00 Uhr

Was wir wollten – was wir sind: Hans Modrow

Christian Booß im Gespräch mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten der DDR
Was wir wollten – was wir sind: Hans Modrow
In den späten achtziger Jahren hofften viele Menschen auf eine Erneuerung des Sozialismus in der DDR. Niemand wusste genau warum, doch plötzlich verband sich diese Hoffnung mit dem Namen Hans Modrow. Es war wohl mehr sein bescheidenes Auftreten als ein politisches Programm, das ihn zum Hoffnungsträger machte. Als die alte SED-Führung ging, wurde er Ministerpräsident der DDR. Ihm fiel die wenig dankbare Rolle zu, den Staat, für den er sein Leben lang gekämpft hatte, friedlich zu Grabe zu tragen. Dennoch verbindet sich sein Name bis heute mit einer besseren DDR, die es niemals gegeben hat und vielleicht auch niemals geben konnte.
Es sprechen:
Hans Modrow, Politiker, Berlin
Christian Booß, Historiker, Berlin
Datum: 05. Juli 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Eintritt: Kostenlos
19. Juli 2016, 19:00 Uhr

Volkslieder und Folksongs

Wolfgang Leyn stellt sein neues Buch »Volkes Lied und Vater Staat« vor
Volkslieder und Folksongs
Im Staat des Volkes hatte das Volkslied eine sichere Heimstatt – sollte man meinen. In der Tat inspirierte Professor Wolfgang Steinitz mit seinem Buch »Deutsche Volkslieder demokratischen Charakters« (erschienen 1954 und 1962) die Folkszene in Ost und West. Doch gerade wenn es um den angelsächsischen Einfluss ging, war die Kulturobrigkeit der SED oft nicht begeistert. Wolfgang Leyn war 1976 Mitbegründer der Gruppe Folkländer, die zu den erfolgreichsten Folkbands der DDR gehörte. Er weiß also, wovon er redet, wenn er den widersprüchlichen Weg der Folkszene beschreibt und dokumentiert.
Es sprechen:
Wolfgang Leyn, Online-Redakteur MDR, Leipzig
Sören Marotz, Sammlungsleiter DDR Museum, Berlin
Datum: 19. Juli 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Eintritt: Kostenlos
04. August 2016, 19:00 Uhr

Geschichten aus dem alten Ost-Berlin

Jan Eik stellt sein Erinnerungsbuch »Ost-Berlin, wie es wirklich war« vor
Geschichten aus dem alten Ost-Berlin
Für alte Ostberliner ist der östliche Teil der heutigen Bundeshauptstadt die merkwürdigste Stadt der Welt. Manches ist verschwunden, vieles ist neu gebaut und alles sieht anders aus. Doch wie auf einem mehrfach belichteten Foto sieht der Betrachter die alten Straßen und Gebäude. An jeder Ecke lauern schöne und weniger schöne Erinnerungen. Der bekannte Krimi-Autor Jan Eik greift tief in diese Kiste der Erinnerungen und erzählt Geschichten aus den 45 Jahren, die er in dieser geteilten Stadt gelebt hat.
Es liest:
Jan Eik, Schriftsteller, Berlin
Datum: 04. August 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Eintritt: Kostenlos
16. August 2016, 19:00 Uhr

Erzähltes Leben

Das DDR Museum hat die Dritte Generation Ost zu Gast
Erzähltes Leben
Mit dem Biographie-Workshop bietet das Netzwerk Dritte Generation Ost ein Forum an, auf dem sich die Teilnehmer mit ihren Erfahrungen aus der DDR und der Wendezeit auseinandersetzen können. Wenn Sie in der DDR aufgewachsen sind, haben Sie die Möglichkeit, auf dem Workshop miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Team der Dritten Generation Ost lädt Sie dazu ein, nach einem Besuch im DDR Museum im kleinen Rahmen die eigene Vergangenheit zu reflektieren. Bitte bringen Sie zum Workshop einen persönlichen Gegenstand mit, der für Sie die Zeit des Umbruchs symbolisiert. Melden Sie sich bitte bis zum 8. August 2016 ausschließlich beim Team der Dritten Generation Ost an. Kontakt: hallo@mein-leben-entdecken.de, Telefon: 0177 - 60 90 254
Es sprechen:
Sören Marotz, Sammlungsleiter DDR Museum, Berlin
Juliane Dietrich, Sozialpädagogin, Gohrisch
Datum: 16. August 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 €
27. August 2016, 18:00 - 02:00 Uhr

36. Lange Nacht der Museen

Feiern Sie mit uns die Eröffnung der neuen Ausstellung des DDR Museum
36. Lange Nacht der Museen
Das Foto links ist kein Bilderrätsel sondern die Baustelle des neuen Teils der Ausstellung, wie sie sich im Frühjahr 2016 darbot. Gehören Sie zu den Ersten, die in der Langen Nacht der Museen das neue Areal erkunden! Den ganzen Abend werden die Kuratoren durch die Ausstellung führen. Außerdem zeigt das DDR Museum exklusiv und nur diesen einen Abend einen originalen Melkus RS 1000, den einzigen Sportwagen der DDR. In dem Ratespiel »Was ist das?« können Sie Ihr Wissen über DDR-Alltagsgegenstände testen. Dabei stellt die Sammlungsabteilung des DDR Museum geheimnisvolle Objekte vor und Sie können rätseln, worum es sich handelt. KURZFÜHRUNGEN finden um 19:00, 20:00, 21:00, 22:00 und 23:00 Uhr statt, »WAS IST DAS?« um 19:30, 21:30, 23:30 und 00:30 Uhr. Bitte melden Sie sich für die Kurzführungen am Abend der Langen Nacht der Museen an der Museumskasse an.
Datum: 27. August 2016
Zeit: 18:00 - 02:00 Uhr
Eintritt: TICKET DER LANGEN NACHT DER MUSEEN
08. September 2016, 19:00 Uhr

Zwischen allen Stühlen

Wolfgang Herzberg liest eigene Texte und singt zum Banjo
Zwischen allen Stühlen
Es ist schwer, Wolfgang Herzberg in eine Schublade zu stecken. Er wurde 1944 in England als Sohn deutsch-jüdischer Emigranten geboren, studierte an der Humboldt-Universität, popularisierte als erster DDR-Wissenschaftler die »oral history« und schrieb unter Pseudonym die Texte für die erfolgreichen Rockopern seines Bruders André Herzberg. 1990 wurde sein Interviewbuch mit Erich Honecker zum letzten Bestseller der DDR. Er wird an diesem Abend eigene Texte und Lieder vortragen, aus seinem Leben erzählen und mit dem Publikum über die Frage diskutieren, was seiner Ansicht nach schiefläuft in der DDR-Aufarbeitung.
Es liest:
Wolfgang Herzberg, Publizist und Liedermacher, Berlin
Datum: 08. September 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Eintritt: Kostenlos
22. September 2016, 19:00 Uhr

Schäfers Stündchen Folge 15: Christel Bodenstein

Alexander G. Schäfer im Gespräch mit Christel Bodenstein
Schäfers Stündchen Folge 15: Christel Bodenstein
Man glaubt es kaum: die Prinzessin Tausendschön aus dem DEFA-Märchenfilm »Das singende, klingende Bäumchen« ist heute über siebzig. Die Rolle als hochmütige Königstochter hat ihr, wie es eben nur ein Märchen kann, ewige Jugend verliehen. Noch heute verklären sich die Gesichter, wenn vom »Bäumchen« die Rede ist. Dabei folgten den ersten Erfolgen zahlreiche weitere Hauptrollen in Film und Fernsehen. Sie gehörte in den sechziger und siebziger Jahren zu den beliebtesten Schauspielerinnen der DDR und war auch als Chansonsängerin tätig. Alexander G. Schäfer wird sie zu ihrem spannenden Leben befragen.
Es sprechen:
Christel Bodenstein, Schauspielerin, Berlin
Alexander G. Schäfer, Schauspieler, Berlin
Datum: 22. September 2016
Zeit: 19:00 Uhr
Eintritt: Kostenlos