Facebook Twitter Google Youtube Pinterest
facebooktwittergoogleyoutubepinterest
Menü für Lehrer, Gruppenbesucher und Wiederverkäufer Informationen für Lehrer und Pädagogen Information für Gruppenbesucher Informationen für Wiederverkäufer
Suchen
Aktive Sprache: Deutsch
Switch to the english version

Trabant P 601 - die weltweit einzigartige Fahrsimulation

"Ein himmelblauer Trabant"

Natürlich ist der Trabant nicht das einzige Auto in der DDR, aber kein anderes Auto war je so gefühlsbeladen wie der Trabant, liebevoll Trabi oder auch Trabbi genannt. Er versprach ein wenig Freiheit in einem unfreien Land. Und wer ihn haben wollte, musste lange auf ihn warten...

Einsteigen, anschnallen, losfahren und das originale Fahrgefühl eines Trabants erleben

Wir laden Sie ein zu einer virtuellen Trabi-Fahrt durch eine Berliner Plattenbausiedlung – Steigen Sie ein, drehen Sie den Zündschlüssel, drücken Sie das Gaspedal und tauchen Sie ein in die Vergangenheit! Auf der Frontscheibe des Trabant P 601 erscheint eine originalgetreue 3D-Plattenbausiedlung mit über 60.000 Quadratmeter Fläche, durch die Sie den Trabi eigenhändig lenken, beschleunigen und bremsen können. Fahren Sie, am besten unfallfrei, vorbei an Kaufhallen, Plattenbauten und Parkplätzen, halten Sie die Augen auf nach 114 Trabis in originalen Farben wie Papyrusweiß, Gletscherblau oder Biberbraun. Dieses Abenteuer wird zusätzlich ergänzt durch die passenden und authentischen Geräusche des Trabants P 601.

"Die Fahrt durch die 60 000 Quadratmeter-Plattenbau, das Quietschen der Pedale, die leicht wackelige Fahrweise – all das wirkt sehr echt." (Bild.de)

Sollte er beim ersten Mal nicht anspringen, einfach nochmal probieren, das ist normal - im Zweifel suchen Sie sich eine Damenstrumpfhose... oder kennen Sie die Geschichte mit dem Keilriemen etwa noch nicht?  

Die Geschichte des Trabant

1954 gab das Politbüro den Auftrag, einen Kleinwagen zu entwickeln, um mit dem wirtschaftlichen Erfolg des Käfers aus dem Westen gleichzuziehen. Das erste Modell, der Trabant P50, wurde ab 1957 produziert und traf trotz technischer Mängel - für die schwachen Bremsen brauchte es eine Sondergenehmigung – auf große Zustimmung in der Bevölkerung. Einzigartig ist bei allen Trabis die Karosserie: Sie besteht aus Duroplast, einer Mischung aus Baumwollfilz und Kunststoff, das zahlreiche Vorteile bot: Das Material war leicht und unkompliziert zu verarbeiten. Zusätzlich sparte diese weltweit mit mehr als 30 Patenten abgesicherte Erfindung der DDR den Import von teurem Metall oder Karosserieblechen.

Der Zweitakt-Motor leistete anfangs 18 PS, wurde mit den Jahren jedoch weiterentwickelt und der Wagen erhielt schon 1959 ein synchronisiertes Getriebe. Ab 1963 wurde dann der Trabant 600 produziert, dessen Motor grundlegend überarbeitet wurde. Der Hubraum wurde erhöht und somit eine Leistungssteigerung auf 23 PS erreicht. Die Karosserie hatte sich jedoch in den letzten Jahren kaum verändert, so dass der Wagen dem Zeitgeschmack nicht mehr wirklich entsprach. Daher wurde 1964 ein neues Design umgesetzt, der sogenannte „Trabant P601“ hatte ab 1969 ganze 26 PS. Das Design und die grundsätzliche Technik veränderte sich in den Folgejahren kaum. Erst 1989 wurde ein Nachfolger vorgestellt, der Trabant 1.1 - er überlebte die Wiedervereinigung nicht.

 

Trabi fahren

Die Fahrsimulation wurde entwickelt mit Hilfe folgender Partner:

Transferpartner: Memocine

Projektleitung: Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Entwicklung: ravir Film

Projektion: Medialifespot

Programmierung: Outpost Studios

Sensorik: Stromkreisparadies

in Zusammenarbeit mit Handelsunternehmen Terbrüggen und Baboon Berlin

Trabant P 601 - die weltweit einzigartige Fahrsimulation
Trabant P 601 - die weltweit einzigartige FahrsimulationTrabant P 601 - die weltweit einzigartige Fahrsimulation