West-Autos in der DDR

West-Autos galten im Arbeiter- und Bauernstaat als Symbole des »untergehenden Kapitalismus«. Umso größer war das Erstaunen, als 1977 der Fahrzeugpark der SED-Führung mit schwedischen Volvos ausgestattet wurde und Honecker selbst sich mit einem Citroën durchs Land fahren ließ. Schließlich kaufte die DDR für ihre nach westlichen Konsumgütern dürstende Bevölkerung eine größere Zahl VW Golf und Mazda 323. Anhand von bisher unbekanntem Archivmaterial untersucht der Autor die verschlungenen Verhandlungswege, auf denen auch dieser »Golfstrom« in den Osten geleitet wurde.

Vortrag

Björn Herrmann, Kulturwissenschaftler, Bremen

23. Oktober 2019, 18 Uhr

Besucherzentrum des DDR Museum
Sankt Wolfgang-Str. 2
10178 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen