Die langen Schatten des Kommunismus

Der durch zahlreiche Publikationen bekannte Fotograf Martin Kaule hat sich auf die Spuren des Kommunismus begeben. Seine Reise beginnt auf Spitzbergen, wo die UdSSR das Recht hatte, Steinkohle abzubauen. Weitere Stationen sind u.a. die geheime U-Boot-Basis der Baltischen Flotte, das Gefängnis und die Hinrichtungsstätte des KGB in Riga, die radioaktiv verseuchte Geisterstadt Tschernobyl, der Palast Ceaușescus in Bukarest sowie der Ort, an dem der Diktator erschossen wurde. Schließlich wird auch das Denkmal der Kommunistischen Partei Bulgariens gezeigt, das wie ein verunglücktes Raumschiff in den Bergen steht – monströs, einsam und menschenverlassen.

 

Vortrag und Gespräch:

Martin Kaule, Fotograf, Berlin

Sören Marotz, Ausstellungsleiter DDR Museum, Berlin

Denkmal der Kommunistischen Partei Bulgariens

Mi, 11. November 2020, 18 Uhr

Konferenzraum des DDR Museum
Sankt Wolfgang-Str. 2
10178 Berlin

Hier sehen Sie den genauen Standort des Konferenzraums.

Die Veranstaltung findet gemäß den Auflagen der aktuellen Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.