Solidarność – Geschichte und aktuelle Debatten

Nach wochenlangen Streiks in Danzig und weiteren polnischen Städten an der Ostsee wurde im Sommer 1980 die „Solidarność" gegründet. Die neue Bewegung sah sich primär als Arbeiterbewegung. Doch gerade in einer Diktatur tragen soziale und wirtschaftliche Forderungen unvermeidbar auch politischen Charakter. Erstmals war in einem kommunistischen Land das Machtmonopol der Partei infrage gestellt. Die Staatsmacht verhängte im Dezember 1981 das Kriegsrecht. War die „Solidarność“ der Anfang vom Ende des Kommunismus? Welche Ausstrahlung hatte sie auf die anderen Staaten des Ostblocks? Gab es in der DDR-Bevölkerung Sympathie mit der polnischen Freiheitsbewegung? Wie waren die Reaktionen im Westen? Und schließlich: Welchen Platz nimmt die Bewegung im heutigen Geschichtsbild ein?

Es referiert:
Dr. Dominik Pick, Historiker, Zentrum für Historische Forschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Berlin

Es moderiert:
Dr. Stefan Wolle, Wissenschaftlicher Leiter DDR Museum, Berlin

23. Januar 2018, 19 Uhr

Besucherzentrum des DDR Museum
Sankt Wolfgang-Str. 2
10178 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen