Geliebte Datsche – Der Kleingarten in der DDR

Was gibt es Schöneres als zur Entspannung am Wochenende mit der Familie oder Freunden im Grünen zu sitzen? Genau diesem Zweck diente Tausenden von DDR-Bürgern ihre Datsche. Im Gespräch soll die Kleingartenkultur in der DDR genauer betrachtet werden – ihre Funktion als naturnaher Rückzugsort und Erholungsraum, aber auch als Versorgungsausgleich zur Mangelwirtschaft durch selbst produziertes Obst, Gemüse und Fleisch. Ein Vertreter des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. schildert als Zeitzeuge das Wirken des Verbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter der DDR. Auch die gegenwärtige Situation der Gartenfreunde und Datschenbesitzer wird beleuchtet und kann anschließend diskutiert werden.

Im Gespräch:
Manfred Kassel, Landesverband der Gartenfreunde, Berlin
Robert Ide, Journalist Tagesspiegel, Berlin

6. März 2018, 19 Uhr

Besucherzentrum des DDR Museum
Sankt Wolfgang-Str. 2
10178 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen