Vom Nahen Osten in die DDR

Kooperationsveranstaltung mit dem Orient-Institut Beirut

Zwischen 1951 und 1991 studierten ungefähr 75.000 Menschen aus dem Ausland an den DDR-Universitäten. Im Jahr 1988 waren 13.400 Studierende aus 126 Ländern immatrikuliert, davon etwa 2.000 aus dem Nahen Osten. Wer waren diese jungen Leute? Wie wurden sie von der Gesellschaft gesehen, vom Staat behandelt und von der Staatssicherheit kontrolliert? Wie beeinflusste der Alltag im Sozialismus ihre Sicht auf die DDR und auch auf ihre Herkunftsländer? Welche Erfahrungen brachten sie mit zurück in ihre Heimat? All das stellt die Podiumsrunde zur Diskussion. Ausgangspunkt ist dabei ein Forschungsprojekt des Orient-Instituts Beirut und seiner Partnerinstitute in Moskau und Warschau.

Es diskutieren:

Dr. Sophia Hoffmann, Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin
Stella Kneifel M.A., Universität Erfurt
Dr. Ala Al-Hamarneh, Orient-Institut Beirut
Dr. Patrice Poutrus, Universität Erfurt

Moderation:

Prof. Dr. Birgit Schäbler, Orient-Institut Beirut

Diese Veranstaltung wird live über den YouTube-Kanal des DDR Museum übertragen.

Klicken Sie hier, um online teilzunehmen.

Gaststudentinnen

Freitag, 11. Juni, 18 Uhr

Konferenzraum des DDR Museum
Sankt Wolgang-Str. 2
10178 Berlin

Sehen Sie hier den genauen Standort. 

Bitte beachten Sie, dass alle Veranstaltungen gemäß der zu diesem Zeitpunkt geltenden Verordnungen des Berliner Senats zur Eindämmung von Covid-19 durchgeführt werden. Aufgrund der Abstands- und Hygieneregelungen ist nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen verfügbar. Eine Anmeldung ist unter post@ddr-museum.de möglich.

Bitte informieren Sie sich hier oder auf unserer Facebook-Seite, ob diese Veranstaltung stattfinden wird.