Sargnagel für die DDR-Wirtschaft

1972 erfolgte der finale Schlag der SED-Führung gegen die Reste der Privatwirtschaft. Insgesamt 11.800 Unternehmen wurden verstaatlicht. Zwischen 1971 und 1989 sank der Anteil der privaten Betriebe am Nettoprodukt der DDR von 15 auf 4 Prozent. Manche Unternehmer arbeiteten als VEB-Betriebsleiter ihrer enteigneten Betriebe weiter, andere stellten einen Ausreiseantrag. Nach der Rückübertragung ihres Eigentums gelang es seit 1990 einigen, die Familientradition erfolgreich fortzusetzen. Rainer Karlsch ist Autor einer Studie über Familienunternehmer*innen in der ostdeutschen Wirtschaft, deren Ergebnisse er in einem Vortrag vorstellt.

Vortrag

Dr. Rainer Karlsch, Wirtschaftshistoriker, Berlin

Die Veranstaltungen finden gemäß den Auflagen der aktuellen Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin statt. Während der Corona-Pandemie ist die Anmeldung für Veranstaltungen unter post@ddr-museum.de möglich.

Es gilt die 2G+-Regel: Bitte zeigen Sie für die Teilnahme an den Veranstaltungen Ihren Nachweis über Impfung bzw. Genesung sowie einen aktuellen Test (nicht älter als 24 Stunden) vor und tragen Sie eine medizinische Maske. Bei einer Booster-Impfung entfällt ein zusätzlicher Test, wenn diese mindestens 14 Tage zurückliegt.

KOMET-Thekendisplay, um 1970

9. Februar 2022, 18 Uhr

Konferenzraum DDR Museum
Sankt Wolfgang-Str. 2
10178 Berlin

Hier sehen Sie den genauen Standort.

Die Veranstaltung wird auf dem YouTube-Kanal des DDR Museum übertragen. Klicken Sie hier, um digital teilzunehmen.