DDR-Architektur – Entsorgen oder bewahren?

Die architektonischen Hinterlassenschaften der DDR wurden bereits unmittelbar nach der Wende zu einem Gegenstand heftigen Streits – sowohl im Fachdiskurs als auch in der Öffentlichkeit. Die Resultate der Auseinandersetzung mit diesem „unbequemen Erbe“ könnten kaum unterschiedlicher sein: der Palast der Republik wurde nach einer langen Debatte abgerissen, während das benachbarte und nicht weniger politisch aufgeladene ehemalige Staatsratsgebäude unter Denkmalschutz steht und aufwendig saniert wurde. Am Beispiel des Staatsratsgebäudes und des ehemaligen Gebäudes der Karl-Marx-Universität Leipzig beleuchtet Monika Motylinska die Diskussionen über den Umgang mit der DDR-Architektur. Die Referentin, die kürzlich zu dem Thema promoviert hat, steht anschließend für eine Diskussion zur Verfügung.

Es referiert:
Dr. Monika Motylinska, Historikerin, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung e.V. Erkner

20. Februar 2018, 19 Uhr

Besucherzentrum des DDR Museum
Sankt Wolfgang-Str. 2
10178 Berlin

Der Eintritt ist frei.

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen