Im Land des Ampelmännchens

Auf den Straßen der DDR war die Volkspolizei stets präsent. Ertappten sie jemanden bei einem Verkehrsverstoß, setzten sie eine strenge Mine auf und fragten: »Na, was haben wir falsch gemacht?« Nun half nur noch zur Schau getragene Reue. So pädagogisch wie die »weißen Mäuse« war das gesamte System der Verkehrssicherheit der DDR, das eine umfassende Verkehrserziehung beinhaltete. Die DDR tat alles, um die Zahl der Verkehrsunfälle zu reduzieren. Die Mitarbeiterin des Instituts für Zeitgeschichte München−Berlin, Franziska Kuschel, stellt eine Studie zum Thema Verkehrsregulierung und Unfallprävention in der DDR vor.

Vortrag mit anschließender Diskussion

Dr. Franziska Kuschel, Historikerin, Berlin

10. Juni 2020, 18 Uhr

Konferenzraum des DDR Museum
Sankt Wolfgang-Straße 2
10178 Berlin

Hier sehen Sie den Standort des Konferenzraums.

Der Eintritt ist frei.