Spendenaufruf

Berlin, 6. Februar 2020 – Das DDR Museum sucht zur Vervollständigung der Sammlung sowie für anstehende Projekte Objekte und bittet um die Hilfe der Öffentlichkeit. Die Gegenstände werden fachgerecht in die museumseigene Sammlung integriert und von Expert*innen sortiert, archiviert und digitalisiert.

Gesucht werden neben Produkten, die in der DDR hergestellt wurden, wie z.B. Möbel aus dem VEB Deutsche Werkstätten Hellerau, Designsitzmöbel oder Gartenzwerge, auch persönliche Objekte und Dokumente. Dazu zählen z.B. Eingaben oder Anschaffungen, die von den 100 DM Begrüßungsgeld getätigt wurden. Die vollständige Liste finden Sie unten. Was schwer oder gar nicht erhältlich war, wurde in der DDR auch häufig selbst gemacht: Kleidung, Schmuck, Elektronik oder Dekorationsartikel wurden mit viel Geduld und Kreativität hergestellt. Über die Spende solcher Einzelstücke freut sich das DDR Museum besonders.

»Unsere Sammlung ist noch lange nicht vollständig. Je größer der Bestand ist, desto vielfältigere Themen kann das DDR Museum ausstellen und desto mehr Kulturgut können wir für die Nachwelt erhalten«, erläutert der Sammlungsleiter des Museums, Jörn Kleinhardt. »Erinnerungsstücke und die damit verbundenen Geschichten sind elementar für die Bewahrung und Vermittlung der DDR-Geschichte«.

Das DDR Museum sucht:

  • DEFA-Filmplakate
  • Designsitzmöbel
  • Dinge, die vom Begrüßungsgeld gekauft wurden
  • Ehrengeschenke aus Politik und Wirtschaft
  • Eingaben
  • Fotos von Grenzanlagen und Grenzsoldaten
  • Gartenzwerge
  • Möbel des VEB Deutsche Werkstätten Hellerau
  • Objekte und Fotos zum Auslandsengagement der DDR
  • Objekte zum Thema Solidaritätsbasar
  • Objekte zum Thema Vertragsarbeiter in der DDR
  • Werbe- und Propagandaplakate

Spenden bitte an:

Potentielle Spender*innen wenden sich bitte direkt an den Sammlungsleiter, Jörn Kleinhardt, unter (030) 847 123 735 oder sammlung@ddr-museum.de.

Ihre Ansprechpartnerin

Für Rückfragen der Presse steht Ihnen Vanessa Jasmin Lemke, die Pressereferentin des DDR Museum, unter (030) 847 123 747 oder presse@ddr-museum.de zur Verfügung. Bei Abdruck und/oder Zitierung freuen wir uns über eine kurze Information.