Wo ist Lieutenant Adkins? Das Schicksal desertierter Nato-Soldaten in der DDR

Am Dienstag Abend besuchte uns der Autor Peter Köpf, um sein neues Buch „Wo ist Lieutenant Adkins?" im Besucherzentrum vorzustellen.
von Admin (07.03.2013)

Am Dienstag Abend besuchte uns der Autor Peter Köpf, um sein neues Buch „Wo ist Lieutenant Adkins?" im Besucherzentrum vorzustellen.

Schon im Voraus bemerkten wir das große Interesse an unserer Veranstaltung, dementsprechend viele Besucher kamen auch zu der Lesung um 19.00 Uhr.

Peter Köpf erzählt in seinem spannenden Sachbuch die Geschichten von Deserteuren während der Zeit des Kalten Krieges. Ehemalige Nato-Soldaten, die sich dazu entschieden hatten, vom Westen in die DDR überzulaufen. Das mag ungewöhnlich klingen, doch es ist erstaunlich, wie viele ehemalige Soldaten sich dazu entschließen. Insgesamt 200, wobei die meisten aus Amerika kamen, gefolgt von Briten und Franzosen.
In seinem Werk beleuchtet Köpf die Schicksale verschiedener desertierter Soldaten, die er aufgrund von Einsicht in deren Stasi-Akten sehr genau rekonstruieren konnte.
Die Deserteure gingen aus den verschiedensten Gründen in die DDR: manche flohen vor dem Rassismus im Westen, manche flüchteten vor dem Krieg in Korea. Doch nicht immer war das neue Leben so einfach, wie man es sich erhofft hatte. Doch was wurde aus den ehemaligen Soldaten? Blieben sie in der DDR oder versuchten sie, wieder in den Westen zurück zu kehren?

Nach Köpfs Lesung und Erzählungen durfte das Publikum natürlich wie immer Fragen stellen, Anmerkungen machen oder von eigenen Erfahrungen berichten. Unter anderem meldete sich ein Herr zu Wort, der ebenfalls damals als Deserteur in die DDR ging und wohl einer der letzten überlebenden ehemaligen Soldaten ist.

Alles in allem war es ein sehr spannender und interessanter Abend und ich persönlich habe Fakten erfahren, die mir so vorher gar nicht bewusst waren. Einen großen Dank an Peter Köpf für diese gelungene Veranstaltung!

Und falls Sie jetzt neugierig geworden sind: Im Ch. Links Verlag ist Köpfs Buch seit Februar erhältlich!


Mehr zum Thema