Wer war wer in der DDR?

von Admin (19.11.2013)

Heute stellen wir Ihnen ein unverzichtbares Nachschlagewerk aus unserer Bibliothek vor: Das biografische Lexikon „Wer war wer in der DDR?“.

 

„Als Christoph Links und Jochen Cerný 1990 die Idee für das Handbuch „DDR: Wer war wer?“ entwickelten,  hatten sie kaum damit gerechnet, dass sie damit ein Projekt ins Leben riefen, das den Verlag  und zahlreiche Autoren über zwei Jahrzehnte in Anspruch nehmen würde. Im Laufe der Jahre ist daraus eine Sammlung dokumentierter Lebensläufe der politischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen, kulturellen und alternativen Eliten der DDR entstanden, für die es in anderen ehemals sozialistischen Staaten bis heute kein Pendant gibt.“ (vgl. Vorwort)

 

Die inzwischen 5. Auflage enthält nunmehr exakt 4.000 belegte Biografien, die seit der vorherigen 4. Auflage auf zwei Bände aufgeteilt sind.

Band 1 enthält zunächst ein Editorisches Vorwort und dann die Biografien A – L.

Band 2 enthält neben den Biografien M – Z auch noch

 

  • ein Abkürzungsverzeichnis,
  • Angaben zu den Autoren,
  • Autorenregister,
  • Ortsregister,
  • Länderregister,
  • ein Register der Pseudonyme,
  • Personenregister
  • und Angaben zu den Herausgebern und Mitarbeitern.

 

Dieses Werk ist sicherlich besonders Schülern und Studenten zu empfehlen, aber auch jeder/m Anderen, der sich beruflich oder privat mit der DDR beschäftig. Es ist also ein geeignetes Arbeitsinstrument für Wissenschaftler und Journalisten, für Bibliotheken und Archive sowie für alle zeitgeschichtlich Interessierten.

 

Erschienen ist "Wer war wer in der DDR" Ein Lexikon ostdeutscher Biographien" (nach wie vor) im Ch. Links Verlag in Kooperation mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Die 5. Auflage erschien zum Jubiläum des Mauerfalls 2009, hat die ISBN 978-3-86153-561-4 und kostet 49,90 €.

 

 

Wollen auch Sie einmal einen Blick in unsere Bibliothek werfen? Dann bitten wir Sie, sich vorher unter 030 847 123 73-0 anzumelden. Da in unserem Besucherzentrum immer wieder Veranstaltungen und Seminare stattfinden, ist von einem „spontanen" Besuch eher abzuraten.

Mehr zum Thema