Was macht eigentlich...

MICHAEL GWISDEK?

Grauer Stoppelbart und schütteres, fast schon weißes Haupthaar sind sein heutiges Markenzeichen. Michael Gwisdek gehört zu den bekanntesten und vielbeschäftigsten Schauspielern der aktuellen Fernsehlandschaft. von Martin Klötzke (01.09.2015)

Grauer Stoppelbart und schütteres, fast schon weißes Haupthaar sind sein heutiges Markenzeichen. Michael Gwisdek  gehört zu den bekanntesten und vielbeschäftigsten Schauspielern der aktuellen Fernsehlandschaft. Im Januar 1942 geboren, lernt er nach seiner Schulausbildung den Beruf eines Gebrauchswerbers. Danach besucht er die „Ernst Busch“ - Schauspielschule und wird anschließend Ensemblemitglied im Theater Karl-Marx-Stadt. Weitere Bühnenerfahrung sammelt er an der Volksbühne Berlin und am Deutschen Theater. Seine erste kleine Filmrolle bekommt er 1968 in der DEFA-Produktion „Spur des Falken“. Bis Mitte der 70er Jahre muss Gwisdek warten, bevor er für größere Rollen besetzt wird. So spielt er in „Mann gegen Mann“ eine Hauptrolle und bekommt eine tragende Rolle in einer Folge der bekannten Serie „Polizeiruf 110“. In der Folgezeit wirkt er in zahlreichen weiteren DEFA-Filmen mit und darf sogar 1984 im westdeutschen Spielfilm „Der Fall Bachmeier – Keine Zeit für Tränen“ mitwirken. 1988 führt Gwisdek erstmals Regie. Sein Regiewerk „Treffen in Travers“ findet im Osten wie im Westen des Landes Beachtung. Der Mauerfall tut seiner Karriere keinen Abbruch. Rollenangebote in renommierten TV-Produktionen und bekannten Serien bringen ihm 1999 den Silbernen Bären als bester Hauptdarsteller in dem Film „Nachtgestalten“ ein und im Jahr 2000 wird er mit dem Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen folgen. In späteren Produktionen wie „Good bye, Lenin“, „Herr Lehmann“ oder auch „Elementarteilchen“ verkörpert Gwisdek zunehmend einen kauzigen, exzentrischen Charakter. Oftmals weiß er auch mit seiner Berliner Schnauze zu glänzen. Gwisdek hat inzwischen weit über 100 Filme abgedreht und ist nach wie vor regelmäßig im TV und auf der Bühne zu sehen. Seit 2007 lebt er in zweiter Ehe mit der Schriftstellerin Gabriele Gwisdek zurückgezogen in Schorfheide.

Bild:© Siebbi


 

Mehr zum Thema

Online-Tickets ohne Warteschlange

Ticket kaufen