Was macht eigentlich...

JAN JOSEF LIEFERS?

Jan Josef Liefers ist die Schauspielerei bereits in die Wiege gelegt. Der Vater ist Regisseur, die Mutter Schauspielerin, als er am 08. August 1964 in Dresden das Tageslicht erblickt. Doch wie ging seine Karriere weiter?
von Martin Klötzke (02.08.2016)

 

Jan Josef Liefers ist die Schauspielerei bereits in die Wiege gelegt. Der Vater ist Regisseur, die Mutter Schauspielerin, als er am 08. August 1964 in Dresden das Tageslicht erblickt. In jungen Jahren absolviert er eine Tischlerlehre am Staatstheater Dresden und studiert wie viele DDR-Schauspieler Schauspielkunst an der „Ernst Busch“ Hochschule in Berlin. Es folgt ein Engagement am Deutschen Theater Berlin, im TV erhält er eine kleine Rolle im Fernsehfilm „Ernst Thälmann“. Nach der Grenzöffnung wechselt Liefers an das Thalia Theater in Hamburg, erhält kleinere Fernsehrollen und wird 1997 mit dem Filmhit „Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“ schlagartig berühmt. Mit „Knockin’ on Heavens Door“ dreht er im selben Jahr einen weiteren sehr erfolgreichen Film. Seit 2002 ist er regelmäßig an der Seite von Axel Prahl im Münsteraner Tatort als Professor Karl-Friedrich Boerne zu sehen. Seine Rolle als selbstverliebter und arroganter Rechtsmediziner hat längst Kultstatus erreicht. Liefers wirkt immer wieder in hochkarätig besetzten TV-Produktionen mit, 2014 weiß er im hochgelobten Kinofilm „Honig im Kopf“ zu überzeugen.

In Zeichentrickfilmen synchronisiert er gerne Tierstimmen und ist ganz aktuell im Computeranimationsfilm „Pets“ als Max, einem Jack Russell Terrier zu hören.

Neben der Schauspielerei tourt Liefers auch regelmäßig mit seiner Band „Radio Doria“ durch Deutschland und steht mit Showgrößen wie „Sasha“ oder den „Puhdys“ gemeinsam auf der Bühne. Beim 11. Bundesvision Song Contest 2015 belegt er mit seiner Band Platz 4.

Liefers unterstützt auch mehrere soziale Organisationen und wird 2011 mit dem „Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland“ ausgezeichnet.

Weitere Ehrungen wie Grimme-Preis, Bambi, Goldene Kamera und Goldene Henne, um nur einige zu nennen, zeugen der Wertschätzung, die man Jan Joseph Liefers für seine Arbeit entgegen bringt.

 

Bild: © By Siebbi (ipernity.com) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)]

Mehr zum Thema

Online-Tickets ohne Warteschlange

Ticket kaufen