"Staatsratsvorsitzende küsst man nicht": Ein "Was-wäre-wenn-Kabarettprogramm" der Distel

Das Kabarett-Theater Distel befindet sich direkt am Bahnhof Friedrichstraße und wurde bereits 1953 in der DDR gegründet. Als Gegengewicht zum West-Berliner Kabarett "Die Stachelschweine" befand es sich damals genau wie heute im Vorderhaus des Admiralspalastes.
von Melanie Alperstaedt (16.11.2010)

Das Kabarett-Theater Distel befindet sich direkt am Bahnhof Friedrichstraße und wurde bereits 1953 in der DDR gegründet. Als Gegengewicht zum West-Berliner Kabarett "Die Stachelschweine" befand es sich damals genau wie heute im Vorderhaus des Admiralspalastes.

Anlässlich des Mauerfall-Jubiläums 2009 und 20 Jahre Deutsche Einheit wurde ein Kabarettprogramm entwickelt, welches die letzten zwei Jahrzehnte auf den Kopf stellt. Ganz im Sinne von "Was wäre wenn?!" ist hier die DDR nicht der Bundesrepublik, sondern die Bundesrepublik der DDR beigetreten! Das Ganze nennt sich "Staatsratsvorsitzende küsst man nicht."

Ich war leider noch nicht in dem Programm und kann daher keine Empfehlung aussprechen. Allerdings finde ich es immer spannend, wenn Selbstverständlichkeiten hinterfragt werden und auch der Informationstext zum Programm liest sich sehr unterhaltsam. Die Spielzeiten im Dezember finden Sie hier.

Vielleicht waren Sie schon dort? Wie hat es Ihnen gefallen? Würden Sie einen Besuch des Programms weiterempfehlen? Über Ihre persönliche Einschätzung an melanie.alperstaedt@ddr-museum.de würde ich mich sehr freuen!

Mehr zum Thema