Schrille Farben, flotte Sprüche und niedliche Figuren – Werbung in der DDR (Teil VII)

Heute setzen wir zum vorletzten Mal unsere kleine Reihe über Werbung in der DDR fort und stellen Ihnen als Gastbeitrag von Nicole Sawicka einen Werbeaufsteller der Korn- und Weinbrennerei „Conrad Lehment“ sowie ein Werbeschild für Rotsiegel-Konserven vor.
von Sören Marotz (23.10.2014)

Heute setzen wir zum vorletzten Mal unsere kleine Reihe über Werbung in der DDR fort und stellen Ihnen als Gastbeitrag von Nicole Sawicka einen Werbeaufsteller der Korn- und Weinbrennerei „Conrad Lehment“ sowie ein Werbeschild für Rotsiegel-Konserven vor.

Der schwarze glänzende Werbeaufsteller der Korn- und Weinbrennerei „Conrad Lehment“ aus Rostock zeigt ein Pärchen in traditioneller mecklenburgischer Tracht, die plattdeutsch „Mann und Fru“ (für Mann und Frau) genannt werden. Links oben befindet sich das Firmenlogo in Segelbootform mit einer Flasche als Schwimmkörper. Das Design ist ausgefallen und die Figuren sind reliefartig hervorgehoben und schlicht gehalten. Die Farben orientieren sich an den Landesfarben von Mecklenburg.

Auf dem schwarzen Schild der Sächsische Konservenfabrik Bernhard Richter „Rotsiegel“ aus Dresden wird eine Figur und ein Vogel aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten vorgestellt. In der linken Ecke befindet sich ein Pilz, der auf eine Produkterweiterung um Pilzkonserven aufmerksam macht. Die Früchte nehmen im comicartigen Stil Gestalt an und schaffen durch ihre bunten und grellen Grundfarben einen Kontrast zum schwarzen Hintergrund, der zudem durch eine gelbe Umrandung hervorgehoben wird. Geworben wird für „Rotsiegel“-Konserven (Obstkonserven, Gemüsekonserven, Konfitüren und Marmeladen), die mind. seit den 1940er Jahren in der Tharandter Straße produziert wurden.

Gastbeitrag von Nicole Sawicka

 

Mehr zum Thema

Online-Tickets ohne Warteschlange

Ticket kaufen