Schlager in der DDR - Die ewige Jugendliebe

Egal ob man ihn mag oder nicht: Schlager ist so populär wie nie und das nicht erst seit Dieter Bohlens neues Supersternchen Beatrice Egli eine RTL - Casting Show gewonnen hat. Auch in Berlin finden regelmäßig Schlagerkonzerte statt wie z.B. die Schlager-Starparade in der Waldbühne oder der Schlagerolymp. Und Hamburg ist ein Mal im Jahr durch den Schlagermove im Ausnahmezustand! Die Texte sind sehr einprägsam, dabei wissen viele der „Mitsänger" nicht, dass einige der heutigen Hits noch aus DDR-Zeiten stammen.
von Michael Geithner (27.09.2013)

Egal ob man ihn mag oder nicht: Schlager ist so populär wie nie und das nicht erst seit Dieter Bohlens neues Supersternchen Beatrice Egli eine RTL - Casting Show gewonnen hat. Auch in Berlin finden regelmäßig Schlagerkonzerte statt wie z.B. die Schlager-Starparade in der Waldbühne oder der Schlagerolymp. Und Hamburg ist ein Mal im Jahr durch den Schlagermove im Ausnahmezustand! Die Texte sind sehr einprägsam, dabei wissen viele der „Mitsänger" nicht, dass einige der heutigen Hits noch aus DDR-Zeiten stammen.

POPULÄR ÜBER DIE GRENZEN HINWEG

Denn auch in der DDR hatte der Schlager einen hohen Stellenwert: Zum einen konnten bei den leichten Themen wie Liebe und Sehnsucht die Alltagssorgen vergessen werden, zum anderen war in manchem Schlager Kritik am System verpackt. Mein persönlich liebstes Beispiel ist dabei „Sing, mei Sachse, sing!" von Jürgen Hart, aber das kann auch an der Melodie liegen.

Die DDR hatte einige sehr populäre Schlagersänger, die nicht zuletzt wegen ihrer meist hervorragenden Gesangsausbildung auch über die Grenzen hinaus einen Namen hatten. Bis heute unvergessen sind Namen wie Frank Schöbel, Helga Hahnemann, Hans- Jürgen Beyer, Gerd Christian oder auch die später in die BRD ausgereisten Nina Hagen, Ute Freudenberg und natürlich Manfred Krug.

OHRWÜRMER DER DDR

Es gibt Ohrwürmer, die von Generation zu Generation weitergesungen werden. Der bekannteste DDR-Evergreen ist sicherlich Ute Freudenbergs "Jugendliebe". Nicht von ungefähr kommt es, dass Ute Freudenberg in den 80er Jahren vier Mal zur beliebtesten Sängerin der DDR gewählt wurde. Nicht minder bekannt sind aber auch "Wie ein Stern" von Frank Schöbel oder "Am Fenster" der Gruppe City.

Das Lied "Über sieben Brücken" z.B. stammt von der Ostband Karat und nicht von Peter Maffay, wie manch einer meint. Gerade Bands wie City und Karat sind bis heute erfolgreich auf Tournee und haben sich nach dem Fall der Mauer eine treue Fangemeinde in den alten Bundesländern erspielt. Weitere bis heute unvergessene DDR- Schlager sind "Alt wie ein Baum" von den Puhdys und Nina Hagens „Du hast den Farbfilm vergessen", um genau zu sein auf der schönen Ostseeinsel Hiddensee.

HAUPTSTADT IM VORDERGRUND

Als Hauptstadt der DDR wurde Berlin auch in Schlagern besungen. Durch den populärsten Komponisten des Landes, Arndt Bause, sind dabei besonders zum 750. Geburtstag Berlins sehr liebevolle Texte entstanden und niemand konnte diese so gefühlvoll interpretieren wie Helga Hahnemann. "Hundert Mal hab ich Berlin verflucht" oder "Berlin Du bist die größte" waren Liebeserklärungen. Eine andere Seite Berlins besangen Silly mit "Mont Klamott" oder auch City mit "Wand an Wand", wo Kritik am Regime mutig ausgesprochen wurde.

Heute feiert Udo Lindenberg große Musical-Erfolge mit seinem Stück zum gleichnamigen Song „Hinterm Horizont", der von einer durch die Mauer getrennte Liebe erzählt. Unvergessen sind auch Udos „Sonderzug nach Pankow" und sein kritisch beäugter Auftritt im Palast der Republik. Heute ist Berlin als Thema in deutschen Liedern beliebt als je zuvor. Egal ob im Rock oder HipHop: Das dicke B ist in! Unter den Schlagerstars der letzten Jahre haben unter anderem Nik P. mit „Berlin", Roland Kaiser mit „Berlin am Abend" und erneut Ude Freudenberg mit „Auf den Dächern von Berlin"Erfolge gefeiert.

Hinter dem aktuellen Schlager-Boom müssen sich die DDR-Schlager keinesfalls verstecken. Wer sich über Schlagerkonzerte in Berlin informieren will, der kann dies auf dem Schlager Portal SchlagerPlanet.com tun. Neben Infos rund um deutschsprachige Musik gibt es dort auch Tipps und Sehenswertes rund um die Konzertstädte, unter anderem Berlin mit dem DDR Museum und dem DDR Restaurant "Domklause als besonderer Tipp.

Autor: Amine Specht



Quelle: Mehr zum Thema Berlin-Tipps gibt es im zugehörigen Begleitartikel von www.schlagerplanet.com


 

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen