Theater

Schlager aus Ost und West im Theater

Das „Kleine Theater" am Südwestkorso ist klein, aber genau richtig so. Wohl auf jeder der 14 Reihen erlebt man hautnah und vor der eigenen Nase, was auf der Bühne geschieht.
von Melanie Alperstaedt (18.10.2010)

Das „Kleine Theater" am Südwestkorso ist klein, aber genau richtig so. Wohl auf jeder der 14 Reihen erlebt man hautnah und vor der eigenen Nase, was auf der Bühne geschieht. Ganz hinten in der linken Ecke befindet sich eine kleine Bar und so hat man es mit seinen Getränken (und Süßigkeiten) nicht weit zum Platz. Das kleine Theater wirkt liebevoll durchdacht und sehr persönlich.

Gezeigt werden verschiedene Stücke, und ich habe am letzten Wochenende selbst erlebt, wie bravourös eines davon von der Musik lebt. „Oh, wann kommst du?" ist ein Theaterstück, bei dem deutsch-deutsche Schlager im Dialog stehen. Vier Menschen, ein Pärchen aus dem Osten und ein Pärchen aus dem Westen, singen bekannte Schlager aus der DDR und aus der BRD. Als Kulisse dienen einige Mauerstücke, welche die Menschen auf der Bühne zuerst trennen, die teilweise als Instrument, als Symbol, Kulisse und Verbildlichung dieser Trennung dienen. Sie werden ständig verschoben, sie setzen stetig Grenzen.

Ich kann Ihnen nicht genau erklären wie es funktioniert, aber die bekannten und unbekannten Schlager erzählen von verschiedenen Lebenswirklichkeiten. Fährt das eine Pärchen im himmelblauen Trabant durch den Regen über das Land, so düst die Frau aus dem Westen selbstverliebt in ihrem roten Rolls Royce über die Autobahn. Die Schlager spiegeln Werte, Normen und Träume der Pärchen wieder, die Schauspieler selbst berühren das Publikum durch kleine Gesten, die man eher mit dem Herzen, als mit dem Verstand erfasst. So wie Musik die Seele zum Schwingen bringen kann, sind es diese kleinen Gesten, die das Leid aufgrund der fehlenden Freiheit, die Wünsche, Träume und die Verzweiflung der Menschen auf beiden Seiten der Deutsch-deutschen Grenze unmissverständlich verdeutlichen.

Mich persönlich besonders ergriffen hat eine Szene, in der das Pärchen aus dem Osten das Lied „Nach Süden" singt und sich nach Freiheit sehnt, währenddessen der Mann aus dem Westen weltmännisch von seiner Reise nach Paris in einem Taxi singt. Die Kontraste in den verschiedenen Schlagern, die dadurch transportierten Gefühle...dadurch eine Geschichte zu erzählen schafft die Musik, schaffen die Schauspieler.

44 Lieder in zwei Stunden, manchmal singt das Publikum hier und da leise mit. Die Zeit vergeht wie im Fluge und egal, ob Sie die Schlager kennen oder nicht: Sie werden verstehen, um was es geht. Sie sollten einfach offen sein für die Musik und das Konzept, Geschichte durch zeitgeschichtliche Musik zu transportieren. Es wird Sie nach der Lektüre meines Artikels nicht überraschen: Ich finde das Theaterstück rundum gelungen.

Beide Vorstellungen waren ausverkauft, so dass ich Ihnen empfehle, frühzeitig Karten zu besorgen. Denn bitte bedenken Sie: Bei 14 Reihen ist jeder Platz trotz recht  günstigen 15, bzw. 20 € pro Karte exklusiv.


 

Mehr zum Thema