Rainer Schottländer kommt am 13. August

Die Blues-Messe ist nun knapp eine Woche her und ich muss sagen: Mir fehlt die Aufregung "davor"! Ich könnte auch sagen: Ich vermisse die Vorfreude! Die Spannung, ob alles so klappt wie gedacht, die Anspannung währenddessen und die zufriedene Entspannung danach.
von Melanie Alperstaedt (24.07.2009)

Die Blues-Messe ist nun knapp eine Woche her und ich muss sagen: Mir fehlt die Aufregung "davor"! Ich könnte auch sagen: Ich vermisse die Vorfreude! Die Spannung, ob alles so klappt wie gedacht, die Anspannung währenddessen und die zufriedene Entspannung danach.

Also habe ich einen Blick auf das Veranstaltungsprogramm geworfen, um für "Vorfreudeersatz" zu sorgen. Und siehe da: Am 13. August kommt Herr Schottländer zu uns und spielt einige seiner Lieder, liest Texte und steht für ein Gespräch zur Verfügung. Rainer Schottländer hat viel erlebt: Er kritisierte die Pflichtvorlesung Marxismus-Leninismus auf einem Flugblatt, dessen Urheber die Stasi mit Hochdruck suchte, er versuchte aus der DDR zu fliehen und wurde von der Staatssicherheit inhaftiert. Es folgten der Freikauf und die Auswanderung in die USA.

Ich freue mich jetzt schon darauf, Herrn Schottländer kennenzulernen und die außergewöhnliche Mischung zwischen Gespräch, Lesung und Musik zu genießen.

Die Veranstaltung findet bei schönem Wetter am 13. August unter freiem Himmel vor dem Museum statt. Es verspricht also, ein lauer, spannender und ungewöhnlicher Sommerabend zu werden!



Mehr zum Thema