Ausstellung

Nicht nur Arbeit für die Kuratoren: Wie plant man eine Ausstellung?

Eine Ausstellung in einem Museum zu gestalten ist ein vielschichtiger und komplexer Prozess. Darin sind viele verschiedene Mitarbeiter eingebunden – vom Hausmeister über die Kassenkräfte bis zum Kurator. Zur Zeit erarbeitet das DDR Museum einen neuen Teil seiner Dauerausstellung – Genaueres dazu finden Sie hier.
von Maria Bartholomäus (30.05.2016)

Eine Ausstellung in einem Museum zu gestalten ist ein vielschichtiger und komplexer Prozess. Darin sind viele verschiedene Mitarbeiter eingebunden – vom Hausmeister über die Kassenkräfte bis zum Kurator. Zur Zeit erarbeitet das DDR Museum einen neuen Teil seiner Dauerausstellung – Genaueres dazu finden Sie hier. Im folgenden Text möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick geben, welche Arbeitsschritte dazu gehören, wenn man eine neue Ausstellung plant!

 

Verschiedene Arten von Ausstellungen

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Ausstellungen: Sonderschauen, die nur über wenige Monate zu sehen sind, und Dauerausstellungen, die auf einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren ausgelegt sind. Das DDR Museum erarbeitet zur Zeit eine Ausstellung der dauerhafteren Art.

Zunächst einmal heißt es sich Gedanken zu machen, um welches Thema es gehen soll. Hierbei sind viele Ansätze möglich: Monographische Ausstellungen zu einzelnen Künstlern, Foto-Ausstellungen zu bestimmten Themen, Erweiterungen einzelner Bereiche der bereits bestehenden Ausstellung oder die Beleuchtung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Das DDR Museum ist ein kulturgeschichtliches Museum und befasst sich mit einer konkreten Epoche der deutschen Geschichte. Entsprechend unserer Ausrichtung auf die Vermittlung des Alltags in der DDR thematisiert unsere neue Ausstellung also verschiedene Aspekte des Lebens zu DDR-Zeiten.

 

Worum geht es?

Steht das Oberthema fest, müssen verschiedene Unterthemen formuliert werden. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, die bereits bestehende Ausstellung sinnvoll zu ergänzen sowie sich von Ausstellungen in anderen Häusern abzugrenzen, um inhaltliche Doppelungen zu vermeiden. Je nach zur Verfügung stehender Fläche können hier beliebig viele Unterthemen gewählt werden.

Sind die verschiedenen Aspekte geklärt, geht es an die Feinarbeit. Je nach Themenbereich werden Aussagen erarbeitet, die an die Besucher vermittelt werden sollen. Diese Vermittlung kann in vielen verschiedenen Formen statt finden. Zunächst über Texte, die der Besucher lesen kann – dies können Bereichs-, Vitrinen- oder Objekttexte sein. Ebenso findet die Vermittlung anhand von ausgewählten Objekten statt. Diese werden entweder aus der Sammlung des DDR Museum gewählt oder gezielt für den Ausstellungszweck erworben. Da das DDR Museum "Geschichte zum Anfassen" zeigt, ist auch der Einsatz von interaktiven Elementen ein zentraler Teil der Planung. Dabei laufen die Konzipierung von Inhalten, Medienstationen sowie Ausstellungsarchitektur weitestgehend parallel.

Eine besondere Herausforderung stellt die Koordinierung von Informationen unter allen beteiligten Mitarbeitern dar. Die Kuratoren erarbeiten Inhalte, der Grafiker erstellt Texte und Illustrationen, der Baustellenleiter hat die Errichtung der Ausstellungsarchitektur im Blick, Sammlungsmitarbeiter bereiten Objekte auf – und alle müssen stets auf dem neuesten Stand gehalten werden. Die Weitergabe von Informationen verläuft hierbei sowohl mündlich, schriftlich als auch digital. Regelmäßige Besprechungen aller Beteiligten sind ebenfalls unerlässlich. Stets im Blick ist dabei der Zeitplan sowie der Eröffnungstermin, der in jedem Fall gehalten werden muss, sobald er an die Öffentlichkeit kommuniziert wurde.

Zur Erarbeitung einer neuen Ausstellung gehört ebenso die Konzipierung neuer Vermittlungsformate. Diese basieren auf den gezeigten Inhalten und sind für verschiedene Zielgruppen ausgelegt. Im DDR Museum gibt es Vermittlungsformate u.a. für Schulklassen, Gäste aus dem Ausland sowie Erwachsene. Der neue Teil der Dauerausstellung wird somit in bereits bestehende Formate mit aufgenommen. Hierbei sind sowohl die Kuratoren als auch die einzelnen Führungsreferenten beteiligt.

 

Vieles ist zu beachten

Weitere Elemente der Ausstellungsplanung sind z.B. die Rechteklärung für in der Ausstellung gezeigtes Film- und Bildmaterial, die Organisation von Technikeinbauten, die professionelle Kommunikation an die Öffentlichkeit sowie schlussendlich die Planung einer Eröffnungsveranstaltung.

 

Neuer Dauerausstellungsteil im DDR Museum

Die Vorbereitungen des neuen Ausstellungsteils im DDR Museum laufen auf Hochtouren – wir freuen uns, bald noch mehr Alltag der DDR mit spannenden Exponaten und innovativen Medieneinheiten zu vermitteln. Seien Sie gespannt!

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen