Mein Lieblingsgericht ist die Kreativität der Köche

Nun haben wir bereits die 2. Hälfte des Monats erreicht und somit ist es an der Zeit, dass ich Ihnen von dem Lieblingsgericht eines weiteren Kollegen berichte. Mein heutiger Interviewpartner ist Birol Fidan. Er ist als Kassenkraft bei uns tätig und demzufolge direkt im Museum anzutreffen.
von Janine Henschel (18.06.2014)

Nun haben wir bereits die 2. Hälfte des Monats erreicht und somit ist es an der Zeit, dass ich Ihnen von dem Lieblingsgericht eines weiteren Kollegen berichte. Mein heutiger Interviewpartner ist Birol Fidan. Er ist als Kassenkraft bei uns tätig und demzufolge direkt im Museum anzutreffen.

 


Hallo Birol, heute würde ich gern etwas mehr über dein Lieblingsgericht in der Domklause wissen wollen. Was ist denn dein Favorit im DDR-Restaurant?
Also am liebsten esse ich den Salat der Saison mit gebratenen Hähnchenbruststreifen. Allerdings mit extra Käse darauf.

Ach so, du bestellt sozusagen immer deinen ganz individuellen Salat. Was für eine Käsesorte ist es denn?
Ich bestelle ihn immer mit Salzlakenkäse.

Und warum gerade der Salat der Saison?
Aufgrund meiner Religion möchte ich ja kein Schweinefleisch essen und deshalb kommen viele Gerichte von der Karte der Domklause für mich einfach nicht in Frage.

Ja, das stimmt natürlich. Daher auch der Salzlakenkäse… den gibt es ja auch in der Türkei. Wird er da nicht beyaz peynir genannt?
Breites Grinsen.
Richtig! Ja, vielleicht ist die Assoziation zu meiner Heimat der Grund, warum ich den Salzlakenkäse so sehr mag.

Ist der Salat denn das Einzige, was du hier isst? Du isst ja schon regelmäßig in der Domklause und das würde sicherlich irgendwann recht langweilig und eintönig werden, oder?
Das stimmt allerdings. Ich esse auch oft die Krusta mit Thunfisch und manchmal auch den Gemüseauflauf. Oft aber auch etwas, was so nicht auf der Karte zun finden ist.

Das heißt, du lässt dir von den Köchen auch teilweise ein anders Gericht zaubern?
Genau. Die Kollegen in der Küche überlegen sich dann oft etwas nach meinen Wünschen.

Das ist natürlich klasse! Deiner Meinung können hier in der Domklause also auch problemlos Muslime etwas Leckeres essen?
Na klar! Die Köche sind da sehr flexibel und können sich auch ganz spezielle Sachen einfallen lassen. Auch für Personen die laktoseintolerant sind oder auf spezielle Lebensmittel allergisch reagieren, ist das ja sehr wichtig.

Grundsätzlich kann ich sicher davon ausgehen, dass du die Gerichte hier in der Domklause vorher nicht kanntest, da du ja aufgrund deiner Herkunft ganz sicher nicht in der DDR aufgewachsen sein kannst. Die typischen DDR-Spezialitäten hast du wahrscheinlich erst hier gegessen oder?
Naja, teilweise gegessen, aber eigentlich mehr kennengelernt. Da viele Speisen mit Schweinefleisch zubereitet sind, kommt die „normale Variante“ für mich nicht in Frage.

Zum Ende unseres Gesprächs habe ich noch eine Frage: Gibt es eigentlich irgendwelche Parallelen zwischen der türkischen und der DDR-Küche?
Nein, überhaupt nicht. Das sind zwei verschiedenen Welten. Schon die Gewürze und einige bestimmte Kombinationen sind ganz andere. Die kannte ich überhaupt nicht.

Aber herzhaft und sehr fleischhaltig sind doch beide Landesküchen oder?
Das stimmt. Also gibt es doch eine Gemeinsamkeit!

 

Foto: Fir0002/Flagstaffotos
GFDL v1.2

Mehr zum Thema