Mecklenburg Vorpommern unterschreibt Kooperationsvereinbarung mit der Birthlerbehörde

Der Bildungsminister Henry Tesch und die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR unterschrieben am 1.9. in Schwerin eine Vereinbarung, die von allen weiteren neuen Bundesländern bereits unterzeichnet wurde. Frau Birthler und Herr Tesch verbinden mit der Vereinbarung, dass die Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Staatssicherheitsdienstes einen festen Platz im Unterricht, der außerschulischen Bildung und der Lehrerfortbildung bekomme. Zukünftig werden die BStU-Außenstellen in Schwerin, Rostock und Neubrandenburg durch themenspezifische Materialien, der Unterstützung von Ausstellungen und der Konzipierung von eigenen Ausstellungen behilflich bei der Aufarbeitung sein.
von Melanie Alperstaedt (04.09.2009)

Der Bildungsminister Henry Tesch und die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR unterschrieben am 1.9. in Schwerin eine Vereinbarung, die von allen weiteren neuen Bundesländern bereits unterzeichnet wurde. Frau Birthler und Herr Tesch verbinden mit der Vereinbarung, dass die Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Staatssicherheitsdienstes einen festen Platz im Unterricht, der außerschulischen Bildung und der Lehrerfortbildung bekomme. Zukünftig werden die BStU-Außenstellen in Schwerin, Rostock und Neubrandenburg durch themenspezifische Materialien, der Unterstützung von Ausstellungen und der Konzipierung von eigenen Ausstellungen behilflich bei der Aufarbeitung sein.

Sicherlich ist dies ein wichtiger Schritt, doch erschreckt es mich, dass es anscheinend Vereinbarungen bedarf, um der Aufarbeitung des DDR-Unrechts einen festen Platz im Lehrplan der Schulen zu garantieren. Die Vereinbarung soll laut der Beauftragten Birthler verdeutlichen, dass Mecklenburg Vorpommern die Aufaurbeitung politisch will. Ich frage mich dabei: Sollte das nicht bereits selbstverständlich sein? Es scheint 20 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht der Fall zu sein.



Mehr zum Thema