Für Sie gelesen

Kinderbücher in der DDR

Heute möchten wir Ihnen gleich drei Schätze aus unserer Bibliothek zeigen, an die Sie sich vielleicht auch noch erinnern und die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen: Kinderbücher und Gute-Nacht-Geschichten aus der DDR. von Admin (24.03.2015)

Heute möchten wir Ihnen gleich drei Schätze aus unserer Bibliothek zeigen, an die Sie sich vielleicht auch noch erinnern und die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen: Kinderbücher und Gute-Nacht-Geschichten aus der DDR.

Kinderbücher hatten in der DDR einen sehr hohen Stellenwert. Bereits zum 01. Juni (internationaler Kindertag) im Jahre 1949 wurde von der SED auf Anraten der SMAD der Kinderbuchverlag Berlin gegründet. Dieser wurde zwar der Pionierorganisation Ernst Thälmann unterstellt, Eigentümerin blieb jedoch, ohne dass die Mitarbeiter davon wussten, die SED.
Nach der Wende wurde der Verlag zunächst stark verkleinert und von der Treuhand verkauft. Nach langem Hin und Her wurde er schließlich vom Beltz Verlag übernommen, der unter dem Imprint "Der Kinderbuch Verlag" nach wie vor einige Titel der Backlist verlegt.

An Kinder- und Jugendbüchern herrschte in der DDR definitiv kein Mangel. Allein im Kinderbuchverlag Berlin erschienen von 1949 bis 1989 knapp 5.000 Titel mit einer Gesamtauflage von etwa 300 Millionen Exemplaren. Doch nicht nur die Fülle war beeindruckend, auch qualitativ mussten die Bücher keinen internationalen Vergleich scheuen. Ein Großteil war weit über die Grenzen der DDR bekannt und beliebt und blieb dies auch über viele Jahre. So zum Beispiel "Der kleine Angsthase". Das Buch, geschrieben und illustriert von Elizabeth Shaw, erschien bereits 1963 und ist damit nun schon seit über einem halben Jahrhundert Teil (nicht nur Ost-)Deutscher Kinderzimmer. Und das weiß ich sehr genau, in meiner Familie ist das Buch nun bereits in die Hände der dritten Generation gewandert – zu Recht!

Elizabeth Shaw fasste den Begriff des "Angsthasen" wörtlich auf und kreierte ein Hasenkind, dass von seiner Großmutter vor allen möglichen Gefahren gewarnt und dadurch zum Angsthasen wird. So fürchtet es sich vor Hunden, denn "Hunde beißen", vor der Dunkelheit, denn "Es gibt Räuber und Gespenster", vor dem Wasser, denn "Im Wasser kann man ertrinken" und vor großen Jungen, "Sie werden dir wehtun."
Ausgelacht von den anderen Kindern und ziemlich einsam spielt es lieber mit dem ganz kleinen Hasen Ulli. Als jedoch eines Tages der "böse Hasenfeind", der Fuchs, ins Dorf kommt und drauf und dran ist, den ganz kleinen Ulli zu fressen, überwindet der Angsthase seine Furcht.

Was ebenso allgegenwärtig in den Kinderzimmern des "Leselandes" war: Die kleinen Trompeterbücher. Dies war eine Kinderbuchreihe für Kinder ab 8 Jahren. Die Bücher im Format 15 x 10,5 cm hatten einen Hartpappeinband und kosteten − staatlich subventioniert − 1,75 Mark bzw. 2,40 Mark für den Doppelband. Der Name der Reihe geht auf Fritz Weineck zurück, der nach dem gleichnamigen Lied über ihn auch als "Der kleine Trompeter" bekannt war. Die Geschichte über diese kommunistische Märtyrerfigur ist als Band 1 der Reihe erschienen, die zuletzt fast 200 Bände umfasste und gemäß den um ihn kreierten Mythos entsprechende Werte vermitteln sollte.
Band 3 dieser Reihe war "Bootsmann auf der Scholle" von Benno Pludra, mit Illustrationen von Werner Klemke. Auch dieses Buch, erstmals 1959 erschienen, erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. "Bootsmann" ist der Name eines Hundes, der Kapitän Bräsing gehört. Die Kinder Uwe, Katrinchen und Jochen spielen an einem Wintertag am Ufer mit dem Hund. Als Jochen und Bootsmann wild auf einer Scholle spielen, bricht diese plötzlich ab – Jochen kann sich ans Ufer retten, Bootsmann jedoch treibt mit der Scholle ab. Eine verzweifelte Rettungsaktion beginnt. Eine Geschichte nicht nur über Freundschaft, sondern auch Hilfsbereitschaft.

Als drittes möchten wir Ihnen "Schlaf gut, kleiner Stern" zeigen, die 20 "schönsten Gute-Nacht-Geschichten und Gedichte". Bekannte und in Vergessenheit geratene Bilderbuchhelden der DDR begleiten die kleinen Zuhörer in den Schlaf und schaffen beim Vorlesen eine wundervolle Atmosphäre. Die lustigen und warmherzigen Texte sind durchgängig üppig bebildert und enthalten Geschichten und Originalillustrationen beispielsweise auch von Benno Pludra und Elizabeth Shaw, aber auch von Rudi Strahl, Ingeborg Meyer-Rey, Hoffmann von Fallersleben, Theodor Storm sowie den Gebrüdern Grimm und vielen weiteren mehr. Zu finden sind hier neben vielen anderen die Geschichten "Ulrikchen, gute Nacht", "Der kleine Häwelmann", "Jana und der kleine Stern" und "Schlafe, liebes Elselein". Und auch eine meiner liebsten Kindergeschichten, "Der Hase und der Igel", darf hier nicht fehlen.

Alle drei Bücher sind als reich bebilderte Hardcover nach wie vor beim Beltz Verlag unter dem Imprint „Der Kinderbuch Verlag“ erhältlich:

Viel Spaß beim Vorlesen und/oder Verschenken!

 

 

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen