Gäste aus aller Welt - Albanien

In unserer Kategorie "Gäste aus aller Welt" möchten wir mit Ihnen teilen, wie international das Publikum des DDR Museum ist. Aus allen Himmelsrichtungen kommen Besucherinnen und Besucher nach Berlin und in das DDR Museum. Viele von Ihnen hinterlassen einen Gruß in unserem Gästebuch. Einige davon möchten wir Ihnen hier und vor allem auf unserer Gästebuch-Pinwand bei Pinterest präsentieren. Vielleicht ist auch Ihr Gruß bald dabei?
von Admin (07.11.2014)

In unserer Kategorie "Gäste aus aller Welt" möchten wir mit Ihnen teilen, wie international das Publikum des DDR Museum ist. Aus allen Himmelsrichtungen kommen Besucherinnen und Besucher nach Berlin und in das DDR Museum. Viele von Ihnen hinterlassen einen Gruß in unserem Gästebuch. Einige davon möchten wir Ihnen hier und vor allem auf unserer Gästebuch-Pinwand bei Pinterest präsentieren. Vielleicht ist auch Ihr Gruß bald dabei?

Heute zeigen wir Ihnen einen Gruß aus Albanien, den Sie künftig auf unserer Pinwand finden werden. Und Albanien haben wir nicht ohne Grund ausgewählt: Vor zwei Tagen, am Mittwochabend, hatten wir die albanische Kulturministerin Mrs. Mirela Kumbaro zu Gast! Und sie ließ es sich nicht nehmen, einen Gruß in unserem Gästebuch zu hinterlassen.

Während der Zeit der Sozialistischen Volksrepublik Albanien, die am 2. Dezember 1949 die DDR völkerrechtlich anerkannte und 1952 diplomatische Beziehungen aufnahm, wurden enge Beziehungen zur Deutschen Demokratischen Republik gepflegt. Die DDR unterstützte Albanien mit Infrastrukturprojekten und Fabrikbauten. Nach dem Bruch Albaniens mit der Sowjetunion im Jahr 1961 wurden jedoch auch die Beziehungen zur DDR fast vollständig abgebrochen und für über 20 Jahre praktisch eingefroren.

Erst 1986 hat Albanien seine Beziehungen zur DDR wieder aufgenommen. Die wirtschaftliche Not ließ die ideologischen Grabenkämpfe der Vergangenheit auf beiden Seiten ruhen. Erste, umfangreiche Abkommen wurden im Juni 1989 durch DDR-Außenminister Oskar Fischer geschlossen. Fischer eruierte u.a. touristische Möglichkeiten für DDR-Bürger in Albanien. Die SED glaubt die Signale zu verstehen: Die Ostdeutschen fordern Reisefreiheit - Die DDR-Führung plante Albanien als Angebot.

Das Mittelmeerland war ein totalitärer Überwachungsstaat. Noch heute zeugen die 600.000 Bunker, überall im Land verstreut, von der paranoiden Angst der albanischen Genossen vor angeblichen inneren und äußeren Feinden. Die Stasi sah, wie Dokumente belegen, die DDR-Reisenden in Albanien bestens aufgehoben. Auch die Fluchtgefahr, beispielsweise nach Griechenland, schätzte die DDR-Führung als gering ein. Unterlagen der SED und der Stasi belegen, wie emsig an dem Plan gearbeitet wurde, Albanien zum "Mallorca für Ostdeutsche" ausbauen zu wollen. Noch am 25. Oktober 1989 - nur 15 Tage vor dem Fall der Berliner Mauer – beschließt die SED, ihr Albanienprojekt nun in die Tat umzusetzen. Die Geschichte hat diesen Plan überholt.

Wir bedanken uns sehr für den Besuch und senden liebe Grüße aus Berlin nach Albanien!

Möchten Sie auch eines Tages Ihren Gästebucheintrag in unserem Blog und diversen Social Media Kanälen veröffentlich sehen? Ganz einfach! Schreiben Sie in unser Gästebuch! Wir freuen uns auf Ihre lustigen, einfallsreichen, individuellen Grüße aus aller Welt!

Sie finden unser Gästebuch im Museumshop: Sobald Sie die Ausstellung durch die Drehkreuze verlassen haben steigen Sie die wenigen Stufen zum Shop hoch und wenden sich dort vor der Säule nach links.

Viel Spaß bei Ihrem Besuch im DDR Museum!

Mehr zum Thema

Online-Tickets ohne Warteschlange

Ticket kaufen