Veranstaltung

Eine kartografische Zeitreise in die DDR-Vergangenheit

Gestern luden die beiden Autoren Dirk Bloch und Gerald Noack zahlreiche Interessierte auf eine Zeitreise der ganz besonderen Art ein. Das Buch »Auf der Strasse des Fortschritts« widmet sich der Geschichte der DDR-Stadtpläne.
von Admin (12.02.2010)

Gestern luden die beiden Autoren Dirk Bloch und Gerald Noack zahlreiche Interessierte auf eine Zeitreise der ganz besonderen Art ein.
Das Buch »Auf der Strasse des Fortschritts« widmet sich der Geschichte der DDR-Stadtpläne.
Wenn Sie nun denken, dass Sie gelernter Kartograph sein müssen, um alles verstehen zu können, muss ich Sie enttäuschen!
Übersichtlich und gut bebildert, mit einer Reihe von Planausschnitten, beschreiben Bloch und Noack ausgewählte Lebensbereiche: Angefangen von Umbenennungen von Straßen und Städten (wissen Sie, wie Chemnitz seinerzeit hieß? ;), über das Verschwinden von Gefängnissen (»Das gelbe Elend« (Justizsollzugsanstalt Bautzen) war zunächst detailliert auf dem Stadtplan eingezeichnet, verschwand dann aber Schritt für Schritt gänzlich von den Karten) bis hin zu ominösen weißen Flecken (Westberlin als »terra incognita«) - eine Zeitreise anhand von Zeugnissen aus dem Leben des Sozialismus.

In den Sammlungen des DDR Museum befinden sich schon eine Vielzahl von Landkarten und Stadtplänen. Aber gerade aus den frühen Jahren der DDR findet sich die ein oder andere Lücke in unserem Bestand... Sollten Sie noch Stadtpläne zu Hause haben, die Sie uns gerne spenden wollen, würde ich mich freuen, von Ihnen zu hören!



Mehr zum Thema