Veranstaltung

Ein Abend mit Otto Mellies

Tiefgründig, unterhaltsam und voller Theaterluft - so würde ich mit wenigen Worten den gestrigen Abend beschreiben. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Schäfers Stündchen“ plauderte Alexander G. Schäfer mit der Schauspiellegende Otto Mellies.
von Melanie Alperstaedt (26.03.2014)

Tiefgründig, unterhaltsam und voller Theaterluft - so würde ich mit wenigen Worten den gestrigen Abend beschreiben. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Schäfers Stündchen“ plauderte Alexander G. Schäfer mit der Schauspiellegende Otto Mellies.

In Pommern 1931 als letztes von acht Kindern geboren, kam Otto Mellies nach mehreren Theaterstationen u.a. in Schwerin, Stralsund und Erfurt, nach Berlin an das dortige Deutsche Theater. Und obwohl er laut seiner eigenen Aussage die Abwechslung liebt, blieb er dieser Bühne 45 Jahre lang treu, also ein halbes Leben lang. In dieser Zeit spielte er in mehr als 60 Werken und wurde nicht nur auf der Bühne, sondern auch im DDR-Fernsehen zu einer der großen Stars seiner Zunft. Nach der Wiedervereinigung trat er u.a. mehrfach in unterschiedlichen „Tatorten“ auf und ist bis heute ein beliebter Synchronsprecher. So leiht er z.B. Paul Newman oder Chriostopher Lee in deren Filmen seine Stimme.

Wer gestern anwesend war wusste nach dem ersten gesprochenen Wort von Herrn Mellies auch warum: Seine tolle sonore Stimme erfüllte den Raum und egal in welcher Reihe man saß, man verstand jedes Wort. Aber nicht nur das: Die Anekdoten aus seiner Schauspielkarriere in Verbindung mit seiner wohlklingenden Stimme wurden zu Geschichten, die das Publikum gestern fesselten. Der feinsinnige Humor von Herrn Mellies sowie die vielen Schauspielern ganz eigene Art, einen Raum mit ihrer Präsenz zu füllen, sorgten zusätzlich für einen tollen Abend.

Falls Sie mehr über Otto Mellies erfahren möchten: Seine Biographie „An einem schönen Sommermorgen…Erinnerungen.“ ist im Verlag „Das Neue Berlin“ erschienen und kostet 19,95€.

Mehr zum Thema