Pädagogisches

Die Mauer – Das asisi Panorama zum geteilten Berlin

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten." waren Ulbrichts Worte im Jahr 1961. Doch schon zwei Monate später, am 13.8. begann der Aufbau der Berliner Mauer. Die militärisch gesicherte Grenze umfasste eine Länge von ca. 160 km und trennte zahlreiche Familien und Freunde.
von Janine Henschel (13.08.2013)

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten." waren Ulbrichts Worte im Jahr 1961. Doch schon zwei Monate später, am 13.8. begann der Aufbau der Berliner Mauer. Die militärisch gesicherte Grenze umfasste eine Länge von ca. 160 km und trennte zahlreiche Familien und Freunde.

An die unzähligen Schicksale erinnern heute, am 52. Jahrestag, auch Senat und Bundesregierung. An der Gedenkstätte Berliner Mauer werden Kränze für die Maueropfer niedergelegt. Eine weitere Kranzniederlegung wird es ebenfalls an der Grenze zwischen Kreuzberg und Mitte an der Zimmerstraße geben. Dort wurde am 17.August 1962 der junge Maurer Peter Fechter bei einem Fluchtversuch erschossen.

Nur rund 200 Meter entfernt in der Friedrichstr. 205 Ecke Zimmerstraße befindet sich das asisi Panometer „Die Mauer" zum geteilten Berlin.

Seit September letzten Jahres kann man das 60 Meter lange und 15 Meter hohe Rundbild des persisch-stämmigen Künstlers Yadegar Asisi bestaunen und einen sehr persönlichen Eindruck zur deutsch-deutschen Teilung erlangen. Asisi selbst lebte damals im Westteil der Stadt und stellt in seinem Werk seine Sicht auf die Zeit des geteilten Berlins vom Westteil nach Mitte dar. „Ich habe in den 80er Jahren in Kreuzberg an und mit der Mauer gelebt. Das Panorama bündelt meine Erfahrungen und erzählt dem Betrachter detailreich Geschichten, die so nicht zeitgleich geschehen wären. Die vielen Alltagsgeschichten im Panoramabild zeigen, dass die Bewohner sich an die Umstände anpassen."

Das Kunstwerk zeigt Menschen in verschiedenen Alltagssituationen an einem fiktiven Herbsttag in den 80ern: Graffiti-Maler an der Grenzanlage, Gäste an einer Imbissbude und ein Wohnungsumzug in Kreuzberg, bunt leuchtende Reklame an der grauen Mauerfassade in Kreuzberg, weiß geschriebene Parolen auf rotem Grund im Osten.

„Ich bin heute erschrocken über unsere gelebte Normalität in der damaligen Zeit", stellt Asisi fest. "Das Panorama beschreibt eine Situation an der Berliner Mauer von Kreuzberg im Westen aus geschaut. Ausgehend von der realen Situation zwischen Sebastianstraße und Dresdner Straße habe ich die Bildkomposition so umgesetzt, dass dem Betrachter in vielen Details kleine Geschichten erzählt werden. Sowohl Topographie als auch Zeitgeschichte sind aber verdichtet und künstlerisch überhöht."

Das Panorama zur geteilten Stadt wird noch bis zum Frühjahr 2014 zu besichtigen sein.
Speziell für Schulklassen haben wir ein Kombinationsangebot ausgearbeitet, woran sich das DDR Museum sowie das asisi Panometer Berlin beteiligen.

Das Kombiangebot für Sie und Ihre Schüler gibt es in zwei Varianten - entweder ohne Führung im DDR Museum und asisi Panometer für 6,00 EUR pro Schüler, oder aber mit einer Museumsführung, Stadtführung vom DDR Museum zum asisi Panometer und einer dortigen Einführung für nur 12,00 EUR pro Schüler.

Weitere Informationen zu dem Kombiangebot finden Sie hier.

Alle sonstigen Bildrechte liegen bei der asisi GmbH.

Mehr zum Thema

Online-Tickets ohne Warteschlange

Ticket kaufen