Seit gestern wird wieder gedreht

Die Fernsehserie "Weißensee" geht in die zweite Runde

Wenn Sie ein Fan der Serie Weißensee waren, dürfen Sie sich auf sechs weitere Folgen freuen. Geplant ist die Ausstrahlung 2012 in der ARD. Gut Ding will Weile haben, daher ist noch ein wenig Geduld gefordert.
von Melanie Alperstaedt (12.09.2011)

Wenn Sie ein Fan der Serie Weißensee waren, dürfen Sie sich auf sechs weitere Folgen freuen. Geplant ist die Ausstrahlung 2012 in der ARD. Gut Ding will Weile haben, daher ist noch ein wenig Geduld gefordert.

Ich habe mal für Sie die Handlung aus dem Pressetext der ARD kopiert:

"Fünf Jahre sind vergangen, seit Julia Hausmann (Hannah Herzsprung) wegen Landesverrats verhaftet wurde. Die damals Hochschwangere hat ihr Baby verloren und ihren Geliebten Martin Kupfer (Florian Lukas) nie wieder gesehen. Ihre Mutter, die Sängerin Dunja Hausmann (Katrin Sass), arbeitet gegen ihre Überzeugung mit der Stasi zusammen, um ihrer Tochter die Haftbedingungen zu erleichtern. Martin selbst ist nur aufgrund der Beziehungen seines Vaters Hans (Uwe Kockisch) dem Gefängnis entkommen - der ehemalige Volkspolizist arbeitet seitdem als Schreiner im VEB-Möbelkombinat. Mit seiner Familie hat er gebrochen. Nie wird er seinem Bruder Falk (Jörg Hartmann) verzeihen, dass er ihn und Julia verraten und entzweit hat. Doch Martin will sich nicht damit abfinden, seine Geliebte nie wieder zu sehen, und begibt sich auf die Suche nach Julia. Auch die anderen Familienmitglieder werden weiterhin vom Unglück verfolgt: Die Ehe von Hans und Marlene Kupfer (Ruth Reinecke) steht vor dem Aus. Hans setzt sich gegen den Widerstand seiner Frau und seines Sohnes Falk für grundlegende Reformen in der Stasi und in der Partei ein. Auch die Beziehung von Falk und Vera (Anna Loos) und Falks Karriere bei der Stasi hängen an einem seidenen Faden, als Vera den unkonventionellen Pfarrer Robert Wolf (Ronald Zehrfeld) kennenlernt und sie sich der Umweltbewegung und dem Bürgerrechtlermilieu annähert. Zu allem Übel erkrankt auch noch Veras Sohn Roman (Ferdinand Lehmann) schwer..."

Also mich erinnert die Menge an unterschiedlichen, sehr dramatischen Handlungssträngen an eine Soap-Serie im Vorabendprogramm. Es passiert in den geplanten sechs Folgen so viel wie möglich, von Krankheit, Familienzwist, Stasiverstrickung, der Suche nach der Geliebten...alles ist mit dabei. Ich persönlich fände es besser, wenn sich eine Serie oder ein Film intensiv einem Thema oder einer Problematik widmet. Gern auch pro Folge ein Thema! Daher bin ich persönlich ein wenig skeptisch und gleichzeitig auch gespannt, ob die Serie der DDR-Geschichte gerecht wird oder ob der "DDR-Rahmen" hauptsächlich genutzt wird, um zu unterhalten. Aber vielleicht sehen Sie dies ja auch weniger kritisch als ich, über Geschmack lässt sich ja bekanntlich trefflich, ausführlich und immer wieder streiten ;)

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen