Die 32. Lange Nacht der Museen

Schon vor 18 Uhr warteten die ersten Besucher mit den Tickets für die Lange Nacht der Museen ungeduldig auf Einlass. Das kann ich gut verstehen, denn wer mehrere Museen an diesem Abend sehen will, hat einen engen Zeitplan! Daher freuten wir uns auch besonders, dass unser Gesprächskreis mit Salomea Genin und dem Sänger Karsten Troyke so gut besucht war und die Zuhörer gute zwei Stunden am Stück Frau Genins Erzählungen folgten. Sie erzählte von ihrem abwechslungsreichen Leben als Jüdin in der DDR und Herr Troyke sang stimmungsvoll jiddische Lieder, was der Veranstaltung einen lockeren und einmaligen Charakter verlieh.
von Melanie Alperstaedt (18.03.2013)

Schon vor 18 Uhr warteten die ersten Besucher mit den Tickets für die Lange Nacht der Museen ungeduldig auf Einlass. Das kann ich gut verstehen, denn wer mehrere Museen an diesem Abend sehen will, hat einen engen Zeitplan! Daher freuten wir uns auch besonders, dass unser Gesprächskreis mit Salomea Genin und dem Sänger Karsten Troyke so gut besucht war und die Zuhörer gute zwei Stunden am Stück Frau Genins Erzählungen folgten. Sie erzählte von ihrem abwechslungsreichen Leben als Jüdin in der DDR und Herr Troyke sang stimmungsvoll jiddische Lieder, was der Veranstaltung einen lockeren und einmaligen Charakter verlieh.


Mehr zum Thema