Veranstaltung

DDR-Witze in den Geheimakten des BND

Das ist erstmal kein Witz: 45 Besucher haben sich trotz Spätsommerwetter in Berlin zum DDR Museum ins Besucherzentrum aufgemacht, um am 10. September 2015 der Veranstaltung „Ausgelacht – DDR-Witze in den Geheimakten des BND“ beizuwohnen. Damit waren alle Plätze belegt. Neben den Stammgästen unserer Veranstaltungen waren diesmal auch viele Gäste gekommen, die über das Kulturradio des rbb oder über die Berliner Zeitung von der Buchpremiere erfahren hatten.
von Sören Marotz (13.09.2015)

Das ist erstmal kein Witz: 45 Besucher haben sich trotz Spätsommerwetter in Berlin zum DDR Museum ins Besucherzentrum aufgemacht, um am 10. September 2015 der Veranstaltung „Ausgelacht – DDR-Witze in den Geheimakten des BND“ beizuwohnen. Damit waren alle Plätze belegt. Neben den Stammgästen unserer Veranstaltungen waren diesmal auch viele Gäste gekommen, die über das Kulturradio des rbb oder über die Berliner Zeitung von der Buchpremiere erfahren hatten.

Es klingt wie ein Scherz, ist aber keiner. Jahrelang sammelten Agenten des Bundes-nachrichtendienstes mit vollem Ernst politische Witze aus der DDR, werteten sie aus und reichten eine Auswahl davon sogar an den Bundeskanzler weiter. Alles streng geheim – versehen mit dem Stempel „Verschlußsache – Nur für den Dienstgebrauch“. Die Herausgeber berichten in ihrer ausführlichen Einleitung davon, wie politische Witze als Stimmungs-barometer für die Lage im real existierenden Sozialismus behandelt wurden. Sie informieren aber zugleich auch darüber, wie hart Witzerzähler in den frühen Jahren der DDR mit Gefängnis bestraft wurden. Je näher das Ende des Arbeiter- und Bauernstaates rückte, umso schonungsloser wurden Honecker und Genossen vom eigenen Volk ausgelacht. Den Spaß ließen sich die DDR-Bürger bis zum Schluss nicht nehmen und zeigten in der Friedlichen Revolution des Herbstes 1989 ihren Witz bei Parolen und auf Plakaten.

Nach der Begrüßung der Gäste im Besucherzentrum übernahm Christoph Links, Verleger und Publizist des gleichnamigen Verlages, in gewohnt souveräner Weise die Moderation des tollen Abends. Eingeleitet von einem wissenschaftlichen Abriss, der von einem Kurzfilm flankiert wurde, kamen die Autoren mit dem Verleger ins Gespräch. Hans-Hermann Hertle (Historiker, Berlin) und Hans-Wilhelm Saure (Journalist, Berlin) diskutierten im Folgenden mit Christoph Links zum Beispiel die Frage, warum der BND politische Witze aus der DDR sammelte. Natürlich kamen auch viele Witze sowie Fragen aus dem Publikum zur Geltung.

Mehr zum Thema