Sammlung

Einblicke in Familienfotoalben des Ehepaars Vera und Hans Thies in der Zeit von 1940-1953

Heute möchte ich Ihnen im Sammlungsblog die interessante Geschichte hinter sieben Objekten aus unserer Sammlung näher bringen. Bei diesen Objekten handelt es sich um private Fotoalben. von Maria Bartholomäus (16.04.2015)

Heute möchte ich Ihnen im Sammlungsblog die interessante Geschichte hinter sieben Objekten aus unserer Sammlung näher bringen. Bei diesen Objekten handelt es sich um private Fotoalben, in kleinem und großen Format, mit und ohne Bildunterschriften, mit Motiven von Hochzeit, Krieg, Urlaub und dem ganz normalen Familienalltag eines jungen Ehepaares in der Nachkriegszeit.

Urheber der meisten Fotos und „Autor“ der Alben war Hans Thies, der im Zweiten Weltkrieg als Matrosenhauptgefreiter diente. Diese Information erschließt sich aus einigen Portraits in einem der Alben, auf denen Hans in seiner Marineuniform inklusive der entsprechenden Abzeichen abgebildet ist. Eines dieser professionellen Portraits ist auf der Rückseite handschriftlich auf das Jahr 1943 datiert und mit der Widmung „Behalt mich lieb! Dein Räuberhauptmann“ versehen. Dieses Bild in Postkartenformat hatte Hans aus Norwegen zwei Jahre vor Kriegsende mit großer Wahrscheinlichkeit an seine Vera geschickt, die er im selben Jahr, nämlich am 25. November 1943 – vermutlich während des Fronturlaubs – geheiratet hatte. Dieses Fotoalbum enthält noch weitere Fotografien von Hans teils auf Deck, teils an Land, jedoch stets in Uniform. Vermutlich diente dieses Album der daheim gebliebenen frischgebackenen Ehefrau, sich das Warten auf die ersehnte Rückkehr ihres Ehemannes zu erleichtern. Die Fotos in diesem Album haben keine Bildunterschriften und besitzen größtenteils das Format 6cm x 8,5cm. Sie sind sowohl mit geradem als auch mit Büttenrand gestaltet, welcher zwischen ca. 1930 und 1950 für Fotografien und Postkarten sehr beliebt war.

Das zweite chronologisch folgende Album ist von großem Format und besitzt einen dunkelroten Einband mit goldfarbenen Verzierungen. Es beginnt mit Fotografien vom Hochzeitstag des Paares. Dementsprechend ist es auf der ersten Innenseite mit großer Ordentlichkeit und in schönster Frakurschrift als „Erstes Familienalbum“ beschrieben, gefolgt von einem kurzen Gedicht zum Thema Liebe. Die sorgfältige Bildbeschriftung, für die Hans sogar vorbereitende Bleistiftlinien zog, die liebevollen Worte zu Bildern seiner Vera und die Qualität des Albums weisen auf die große Beudeutung hin, welche diese Fotoalben für das Ehepaar hatten, insbesondere jedoch für Hans selbst. Es folgt ein zeitlicher Sprung ins Jahr 1950, welcher vermutlich mit einer Kriegsgefangenschaft zu erklären ist, während der sich Hans offensichtlich nicht um die Weiterführung des ersten Familienalbums kümmern konnte. Den Hochzeitsfotos folgen nun Bilder von einem Ausflug an den Berliner Langen See am 1. Mai 1950, auf denen Hans, Vera sowie weitere Familienmitglieder zu sehen sind. Das Album setzt sich fort mit Fotografien von verschiedenen Ausflügen und Urlauben der beiden, z.B. in den Harz, an die Ostsee oder Bildern mit der Unterschrift „Feierabend daheim November 1951“.

Aus den weiteren Fotoalben, zu denen auch ein „Zweites Familienalbum“ gehört, lässt sich ablesen, dass das Ehepaar Thies in der Lottumstr. 4 in Berlin-Mitte wohnte, einen IFA F8 fuhr und Hans im VEB Kraftverkehr Berlin tätig war. Die jüngsten Fotos, auf denen Vera mit einem kleinen Rauhaardackel zu sehen ist, sind auf das Jahr 1953 datiert.

Haben auch Sie Familienalben, die Ihre Vorfahren mit Bildern von Feiertagen, Urlauben oder Alltagsszenen zur Erinnerung für spätere Generationen angelegt haben? Oder führen Sie selbst noch so ein Album? Dann melden Sie sich doch bei uns!

Mehr zum Thema

Online-Tickets ohne Warteschlange

Ticket kaufen