Für Sie gelesen

Aus einem Land vor unserer Zeit

"Aus einem Land vor unserer Zeit" - dieser Titel gibt sofort einen Hinweis auf die Autorenschaft dieses Sammelbandes: 25 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Teilen Deutschlands, die zur Zeit der Wiedervereinigung im Kindes-, maximal im Jugendalter waren.
von Admin (15.07.2014)

"Aus einem Land vor unserer Zeit" - dieser Titel gibt sofort einen Hinweis auf die Autorenschaft dieses Sammelbandes: 25 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Teilen Deutschlands, die zur Zeit der Wiedervereinigung im Kindes-, maximal im Jugendalter waren. Ehemalige oder derzeitige Stipendiatinnen und Stipendiaten der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, ihres Zeichens Historikerinnen, Politik- und Literaturwissenschaftler, Kunsthistoriker, Pädagogen und Psychologinnen, die mehrheitlich erst die Zeit nach Ende des Kalten Kriegs bewusst erlebt haben.

 

Diese neue Generation an Forschern und Aufarbeitenden kann an den Rückblick und die Beschäftigung mit der letzten deutschen Diktatur unbelasteter und mit biografisch unverstelltem Blick herangehen. Mentale Grenzmarkierungen aus der Zeit des Kalten Kriegs haben für sie keine Bedeutung mehr. In diesem Sammelband nähern sie sich nun aus ganz eigenen Perspektiven, geprägt durch ihre jeweiligen Professionen, der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der DDR.

 

Die hier gesammelten Aufsätze geben einen Einblick in die aktuellen Forschungsarbeiten und laden ein, später in den Dissertationen und Habilitationen weiterzulesen. In anschaulichen wie lebendigen Geschichten berichten sie über ihre historiografischen Streifzüge, die sie von der brandenburgischen Provinz bis nach Manhattan führen. Sie verfolgen Spuren der DDR von ihrer Gründung bis in die jüngste Gegenwart. Wie wurde eine gemalte Landschaft bei Wolfgang Mattheuer zur politischen Chiffre? Warum stiegen im Herbst 1989 schlagartig die Einschaltquoten des „Schwarzen Kanal“, kurz bevor dieser auf Drängen des Volkes abgesetzt wurde? Was bedeutete es für einen jungen Genossen, Anfang der achtziger Jahre aus der SED austreten zu wollen? Erfüllte die sozialistische Musterstadt tatsächlich das Versprechen vom „Glücklichsein für jeden“? Welche eigentümliche Antwort fand die DDR auf die erfolgreiche US-Fernsehserie „Holocaust“? Die Berichte spiegeln die Vielfalt an Themen, Perspektiven und Methoden, sich mit der DDR zu beschäftigen.

 

Den Verlauf ihrer Lesereise, die Gliederung des Bandes, haben die Herausgeber selbst am besten beschrieben: „Ein (altes) Thema neu zu betrachten bedeutet oftmals, einen Schritt zurück zu machen und sich scheinbar einfache Fragen aufs Neue zu stellen: So, wie man auf Ausflügen nicht jedes Ziel gänzlich neu entdecken muss, sondern oft eine andere Perspektive darauf ausreicht, um einen ganz eigenen Blick zu erhalten. Um solche „Wieder-Entdeckungen“ geht es auch im ersten Kapitel unseres Buchs. Das nächste Kapitel eröffnet „Andere Sichten“ auf die DDR und bietet oft überraschende Perspektiven. Es zeigt die Vielfalt möglicher Methoden, Zeitgeschichte zu erforschen. Hier ergründen Kunst- und Literaturwissenschaftler unter anderem die symbolischen Bezüge in zeitgenössischen Werken. Im Kapitel „Neu-Erkundungen“ wird das Unterhaltungsprogramm der Reise geboten. Es dreht sich um Fotografien, Film, Theater, Rundfunk und Fernsehen – ein Ausflug in den Zoo darf dabei freilich nicht fehlen. Auf Reisen lohnt es sich stets, die Grenzländer im Blick zu behalten, so wie es die Autoren im letzten Kapitel „Über Grenzen“ tun. Sie schauen über die innerdeutsche Grenze des damals geteilten und heute vereinten Deutschlands. Den Leser führen sie aber auch an Oder und Neiße, nach Ostmitteleuropa, Frankreich, Arabien  und zu anderen fernen Zielen. Es geht um die gesellschaftlichen Umbrüche nach 1990 und die Rückschau auf überwundene Diktaturen.

Zum Abschluss begibt sich der Zeithistoriker Bernd Faulenbach auf eine spannende Reise zurück in die eigene Forschungsvergangenheit. Kritisch rekapituliert er eigene Erinnerungen an die Geschichte der DDR-Forschung und gibt den jungen Wissenschaftlern wertvolle Hinweise mit auf den Weg.“ (vgl. S. 11 / 12)

 

Der Titel „Aus einem Land vor unserer Zeit – Eine Lesereise durch die DDR-Geschichte“ wurde von Marcus Böick, Anja Hertel und Franziska Kuschel herausgegeben. Er ist im Mai 2012 im Metropol Verlag erschienen, hat die ISBN 978-3-86331-074-5 und ist für 19,00 € erhältlich. Einen kostenlosen Blick in das Buch können Sie aber auch in der Präsenzbibliothek des DDR Museums werfen.

 

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen