Aktuelle Neuerscheinungen

In unserer neuen Blog-Kategorie möchten wir Ihnen künftig aktuelle Neuerscheinungen rund um die Thematik der DDR vorstellen. Dabei möchten wir bewusst keine Wertung der erscheinenden Titel vornehmen, sondern eher einen Zugang zu Informationen ermöglichen bzw. erleichtern. Jeder vorgestellte Titel kann bei Interesse direkt über die jeweiligen Links bezogen werden. Und sollten Sie eines der Bücher ausgelesen haben, freuen wir uns natürlich über Ihre Rückmeldung.
von Admin (19.05.2015)

In unserer neuen Blog-Kategorie möchten wir Ihnen künftig aktuelle Neuerscheinungen rund um die Thematik der DDR vorstellen. Dabei möchten wir bewusst keine Wertung der erscheinenden Titel vornehmen, sondern eher einen Zugang zu Informationen ermöglichen bzw. erleichtern. Jeder vorgestellte Titel kann bei Interesse direkt über die jeweiligen Links bezogen werden. Und sollten Sie eines der Bücher ausgelesen haben, freuen wir uns natürlich über Ihre Rückmeldung.

Den Anfang machen 5 Titel, die ganz frisch im Mai dieses Jahres erschienen sind:

  • Frohe Ferientage für alle Kinder: Ferienlager in der DDR

Nach einem Überblick über die verschiedenen Formen der Ferienlager werden zahlreiche Pionierferienlager und Betriebsferienlager in Originalfotos und Ansichtskarten vorgestellt. Ausführlicher, auch mit Karten und Plänen und ganzseitigen Fotos, werden dargestellt: Das Pioniersommerlager "Georgi Dimitroff" in Prora auf Rügen 1949, das Betriebsferienlager des VEB Carl-Zeiss-Jena in Remschütz in den 1950er Jahren, das Betriebsferienlager der Akademie der Wissenschaften der DDR in Schneckenmühle Anfang der 1970er Jahre und das Internationale Sommerlager in der Pionierrepublik "Wilhelm Pieck" 1977. Biografische Angaben zu den Personen, nach denen Ferienlager benannt wurden, ergänzen das Büchlein.

Erschienen ist dieses Taschenbuch am 04.05.2015 mit der ISBN 978-3734791260 und ist hier für 12,99 € erhältlich.

  • Hinter den Kulissen: Theaterfrauen des BE erzählen

Eine Tochter spricht von Veränderung und Enttäuschung, vom Traum ihrer Eltern, von DEM einen Theater. Das Berliner Ensemble, gegründet 1949 von Bertolt Brecht und seiner Frau Helene Weigel, war und ist ihr mehr als nur ein Schauspielhaus. Gemeinsam mit Barbara Brecht-Schall erinnern sich dreizehn Theaterfrauen im Gespräch an Erlebnisse und Erfahrungen, das Rampenlicht, Fehler und Erfolge. Von der Assistentin bis zur Inspizientin, von der Maskenbildnerin über die Souffleuse, sie alle sind Teil des BE und machen den Grundstock dieses Theaters aus. Denn Ensemble bedeutet Zusammengehörigkeit. Ganz persönlich und aus der Nähe hat Margaret Setje-Eilers ihre Geschichten erfahren.

Das Buch ist am 30.04.2015 im Neues Leben Verlag mit der ISBN 978-3355018319 erschienen und hier für 17,99 € erhältlich.

  • Geistigbehindertenpädagogik in der DDR: Die Entwicklung einer Pädagogik zwischen Bildungsfähigkeit und Ausgrenzung

Nach 1989 war die Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung in der DDR einer harschen Kritik ausgesetzt, die sich auf die angebliche Ausgrenzung von geistig behinderten Menschen aus dem Erziehungs- und Bildungssystem der DDR bezog. Das Thema dieser Untersuchung ist die Darstellung der Entwicklung einer Pädagogik für Menschen mit geistiger Behinderung in der ehemaligen DDR, wobei die Aspekte der Bildungsfähigkeit und der Ausgrenzung vor dem Hintergrund sozialistischer Pädagogik besondere Beachtung finden sollen. Anhand von verschiedenen Publikationen wird untersucht, wie in der DDR sowohl in der Theorie als auch in der Praxis mit geistig behinderten Menschen umgegangen wurde, welches Menschenbild der Geistigbehindertenpädagogik zu Grunde lag und welche Zielsetzungen Bildung und Erziehung in der DDR zu erfüllen hatten. Galten Menschen mit einer geistigen Behinderung in der DDR als uneingeschränkt bildungs- und schulfähig, so dass ihnen Möglichkeiten zur schulischen und außerschulischen Bildung und Erziehung gegeben wurden, war anerkannt, dass Bildung und Erziehung Konstitutiva des Menschseins sind und somit jeder Mensch bildungsfähig ist oder gab es tatsächlich Tendenzen der Ausgrenzung und praktizierte Exklusion?

Dieses Sachbuch über eine bisher wenig beleuchtete Thematik erschien am 08.05.2015 im Diplomica Verlag. Es hat die ISBN 978-3958509696 und ist für 39,99 € erhältlich.

  • Der Spion, der aus der Kälte kam: Roman (Ein George-Smiley-Roman, Band 3)

Der britische Agent Alec Leamas ist für Ostdeutschland zuständig. Undercover wechselt er die Seiten, um seine Informanten zu schützen. Zu spät erkennt er, dass er Spielball einer Intrige geworden ist. Als die Frau, die er liebt, in Gefahr gerät, kommt es zum dramatischen Showdown an der Berliner Mauer.

Der Spion, der aus der Kälte kam (Originaltitel: The Spy Who Came in from the Cold) ist die deutschsprachige Ausgabe des dritten Romans – und zweiten Spionageromans – des britischen Schriftstellers John le Carré. Mit ihm gelang le Carré 1963 der internationale Durchbruch. Er schrieb den Roman in fünf Wochen, zu einer Zeit, als er, wie er 1989 in einem Vorwort zu einer Neuauflage schrieb, „in Beruf und Privatleben zutiefst unglücklich war“.

Das Buch wurde mit dem britischen Gold Dagger (1963) und dem amerikanischen Edgar Award (1965) als bester Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet und bekam 1964 den Somerset Maugham Award, 2005 sogar den Dagger of Daggers.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Erstauflage, hat der Ullstein Verlag nun diese Neuübersetzung von Sabine Roth veröffentlicht. Das Buch hat die ISBN 978-3548287256 und ist für nur 9,99 € erhältlich.

  • Wendepunkt: Gälte es heute eine Revolution anzuzetteln – wofür würdest du dich erheben?

Die Interviews in diesem Buch enthalten verschiedene Antworten auf diese Frage, tief gehende Gedanken und inspirierende Geschichten. Es melden sich Frauen zu Wort, die einen engen Bezug zur Wende haben – einige, weil sie dabei gewesen sind. Andere, weil sie zwar zur Wendezeit noch Kinder waren, jedoch in Ostdeutschland geboren sind. In den Gesprächen geht es um Parallelen zwischen dem Umbruch damals und den Möglichkeiten heute. Können wir etwas lernen aus dem, was uns damals umtrieb? Wie revolutionieren wir unser Leben, hier und heute? Denn ganz egal, ob es um soziale Gerechtigkeit, gelebte Demokratie, Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung, gegenseitige Akzeptanz oder um ganz individuelle Ziele geht: Veränderung ist möglich. Dozentin, Bloggerin, Unternehmerin, Journalistin, Studentin, Hebamme, Buchhändlerin, Kuratorin, Autorin, Designerin – aus den unterschiedlichen Lebensumständen der Interviewpartnerinnen in diesem Buch resultieren verschiedenste Betrachtungsweisen und Lösungsansätze. Dieses Buch ist für alle, die mitgenommen werden möchten auf eine gedankliche Reise in die Wendezeit. Für alle, die sich fragen "Wie kann ich die Welt verbessern?" und wissen "Es kommt auf jeden von uns an."

Die Autorin Ina Raki führte für dieses Buch Interviews mit 18 Frauen. Sie selbst erlebte die Wende vor allem als Gewinn: Ich war damals 21 Jahre alt und das, was mich persönlich bedrückte – nicht das sagen zu dürfen, was ich dachte, beruflich und in der gesamten Lebensplanung extrem eingeschränkt zu sein, in vielerlei Hinsicht nicht »raus« zu dürfen, mich gegen die DDR-typischen Ungerechtigkeiten nicht wehren zu können – das wurde durch die Wende aufgehoben. Und es gibt die Erinnerung an einige Momente, die mich bis heute motivieren und mir Kraft geben. Die starke Erinnerung an das Gefühl: Gemeinsam können wir alles verändern. Schade finde ich, dass wir in vielen Bereichen nicht die bestmögliche Lösung gefunden, sondern so viele Chancen verschenkt haben. Das haben wir leider erst begriffen, als es nicht mehr zu korrigieren war. Doch vielleicht ist es nicht zu spät – vielleicht schaffen wir heute, es besser zu machen. Ohne die Wende hätte ich nicht das Leben, das ich heute lebe. Ich bekam dadurch die Chance, mich im Beruf und im Leben auszuprobieren. Ich habe meinen Platz gefunden, privat und beruflich.

Das Buch ist in erster Auflage am 08.05.2015 im NEPA-Verlag erschienen und möchte Leser ab 12 Jahren ansprechen und anregen. Es hat die ISBN  978-3944176635 und ist hier für 19,95 € erhältlich.

Mehr zum Thema

Tickets sind auch an der Tageskasse erhältlich.

Online-Tickets