ZUm Nachkochen

Unsere Rezeptempfehlung: Rote Grütze

Rote Grütze ist eigentlich jedem bekannt. Sie ist nicht nur ein traditionelles Gericht der skandinavischen Länder und Norddeutschlands, sondern wurde auch in der DDR sehr gern gegessen und war auf ziemlich jederKarte der Speisegaststätten zu finden. Je nach Verwendung der Obstsorten kann die Grütze natürlich auch gelb oder grün sein. von Janine Henschel (31.08.2018)

Zutaten

  • 750g rohes Obst (z.B. Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren)
  • 100g Stärkemehl (z.B. Gustin oder Mondamin)
  • 100g Zucker
  • ¾ Liter Wasser
  • Zimt
  • Abrieb einer Zitronenschale (Bio)
     

Zubereitung

  1.     am besten verwenden Sie gemischte Beeren, aber auch die Verwendung einer Sorte ist möglich
  2.     zuerst die Beeren waschen, abtropfen lassen und die Stiele bzw. Strunken entfernen
  3.     die Kirschen entsteinen und etwas zerreiben
  4.     nun das gesamte Obst miteinander vermengen und in einen Topf geben
  5.     den Obstbrei mit Wasser aufkochen und mit einem Löffel durchschlagen
  6.     anschließend den Zucker dazugeben und mit Zimt sowie Zitrone abschmecken
  7.     das Stärkemehl anrühren und dem Obst beimengen und alles unter Rühren erneut aufkochen
  8.     als heiße Speise im Winter die Grütze direkt in einen Suppenteller füllen
  9.     für die Grütze als Nachspeise füllen Sie den Inhalt in Dessertgläser und stellen sie für mehrere Stunden in den Kühlschrank


Tipp: Die Rote Grütze vor dem Servieren mit Früchten verzieren und dazu Milch, Sahne oder Vanillesoße reichen.

Für die Zubereitung sollten Sie ca. 30 Minuten einplanen.

 

Veröffentlicht am 6.3.2015

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen