Objekt der Woche

Schule in der DDR - Teil 3

In dieser Blogserie soll es nicht um das Schulsystem in der DDR, sondern vielmehr um Objekte gehen, die typisch für den Schulalltag waren. Einige dieser Objekte gibt es in gleicher oder ähnlicher Form bis heute. In diesem Beitrag geht es ausschließlich um verschiedene Unterrichtsmittel. von Jörn Kleinhardt (26.10.2017)

Schulhefte und Blöcke

Schulhefte und Blöcke gab es unliniert, liniert oder kariert. Für den Musikunterricht gab es ein speziell gedrucktes Notenheft. Jeder Schüler hatte zudem ein Hausaufgabenheft zu führen. Oftmals hatten die normalen Schulhefte einen schmucklosen grünen Einband, es gab aber auch bebilderte Versionen. Obligatorisch war das beiliegende Blatt Löschpapier. Bevor sich Papier für Mitschriften durchsetzte, wurden von den Schülern übrigens kleine Schiefertafeln benutzt.

Schulmaterial blanko diverses

in der Objektdatenbank

Der Füller

Schüler der DDR mussten zwingend mit einem Patronenfüllhalter (kurz Füller) schreiben. Andere Schreibgeräte waren verboten, obwohl man dieses Verbot in den höheren Klassen eher locker sah und auch Ausnahmen gestattete. Die Füller der damaligen Zeit waren einfache Schreibgeräte mit genormten Patronen. Als Beispiel dient hier der „Heiko Format“ welcher in Wernigerode hergestellt wurde.

Patronenfüllhalter FORMAT Verpackung

in der Objektdatenbank

Tintenpatronen

in der Objektdatenbank

Schulbücher

Schulbücher gab es für nahezu jedes Schulfach mit Ausnahme des Sportunterrichts, des Werkunterrichts und des Kunstunterrichts. Für alle anderen Fächer wie z.B. Geografie, Mathematik, Russisch, Deutsch, Geschichte und Biologie gab es Schulbücher, welche über die Jahre verändert wurden und inhaltlich als auch vom Layout an die jeweiligen Zeiten angepasst wurden. Eine kleine Auswahl von Büchern ist hier beispielhaft abgebildet.

Schulbuch "Wir sprechen Russisch 10"

in der Objektdatenbank

Schulbuch "Geographie 5"

in der Objektdatenbank

Schulbuch "Muttersprache 4"

in der Objektdatenbank

Schulbuch "Mathematik 2"

in der Objektdatenbank

Schulbuch "Heimatkunde 4"

in der Objektdatenbank

Staatsbürgerkunde

Das Fach Staatsbürgerkunde war anfangs ab Klasse 9, seit 1969 dann ab Klasse 7 ein Teil des Lehrplans. Das Fach stellte die Herausbildung des „Klassenstandpunktes“ der Schüler in den Mittelpunkt und vermittelte Inhalte wie die Marxistische Philosophie oder die Politische Ökonomie des Kapitalismus und Sozialismus. Neben Lehrbüchern gab es hier auch Diareihen und Schallplatten zur Ausgestaltung des Unterrichts.

Schulbuch "Staatsbürgerkunde 9"

in der Objektdatenbank

Schallplatte "Staatsbürgerkunde Klassen 9 und 10"

in der Objektdatenbank

Schallplatte "Staatsbürgerkunde Klasse 7"

in der Objektdatenbank

Turnschuhe

Kinder der 1980er Jahre kennen sicherlich noch diese Hallensportschuhe aus Gummi und Kunstfasern. Obwohl optisch relativ ansprechend, waren diese Schuhe aufgrund nicht vorhandener Dämpfung und schlechter Lüftung sehr unbeliebt. Weil sie nicht viel teurer als eine Woche Schulverpflegung waren, nannte man sie gerne „Essengeld-Turnschuhe“.

Hallensportschuhe

in der Objektdatenbank

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen