Zum Nachkochen

Erzgebirgischer Festtagsbraten

Ob Ente, Gans, Pute, oder Kaninchen – je nach Region und Geschmack variiert das Festtagsmahl. Was gibt es traditionell bei Ihnen zu Heilig Abend und an den Weihnachtsfeiertagen?
von Janine Henschel (22.12.2017)

Zutaten

  • 1 Kaninchen
  • Zitronensaft
  • 4 EL Butter
  • ½ Liter saure Sahne
  • Salz, Pfeffer

 

Zubereitung

  1. Das Kaninchen ausnehmen und gut waschen
  2. In Portionsstücke von 100 bis 120 Gramm teilen, mit Salz und Pfeffer einreiben
  3. Nun mit etwas Zitronensaft beträufeln
  4. Das Kaninchen in zerlassener Butter sehr sorgfältig von allen Seiten unter häufigem Begießen mit dem Bratensaft anbraten
  5. Erst, wenn es braun und knusprig ist, mit wenig Wasser ablöschen
  6. Nach und nach die saure Sahne zugießen und unter häufigem Übergießen etwa 60 Minuten gare lassen

Zu diesem Festtagsgericht eignen sich Beilagen aller Art, wie zum Beispiel Rot- oder Grünkohl und Klöße, Knödel oder Salzkartoffeln.

 

Wir wünschen all unseren Lesern und Ihren Liebsten besinnliche Weihnachstage mit köstlichen Spezialitäten für den Gaumen!
Die Diät kann bis zum neuen Jahr warten!

 

Quelle: Hühnchen & Kaninchen, Verlag für die Frau, Leipzig

 

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen