Wie die Objekte ins Museum kommen

Die Arbeit in der Sammlung

Viele fragen sich vielleicht, was hinter den Kulissen in einem Museum passiert. Der offensichtliche Part, die Ausstellung, ist natürlich das Kernstück eines Museums, doch wo kommen die Objekte her und was passiert mit denen, die nicht in der Ausstellung zu sehen sind? Antworten gibt es heute im Blog. von Nina Krasemann (30.10.2017)

Wo kommen die Objekte her?

Die Sammlung des DDR Museum umfasst rund 300.000 Objekte. Größenteils wurden sie von ehemaligen DDR Bürgern und Bürgerinnen gespendet, einige wurden angekauft, wieder andere stehen uns als Dauerleihgabe zur Verfügung. 
Zu den alltäglichen Aufgaben in der Sammlungsabteilung gehört das Bearbeiten der Spendenangebote. In der Regel gehen diese per Mail ein, oder aber die Spendenwilligen nehmen telefonisch Kontakt mit uns auf. Dann wird zuerst geklärt, um welches Objekt es sich handelt. Nach einem Blick in unsere Datenbank, in der die Objekte erfasst sind, können wir dann sagen, ob wir das Objekt für die Sammlung annehmen können oder eben nicht.

Wie kommen die Objekte in die Sammlung?

Wenn wir uns dafür entschieden haben ein Objekt in der Sammlung aufzunehmen, gibt es drei Möglichkeiten, wie das Objekt zu uns ins Museum kommt. Zum einen können die Objekte nach vorheriger Absprache an der Museumskasse abgegeben, oder zum anderen per Post geschickt werden. Bei besonders großen Objekten oder in vereinzelten Ausnahmen wird ein Termin vereinbart und wir holen die Sachen bei den Spendern zu Hause ab. 

Wenn die Objekte im Depot angekommen sind…

… werden sie in der Datenbank erfasst, also inventarisiert. Das Inventarisieren ist ein wichtiger Bestandteil der Sammlungsarbeit. Zuerst wird der Gegenstand auf mögliche Schäden geprüft.  Nach dieser ersten Überprüfung wird der Gegenstand fotografisch dokumentiert. Nach der optischen Erfassung erfolgt die inhaltliche. Dafür wird in unserer Objektdatenbank ein sogenannter "Datensatz" angelegt, dessen Zweck es ist, so viele Informationen wie möglich zum jeweiligen Objekt zu sammeln. Neben Inventarnummer, Angaben zu Objektmaßen, Spenderdaten und Zustand wird das Objekt auch verschiedenen Themengebieten, sowie Sammlungsbereichen zugeordnet. Diese Klassifizierung dient der inhaltlichen Einordnung und hilft bei der Suche nach Objekten in der Objektdatenbank. Der Datensatz enthält schließlich auch die zuvor angefertigten Fotos.

Endstation Depot?

Das Museumsdepot ist noch lange nicht die „Endstation“ für unsere Objekte. Immer wieder besteht der Bedarf, die eine oder andere Musealie aus dem Depot hervor zu holen. Mögliche Nutzungsarten sind neben der Ausstellung auch die Forschung sowie die Nutzung einzelner Objekte als Leihgabe für andere kulturelle Institutionen.

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen