Für Sie gelesen

DDR in Color. Ost-Berlin 1960-1989

Heute rezensiere ich für Sie einen kleinen Bildband mit Farbfotos aus Ost-Berlin. von Melanie Alperstaedt (23.11.2017)

Das heute rezensierte Buch würde ich als „kleinen Spaziergang“ durch Ost-Berlin bezeichnen. „DDR in Color“ zeigt Farbfotografien des Fotografen Klaus Morgenstern aus der Hauptstadt der DDR, die in den Jahren 1960 bis 1989 aufgenommen wurden.

Klaus Morgenstern war Fotograf der „Neuen Berliner Illustrierten (NBI)“ und bannte seinen Blick auf Ost-Berlin auf Farbfilm. So sind interessante Bilder entstanden, die zwar keinen inhaltlichen roten Faden haben, trotzdem aber insgesamt ein sehenswertes Bild von Ost-Berlin zeichnen. Viele Motive werden Sie vermutlich nur in schwarz-weiß kennen.

Das Besondere an diesem Buch ist, dass alle Texte in sechs Sprachen übersetzt wurden: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch und Spanisch. Somit eignet sich das Buch hervorragend für internationale Berlin-Besucher oder Neu-Berliner sowie zu Weihnachten für Freunde oder Familie aus dem Ausland. Sicherlich sind die Texte kurz und knapp und das Thema Mauer oder Staatssicherheit werden nicht aufgegriffen. Das Buch möchte aber auch nicht die DDR erklären oder eine Abhandlung sein. Für beide Themen gibt es gute und wichtige Bücher. Dieses hier ist, wenn es um die politische Situation geht, keine gute Wahl.

Es ist, wie schon erwähnt, eher ein unterhaltsamer Spaziergang an einem sonnigen Tag in Ost-Berlin. Das Buch ist im Berlin Story Verlag erschienen und ist für 9,80€ im Museumsshop erhältlich.

Mehr zum Thema

Tickets ohne Warteschlange ab € 5,50   Jetzt kaufen