Facebook Twitter Google Youtube Pinterest
facebooktwittergoogleyoutubepinterest
Menü für Lehrer, Gruppenbesucher und Wiederverkäufer Informationen für Lehrer und Pädagogen Information für Gruppenbesucher Informationen für Wiederverkäufer
Suchen
Aktive Sprache: Deutsch
Switch to the english version

Aktuelle Veranstaltungen von Partnern

28. Februar 2017, 18:00 Uhr

Verbergen, Verdecken, Verschlüsseln

Vortrag und Führung
Ein Meer an Abkürzungen, endlose Schachtelsätze, bürokratisch-militärische Wortungetüme: Die DDR-Staatssicherheit arbeitete in einer eigenen Sprache. Sie ist Ausdruck des Feind- und Weltbildes der Stasi-Mitarbeiter. Der Sprachwissenschaftler Steffen Pappert analysiert besondere Kennzeichen der Sprache in den Stasi-Akten und liefert so neue Einblicke in das System und die Funktionsweise der DDR-Geheimpolizei.
Datum: 28. Februar 2017
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Ehemalige Stasi-Zentrale, Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Eintritt: Frei

Weitere Informationen
21. März 2017, 18:00 Uhr

Ulbrichts Wirtschaftswunder - Als die DDR den Westen übernehmen wollte

Filmpräsentation
Weitere Informationen folgen auf der Webseite der Bundesstiftung Aufarbeitung.
Datum: 21. März 2017
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Bundesstiftung Aufarbeitung, Veranstaltungssaal, Kronenstr. 5, 10117 Berlin

Weitere Informationen
28. März 2017, 18:00 Uhr

Filme der Geheimdienste. Archivgut aus Bulgarien und der DDR im Vergleich

Vortrag und Führung
Was nahmen die Geheimdienste in Bulgarien und in der DDR filmisch ins Visier? Welche Bedeutung hatten die Aufnahmen für die Arbeit des bulgarischen Geheimdienstes DS und der DDR-Staatssicherheit? Die Journalistin Diana Ivanova und Oliver Strübing (BStU) zeigen Filmaufnahmen aus beiden Archiven und diskutieren Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie den Wert des Archivguts für die Aufarbeitung totalitärer Systeme.
Datum: 28. März 2017
Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Ehemalige Stasi-Zentrale, Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Eintritt: Frei

Weitere Informationen
04. April 2017, 17:00 - 19:00 Uhr

Unterwegs im Archiv

Führung
Bei der Archivführung blicken Sie in das Innenleben einer Geheimpolizei, die 40 Jahre existierte. Entsprechend umfangreich ist deshalb die Überlieferung. Allein im Archiv der Zentralstelle lagern rund 43 Kilometer Schriftgut und Karteikarten sowie eine große Anzahl von Bild- und Tondokumenten der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit.
Datum: 04. April 2017
Zeit: 17:00 - 19:00 Uhr
Ort: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Archiv der Zentralstelle, Eingang "Haus 22", Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Eintritt: Frei

Weitere Informationen

Bitte melden Sie sich rechtzeitig telefonisch oder per E-Mail bei der BStU an. Den Beginn der jeweiligen Führung erfahren Sie bei der Anmeldung. Telefon: (030) 23 24-66 99, Fax: (030) 23 24-66 19, E-Mail: archivfuehrungen@bstu.bund.de.
08. April 2017, 10:00 Uhr

Unterwegs im Stasi-Revier

Führung
2Von 1950 bis 1990 war das Ministerium für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg ansässig. Es bezog zunächst das Gebäude des ehemaligen Lichtenberger Finanzamtes und dehnte sich von dort allmählich aus. Die bisherige Wohnbebauung wurde abgerissen oder in Büros umgewandelt. Neue Bürohochhäuser und ein Archivgebäude kamen hinzu, eine Kirche und zwei Straßenzüge verschwanden. So entstand für die Zentrale des Staatssicherheitsdienstes ein gewaltiges abgesperrtes Karree, das Sie nun auf einer Geländeführung erkunden können.
Datum: 08. April 2017
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Archiv der Zentralstelle, Eingang "Haus 22", Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Eintritt: Frei

Weitere Informationen

Bitte melden Sie sich rechtzeitig telefonisch oder per E-Mail bei der BStU an. Den Beginn der jeweiligen Führung erfahren Sie bei der Anmeldung. Telefon: (030) 23 24-66 99, Fax: (030) 23 24-66 19, E-Mail: archivfuehrungen@bstu.bund.de.
26. April 2017, 19:00 Uhr

Stasi im Kalten Krieg – Spionage, Entführungen und Propaganda

Vortrag und Diskussion
Die Stasi war ein wichtiges Instrument der SED im Kalten Krieg. Ihre verschiedenen Tätigkeitsfelder sollen näher behandelt werden. Das Repertoire reichte von der klassischen Spionage über brutalen Menschenraub bis zur antiwestlichen Propaganda. Dazu wurden nicht nur Dokumente gefälscht, sondern sogar ernste Zwischenfälle inszeniert.
Es sprechen:
Prof. Dr. Bernd Stöver, Historiker, Universität Potsdam
Prof. Dr. Wolfgang Krieger, Historiker, Mitglied der Kommission zur Geschichte des BND, Marburg
Dr. Susanne Muhle, Historikerin, Gedenkstätte Berliner Mauer
Prof. Dr. Daniela Münkel, Historikerin, Projektleiterin beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen
Prof. Dr. Bernd Stöver Margit Miosga, Journalistin, Berlin
Datum: 26. April 2017
Zeit: 19:00 Uhr
Ort: DDR Museum, Besucherzentrum, St. Wolfgang-Straße, Berlin-Mitte
Eintritt: Frei

Weitere Informationen

Veranstalter: Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. In Kooperation mit dem DDR Museum, dem Deutsch-Russischen Museum und der Gedenkstätte Berliner Mauer
02. Mai 2017, 17:00 - 19:00 Uhr

Unterwegs im Archiv

Führung
Bei der Archivführung blicken Sie in das Innenleben einer Geheimpolizei, die 40 Jahre existierte. Entsprechend umfangreich ist deshalb die Überlieferung. Allein im Archiv der Zentralstelle lagern rund 43 Kilometer Schriftgut und Karteikarten sowie eine große Anzahl von Bild- und Tondokumenten der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit.
Datum: 02. Mai 2017
Zeit: 17:00 - 19:00 Uhr
Ort: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Archiv der Zentralstelle, Eingang "Haus 22", Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Eintritt: Frei

Weitere Informationen

Bitte melden Sie sich rechtzeitig telefonisch oder per E-Mail bei der BStU an. Den Beginn der jeweiligen Führung erfahren Sie bei der Anmeldung. Telefon: (030) 23 24-66 99, Fax: (030) 23 24-66 19, E-Mail: archivfuehrungen@bstu.bund.de.
06. Mai 2017, 10:00 Uhr

Unterwegs im Stasi-Revier

Führung
Von 1950 bis 1990 war das Ministerium für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg ansässig. Es bezog zunächst das Gebäude des ehemaligen Lichtenberger Finanzamtes und dehnte sich von dort allmählich aus. Die bisherige Wohnbebauung wurde abgerissen oder in Büros umgewandelt. Neue Bürohochhäuser und ein Archivgebäude kamen hinzu, eine Kirche und zwei Straßenzüge verschwanden. So entstand für die Zentrale des Staatssicherheitsdienstes ein gewaltiges abgesperrtes Karree, das Sie nun auf einer Geländeführung erkunden können.
Datum: 06. Mai 2017
Zeit: 10:00 Uhr
Ort: Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Archiv der Zentralstelle, Eingang "Haus 22", Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Eintritt: Frei

Weitere Informationen

Bitte melden Sie sich rechtzeitig telefonisch oder per E-Mail bei der BStU an. Den Beginn der jeweiligen Führung erfahren Sie bei der Anmeldung. Telefon: (030) 23 24-66 99, Fax: (030) 23 24-66 19, E-Mail: archivfuehrungen@bstu.bund.de.