DDR MUSEUM
Das DDR Museum wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr!
Rückblick  2014: Ein besonderes Jahr für das DDR Museum
Neuer Besucherrekord   578.000 Gäste in 2014
DDR Museum gewinnt Preis für „Bürokratopoly“  „Geschichte Erinnern – Gegenwart gestalten“
Der Online-Ticket-Shop  Zeitfenstertickets vereinfachen vieles!
Schülerwettbewerb "Auf Spurensuche: Was war die DDR?"  DDR Museum lädt zur Beteiligung ein

09. Januar 2015  Alltag der Stasi
29. Januar 2015  Schäfers Stündchen Folge 11: Helga Piur
03. Februar 2015  Ausstellungseröffnung: Plastic People aus der DDR
17. Februar 2015  Gundi zum Sechzigsten
24. Februar 2015  Pappelallee
10. März 2015  Buchpremiere: Jenseits des Nudossi-Horizontes
24. März 2015  »Der grösste Lump im ganzen Land …?«

Shop  Bürokratopoly für Privatpersonen  

Allgemeine Informationen  Standort & Kontakt   Ausstellung & Besucherzentrum

  Rückblick
2014: Ein besonderes Jahr für das DDR Museum

Liebe Leserinnen und Leser,

das DDR Museum erlebte ein ereignisreiches Jahr 2014: Nicht nur der Herbst als Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum der Friedlichen Revolution und des Mauerfalls, sondern auch die Veröffentlichung des Lehrspiels „Bürokratopoly", die Einführung eines Online-Ticket-Shops oder der inszenierte Revolutionszug in Erinnerung an die Friedliche Revolution waren wichtige Eckpunkte des vergangenen Jahres. 2014 endete dann für das DDR Museum mit der Auszeichnung „Geschichte erinnern - Gegenwart gestalten", verliehen von der Bundeszentrale für politische Bildung für „Bürokratopoly".

Das DDR Museum freut sich auf die Herausforderungen des neuen Jahres und ich wünsche Ihnen im Namen des gesamten Teams ein gesundes neues Jahr!

Robert Rückel

  Neuer Besucherrekord
578.000 Gäste in 2014

Seit der Eröffnung des DDR Museum im Sommer 2006 verzeichnen wir durchgängig steigende Besucherzahlen. 2014 nun, im Jahr des 25-jährigen Mauerfalljubiläums, besuchten das DDR Museum insgesamt 10.000 Menschen mehr als noch 2013! 2013 waren wir das sechstmeistbesuchte Museum Berlins und bis heute erlebten bereits 3,6 Millionen nationale und internationale Gäste Geschichte zum Anfassen.

Viele Besucher hinterlassen einen Gruß im Gästebuch, auf unserer Pinterest-Seite zeigen wir Ihnen die schönsten Einträge aus aller Welt!

  DDR Museum gewinnt Preis für „Bürokratopoly“
„Geschichte Erinnern – Gegenwart gestalten“

Am 11. Dezember erhielt das DDR Museum als Herausgeber den Lehrspiels „Bürokratopoly" die Auszeichnung „Geschichte erinnern - Gegenwart gestalten" für herausragendes Engagement bei der Vermittlung der friedlichen Revolution und des Mauerfalls von der Bundeszentrale für Politische Bildung. Der Direktor, Robert Rückel, nahm den Preis stellvertretend für das ganze Team entgegen. Denn nicht nur das DDR Museum, sondern auch Martin Thiele und Michael Geithner von der Spieleinitiative Nachgemacht, die Agentur „capito" sowie der ursprüngliche Erfinder des Spiels, der DDR-Oppositionelle Martin Böttger, haben viel Herzblut in diese außergewöhnliche Idee investiert. Ihnen allen gilt unser Dank!

Mehr Informationen über "Bürokratopoly" erhalten Sie auf www.buerokratopoly.de, in unserem Onlineshop können Sie das „Lehrspiel aus der DDR" auch direkt bestellen.

  Der Online-Ticket-Shop
Zeitfenstertickets vereinfachen vieles!

Seit einem halben Jahr gibt es nun die Möglichkeit, in unserem Onlineshop Zeitfenstertickets für das DDR Museum zu erwerben. Nutzen Sie die Vorteile bei Ihrem nächsten Besuch: Sie müssen nicht mehr anstehen, sondern können einfach an der Warteschlange vorbei direkt in die Ausstellung- und das ohne einen Cent mehr zu bezahlen! Sie zahlen grundsätzlich für Zeitfenstertickets nicht mehr, sondern immer weniger! So kostet ein Ticket für die Abendstunden online nur 5€, grundsätzlich zu allen anderen Zeiten 6€. Spontan gekaufte Tickets an der Kasse kosten 7€, das online erhältliche VIP-Ticket sichert Ihnen für 9€ alle Vorteile und zusätzlich aber die zeitliche Flexibilität.

Alle Tickets können ganz bequem zuhause ausgedruckt werden, hier geht es zu unserem Online-Ticket-Shop.

  Schülerwettbewerb "Auf Spurensuche: Was war die DDR?"
DDR Museum lädt zur Beteiligung ein

Das DDR Museum ist Partner des von der Bundesbeauftragten für die neuen Bundesländer, Iris Gleicke, und der Deutschen Gesellschaft organisierten Schülerwettbewerbes "Auf Spurensuche: Was war die DDR?" Daher möchten wir alle Schüler im Alter von 12-20 Jahren einladen, sich zu beteiligen!
Jugendliche sollen sich in diesem Rahmen kritisch mit der SED-Diktatur auseinandersetzen und sich im eigenen Umfeld auf die Suche nach Erinnerungen, nach Geschichten der Friedlichen Revolution oder nach Erzählungen aus dem wiedervereinigten Deutschland machen.

Auf der Webseite www.waswardieddr.de finden Sie alle wichtigen Informationen zum Wettbewerb, wir wünschen Ihnen für Ihre Teilnahme viel Erfolg!

  09. Januar 2015, 19 Uhr
Alltag der Stasi
Jenny Krämer und Benedikt Vallendar stellen ihr Buch „Leben hinter Mauern“ vor
Es ist erstaunlich, wie wenig die Öffentlichkeit 25 Jahre nach der Auflösung der Stasi über das alltägliche Leben der hauptamtlichen MfS-Mitarbeiter weiß. Wie hat ihr Büroalltag ausgesehen? Was machten die Genossen der Sicherheit nach Feierabend? Wie haben sie inmitten einer Gesellschaft gelebt, die von ihrer beruflichen Tätigkeit nichts ahnen durfte? Die Akten der Staatssicherheit sind voll von solchen Einzelheiten. Die beiden Buchautoren haben sich in die Archive begeben und mit ehemaligen Stasi-Mitarbeitern geredet, um ein Buch zu schreiben, das gerade wegen seiner Banalität so aufregend ist.

Es diskutieren:
Jenny Krämer, Historikerin, Berlin
Benedikt Vallendar, Historiker und Journalist, Braunschweig
Stefan Wolle, Wissenschaftlicher Leiter DDR Museum, Berlin
Datum: 09. Januar 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: frei
  29. Januar 2015, 19 Uhr
Schäfers Stündchen Folge 11: Helga Piur
Die Schauspielerin Helga Piur im Gespräch mit Alexander G. Schäfer
Die Bühne war schon in der Kindheit ihr Leben. Trotzdem erlernte sie erst einmal den Beruf der Sekretärin. Aus dieser soliden Basis heraus bewarb Helga Piur sich mehrmals an der Schauspielschule und … scheiterte. Aber sie ließ sich nicht beirren und nahm privaten Unterricht bei Theaterlegende Eduard von Winterstein. Der förderte sie und so gehörte Helga Piur bald zum festen Ensemble des Deutschen Fernsehfunks. Mit der Rolle der Sprechstundenhilfe »Häppchen« in der Fernsehserie »Zahn um Zahn« gelang ihr der endgültige Durchbruch. Auch nach der Wende war sie häufig im Fernsehen zu sehen, widmet sich aber jetzt wieder mehr dem Theaterspiel. 2009 erschien ihre Autobiografie »Ein Häppchen von mir«. Welche Häppchen sie meint bzw. über ihre Biografie und über vieles mehr wird Alexander G. Schäfer mit ihr reden und anhand ihres Buches und mit Hilfe von Filmausschnitten ihr Leben beleuchten.

Es sprechen:
Helga Piur, Schauspielerin, Berlin
Alexander G. Schäfer, Schauspieler, Berlin
Datum: 29. Januar 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: kostenlos
  03. Februar 2015, 19 Uhr
Ausstellungseröffnung: Plastic People aus der DDR
Der Spielzeugsammler Bernd Havenstein stellt Exponate aus seiner Sammlung vor
Indianer, Cowboys oder NVA-Soldaten als Spielfiguren gab es schon seit den fünfziger Jahren. Jedoch Figuren, die zum Spielobjekt passten, beweglich waren, ins Fahrzeug gesetzt oder wieder herausgenommen werden konnten, gab es in der DDR erst etliche Jahre später. Die bunten Figuren mit allerlei Werkzeug und Zubehör passten maßstäblich zu den Fahrzeugen aus Brandenburg, Weimar oder den Autos von Plasticart aus Annaberg-Buchholz. Wie umfangreich und teilweise hervorragend gestaltet die Figurenwelt der DDR war, zeigt ab 3. Februar eine kleine Präsentation im Restaurant des DDR Museums. Anlässlich der Eröffnung berichtet Bernd Havenstein von seiner Sammlung und stellt einige Exponate der Sonderausstellung vor.

Es sprechen:
Bernd Havenstein, Sammler, Berlin
Sören Marotz, Sammlungsleiter DDR Museum, Berlin
Datum: 03. Februar 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: kostenlos
  17. Februar 2015, 19 Uhr
Gundi zum Sechzigsten
Die STEINLANDPIRATEN spielen Lieder von Gerhard Gundermann
Der zu früh verstorbene Gerhard Gundermann, von Freunden Gundi genannt, ist als Baggerfahrer und Rockmusiker in Erinnerung geblieben. Seine Lieder spiegeln die Zerrissenheit einer Ostgeneration wider, die sich scheinbar nie richtig gefunden hat. Am 21. Februar 2015 wäre er sechzig Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass haben die STEINLANDPIRATEN – Patti Heidrich und Karsten Schützler – in den Gundermann Konzertmitschnitten aus einem Jahrzehnt gekramt und viel Nichtveröffentlichtes an‘s Tageslicht gebaggert. Sören Marotz liest einige seiner »Zwischentexte«: kleine Geschichten,
die vor allem aus Gundis Solokonzerten bekannt waren.

Teilnehmer:
Patti Heidrich, Sängerin, Berlin
Karsten Schützler, Musiker, Berlin
Sören Marotz, Sammlungsleiter DDR Museum, Berlin
Datum: 17. Februar 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: kostenlos
  24. Februar 2015, 19 Uhr
Pappelallee
Andreas H. Apelt stellt seinen neuen Roman »Pappelallee« vor
Die Bewohner eines alten Mietshauses in der Nähe der Gethsemanekirche haben sich im real existierenden Sozialismus eingerichtet. Nur drei junge Leute stören die verlogene Idylle. Ottmar, der Pfarrersohn und Theologiestudent aus der Niederlausitz, Hülsmann, der Kulissenschieber und Dichter, und Reinhard Voss, der Ausreiseantragsteller. Ihre Gegenwelt sind die Kneipen und Szenecafés des Berliner Stadtbezirks Prenzlauer Berg. Hier bereitet sich geistig und mental der Umbruch von 1989 vor. Der mittlerweile fünfte Roman von Andreas H. Apelt erweckt den verloren gegangenen Mythos seines Heimatbezirks »Prenzlberg« zu neuem literarischen Leben.

Es liest:
Andreas H. Apelt, Publizist und Schriftsteller, Berlin
Datum: 24. Februar 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: kostenlos
  10. März 2015, 19 Uhr
Buchpremiere: Jenseits des Nudossi-Horizontes
Das Schicksal von über 100 bekannten DDR-Produkte nach der Wende
In der DDR Bückware, nach der Wende von der Pleite bedroht und schließlich aufgestiegen
in die bunte Warenwelt des Kapitalismus. Neben den vielen Insolvenzen und Betriebsschließungen gab es eine Reihe von spektakulären Erfolgsstorys. Nudossi, die Schokoladencreme mit dem originalen Nussgeschmack, gehört zu diesen Ostlegenden, die auch heute noch ihre Liebhaber finden. Der bekannte Wirtschaftshistoriker und Sachbuchautor Erik Lindner spürt dem Schicksal von über 100 Ostprodukten nach und fördert dabei erstaunliche Hintergründe zu Tage. Es gibt also gute Gründe, die gesamtdeutschen Sektkorken knallen zu lassen – natürlich mit Rotkäppchen-Sekt!

Es liest:
Erik Lindner, Historiker und Autor, Berlin
Datum: 10. März 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: kostenlos
  24. März 2015, 19 Uhr
»Der grösste Lump im ganzen Land …?«
Wissenschaftler der Stasi-Unterlagen-Behörde diskutieren ihre Forschungsergebnisse
Als sich Anfang 1990 die Stasi-Archive öffneten, machte ein bisher unbekannter Begriff die Runde. Die Abkürzung »IM«, die für »Inoffizieller Mitarbeiter« stand. Eine IM-Enthüllung jagte die nächste und dabei wurden die eigentlich Verantwortlichen für das System oft vergessen. Nach vielen aufgeregten Debatten widmen sich zwei Fachleute – Christian Booß und Helmut Müller-Enbergs – dem Phänomen des Denunzianten. Mit großer Sachlichkeit und genauer Quellenkenntnis analysieren sie in ihrem neuen Buch »Die indiskrete Gesellschaft« die Funktion und dem Stellenwert der politischen Denunziation, die durchaus nicht allein von der Stasi betrieben wurde, sondern auch von der Volkspolizei, den Schulbehörden, der SED und den Massenorganisationen.

Es diskutieren:
Christian Booß, Historiker, Berlin
Helmut Müller-Enbergs, Historiker, Berlin
Stefan Wolle, Wissenschaftlicher Leiter DDR Museum, Berlin
Datum: 24. März 2015
Zeit: 19 Uhr
Eintritt: kostenlos
  Shop - Bürokratopoly für Privatpersonen
Bürokratopoly für Privatpersonen

"Bürokratopoly" ist ein Lehrspiel aus der DDR. In den frühen 1980er Jahren nahm sein Urheber Martin Böttger damit den Staat aufs Korn. Das Spiel verbreitete sich im politischen Untergrund der DDR. Über 30 Jahre nach dem Entstehen wurde das Spiel von Pädagogen, Historikern und Spieleexperten neu aufbereitet und für den Einsatz im Unterricht optimiert. "Bürokratopoly" vermittelt Schülern auf spielerischem Weg einen authentischen Blick auf die DDR und regt damit zur Diskussion über Demokratie, Politik und Menschenrechte an. Neben dem reinen Spiel steht mit Videos, Arbeitsblättern und Originaldokumenten umfassendes Zusatzmaterial zum Einsatz im Schulunterricht zur Verfügung. Das Komplettset "Bürokratopoly" besteht aus 1 Lehrerheft, 1 Spielset (bestehend aus 1 Spielbrett, 27 Standard-Aktionskarten, 16 grünen Wahlkarten - Zusatz-Aktionen und 32 roten Wahlkarten - Ereigniskarten) sowie 5 Figuren der gleichen Farbe pro Mitspieler, 1 farbigen Spielermarker pro Mitspieler, 1 Startspielermarker und 3 Würfel. Das Komplettset "Bürokratopoly" inklusive Spielfiguren können Sie für nur 15,00 Euro in unserem Online-Shop bestellen!
  Allgemeine Informationen
Standort und Kontakt:

DDR Museum
Karl-Liebknecht-Str. 1
10178 Berlin
direkt an der Spree,
gegenüber dem Berliner Dom
 
Tel: 030 - 847 123 73 - 0
Fax: 030 - 847 123 73 - 9
post@ddr-museum.de
www.ddr-museum.de
Das DDR Museum

Das DDR Museum ist Berlins interaktives Museum und zeigt in seiner Dauerausstellung das Leben in der DDR. Im Jahr 2006 gegründet, gehört es bereits seit 2007 zu den meistbesuchten Museen Berlins. Das Konzept der Geschichte zum Anfassen gilt als weltweit einzigartig.

Die meisten Veranstaltungen sind Projekte des gemeinnützigen DDR Museum Berlin e.V.
Jetzt hier Mitglied im DDR Museum Berlin e.V. werden und Veranstaltungen des Vereins immer kostenlos besuchen!
Besucherzentrum

Ausstellung

Das Besucherzentrum befindet sich
nur 1 Minute vom DDR Museum
entfernt.
Montag bis Sonntag:
Samstag:
Kein Ruhetag
10 Uhr - 20 Uhr
10 Uhr - 22 Uhr
 
Rundbrief 2/2015
© DDR Museum Berlin e.V.
Alle Rechte vorbehalten.
Für Fragen und Anregungen
hier klicken. Den Rundbrief
einem Freund weiterempfehlen!
Impressum: DDR Museum Berlin e.V., Karl-Liebknecht-Str. 1, 10178 Berlin