DDR MUSEUM
Das DDR Museum wächst...
Bald in doppelter Größe  Wir bauen aus

15. Juni 2010  »Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat«
06. Juli 2010  Der Schein
27. Juli 2010  Die AGFA-ORWO-Story
12. August 2010  Sommer, Sonne, Urlaubszeit
28. August 2010  Mythos Che und die DDR
07. September 2010  Die letzten Monate der DDR
30. September 2010  Wie im Westen, nur anders

Shop  Eintrittskarte DDR Museum   Mauer-Quiz  

Allgemeine Informationen  Standort & Kontakt   Ausstellung & Besucherzentrum

  Bald in doppelter Größe
Wir bauen aus

Vier Jahre und 1,2 Millionen Besucher nach der Eröffnung haben die Bauarbeiten für die deutliche Erweiterung des DDR Museum begonnen. Im Herbst wird der zweite Ausstellungsteil eröffnet und die Ausstellungsfläche damit verdoppelt. Zahlreiche neue Themenbereiche zum Beispiel Wirtschaft, Einheitspartei, Nationale Volksarmee oder Bruderstaaten, interaktive Medien- installationen und überraschende Highlights erwarten Sie - natürlich weiterhin unter dem Motto »Geschichte zum Anfassen«.

Ab Herbst freuen wir uns außerdem Sie in unserem vergrößerten Buch- und Souvenirladen und im DDR-Restaurant Domklause begrüßen zu können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch - auch während der Bauarbeiten haben wir ohne Einschränkungen für Sie geöffnet! Und selbstverständlich halten wir Sie in unserem Blog über die Bauarbeiten auf dem Laufenden!

  15. Juni 2010, 19 Uhr
»Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat«
Heftvorstellung von »Horch & Guck« mit Podiumsdiskussion
Knapp zwanzig Jahre nach den ersten Strafverfahren gegen DDR-Systemträger ist es an der Zeit nachzufragen, welche Möglichkeiten der Rechtsstaat bei der Bewältigung politisch bedingten Unrechts tatsächlich hatte.
Wie wirkten und wirken sich die Ergebnisse strafrechtlicher Verfahren, aber auch die Rechtssprechung in Fragen der Rehabilitierung und Entschädigung in der Gesellschaft aus? Wie ist das Verhältnis von Rechtsstaat und Gerechtigkeit? Hat Bärbel Bohley mit der oben zitierten Skepsis gegenüber dem Rechtsstaat Recht behalten?


Es diskutieren:
Christoph Schaefgen, Generalstaatsanwalt a.D., Berlin
Maik Ringel, Rechtsanwalt, Leizpig
Peter Grimm, Redakteur Horch und Guck, Berlin
Datum: 15. Juni 2010
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum
Eintritt: kostenlos

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  06. Juli 2010, 19 Uhr
Der Schein
Lesung mit dem Autor Peter Fischer
Michael wächst in einer thüringischen Kleinstadt auf. In der Figur verschränken sich Lebensgang und politische Umbrüche eines durch die Verheerungen des Krieges noch nicht wieder zu sich gekommenen Landes. Die Kriegsfackel brennt nicht mehr, die Trümmer werden geräumt, aber wer zeigt den Nachgeborenen den inneren Weg, wer bewahrt den äußeren, wenn die Väter nicht mehr da sind? Michael gerät fast zwangsläufig in das Räderwerk der politisch Mächtigen.

Peter Fischer, geb. 1943 in Suhl/Thüringen, arbeitete als Redakteur. Er kam
nach politischer Haft in der DDR und Freikauf 1975 in den Westteil Berlins,
später nach Hamburg. Im DDR Museum liest er aus seinem Roman »Der Schein«

Es lesen:
Peter Fischer, freier Autor, Achim bei Bremen
Datum: 06. Juli 2010
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum des DDR Museum
Eintritt: kostenlos

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  27. Juli 2010, 19 Uhr
Die AGFA-ORWO-Story
Vortrag mit Rainer Karlsch
In den Jahren 1909/1910 errichtete die Aktiengesellschaft für Anilinfabrikation (AGFA) in Wolfen eine Filmfabrik, die bereits ein Jahrzehnt später zur größten europäischen Fabrikationsstätte von Filmen aufstieg. Nach 1945 entwickelte sich um AGFA ein deutsch-deutscher Wirtschaftskrimi, der erst 1964 mit dem Übergang zum Warenzeichen ORWO endete. Nach der deutschen Einheit erfüllte sich der Traum von der Rückkehr der AGFA an den Traditionsstandort nicht. Die digitale Revolution führte zum Aus für die konventionelle Fotografie und damit zum Ende der Farbfilmproduktion in Wolfen.

Es sprechen:
Rainer Karlsch, Wirtschaftshistoriker, Berlin
Datum: 27. Juli 2010
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum des DDR Museum
Eintritt: kostenlos

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  12. August 2010, 19 Uhr
Sommer, Sonne, Urlaubszeit
Improtheater-Spezial mit TheaterImpro R33/36
Was hielt der Sommer in der DDR bereit? Arbeiten beim Ernteeinsatz, Frühsport im Ferienlager oder doch lieber ein FDGB-Urlaub? Oder gab es sogar eine Reise ins Freundesland, ans Schwarze Meer oder an den Balaton? Sie erinnern sich noch ganz genau oder Sie wollten es schon immer mal erfahren? Die Spieler von TheaterImpro R33/36 werden jede Frage in improvisierten Spielszenen beantworten. Und damit alles seine historische Richtigkeit behält, hat das letzte Wort stets der Haushistoriker Stefan Wolle, als unbestechliches Korrektiv. Freuen Sie sich auf humorvolles Improvisationstheater mit wissenschaftlicher Begleitung.

Es spielen:
Sonja Dif, TheaterImpro R33/36, Berlin
Thomas Jäkel, TheaterImpro R33/36, Berlin
Dr. Stefan Wolle, Historiker, Berlin
Datum: 12. August 2010
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum des DDR Museum
Eintritt: kostenlos

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  28. August 2010, 18 - 2 Uhr
Mythos Che und die DDR
Die Lange Nacht der Museen im DDR Museum
Den ganzen Abend lang lädt Plattenunterhalter Albi aus Plauen ein, dem Fernweh, der Völkerfreundschaft, der Karibik und den größten Hits der DDR ein Ohr zu leihen. Zu guter Musik warten lateinamerikanische Cocktails, aber auch die klassische Grüne Wiese oder frisch gezapftes Bier auf die Besucher.
Um 22 Uhr geht der Che Guevara Spezialist Dr. Stephan Lahrem im Besucherzentrum des DDR Museum mit seinem Vortrag "Revolutionär oder Abenteurer? Che Guevara und die DDR" der Bedeutung des Revolutionsführers für die DDR multimedial auf den Grund.


Es sprechen:
Dr. Stephan Lahrem, Autor, Berlin
Datum: 28. August 2010
Zeit: 18 - 2 Uhr
Ort: DDR Museum und Besucherzentrum
Eintritt: Es gelten die Tickets und Preise der Langen Nacht der Museen

Weitere Informationen

Bitte beachten Sie: Am 28.08.2010 gelten von 18-2 Uhr im DDR Museum nur die Tickets der Langen Nacht der Museen.
  07. September 2010, 19 Uhr
Die letzten Monate der DDR
Buchvorstellung und Diskussion mit Ed Stuhler und Matthias Gehler
Nach den ersten freien Volkskammerwahlen der DDR am 18. März 1990 kam eine Regierung an die Macht, deren Aufgabe es war, sich selbst abzuschaffen. Die deutsche Einheit sollte hergestellt werden, möglichst binnen zwei Jahren. Dass dies dann innerhalb weniger Monate geschah, ahnte anfänglich niemand – und überforderte viele. Die Ereignisse überschlugen sich, die Wirtschaft kollabierte nach der schnellen Währungsunion, die Regierungskoalition zerbrach, der Streit über Eigentumsfragen und Stasi-Verstrickungen begann.
Der Autor Ed Stuhler diskutiert im DDR Museum mit dem Regierungssprecher
der letzten DDR-Regierung, Matthias Gehler und über die letzten Monate der DDR.

Es diskutieren:
Ed Stuhler, Autor, Berlin
Matthias Gehler, Journalist, Erfurt
Datum: 07. September 2010
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum des DDR Museum
Eintritt: kostenlos

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  30. September 2010, 19 Uhr
Wie im Westen, nur anders
Buchvorstellung und Diskussion mit Stefan Zahlmann und Christoph Classen
Medien in der DDR - wie im Westen, nur anders: Diese Perspektive zeigt, wie der Westen in zahllosen Ausprägungen der DDR-Medienkultur erkennbar gewesen ist. Zugleich wirft sie die Frage nach der Presse- und Meinungsfreiheit in der DDR auf. Diese Vieldeutigkeit von Medien in der DDR wird Sammelband anhand von traditionellen Medien, wie Radio, Film und Fernsehen, aber neueren medialen Formaten wie dem Computerspiel, Unterrichtsmedien oder dem Tanztheater diskutiert. Im DDR Museum stellt der Herausgeber und ehemalige Führungsreferent des DDR Museum Stefan Zahlmann sein Buch vor und diskutiert mit Christoph Classen vom Zentrum für zeithistorische Forschung.


Es diskutieren:
PD Dr. Stefan Zahlmann, Historiker, Konstanz
Dr. Christoph Classen, Historiker, Potsdam
Datum: 30. September 2010
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum des DDR Museum
Eintritt: kostenlos

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
  Shop - Eintrittskarte DDR Museum
Eintrittskarte DDR Museum

Interaktiv, spielerisch, lebendig, unterhaltsam und wissenschaftlich fundiert, bietet das DDR Museum Ihnen die Möglichkeit, den Alltag in der DDR selbst zu erleben. Kaufen Sie eine Eintrittskarte online und entscheiden Sie, wann Sie das Museum besuchen möchten. Auch für feierliche Anlässe sind Eintrittskarten eine beliebte Geschenkidee.
  Shop - Mauer-Quiz
Mauer-Quiz

Die Grenze mitten durch Berlin ist heute kaum noch vorstellbar: Sie trennte Familien, Freunde und Kollegen. Fast 30 Jahre lang sperrte sie die Menschen ein. Den Versuch, sie zu überwinden, bezahlten mindestens 136 Menschen mit dem Leben. Ihren Fall bejubelte am 9. November 1989 ein ganzes Volk. 20 Jahre danach ist vieles vergessen, vieles verdrängt. Mit kniffligen Fragen erweitert das DDR Museum Ihr Wissen auf spielerische Art und Weise. Geeignet für die ganze Familie - egal, ob alleine oder in der Gruppe, egal, ob DDR-Kenner oder DDR-Anfänger! Unser Tipp: Mixen Sie das Mauer-Quiz mit dem DDR-Spiel!  
  Allgemeine Informationen
Standort und Kontakt:

DDR Museum
Karl-Liebknecht-Str. 1
10178 Berlin
direkt an der Spree,
gegenüber dem Berliner Dom
 
Tel: 030 - 847 123 73 - 0
Fax: 030 - 847 123 73 - 9
post@ddr-museum.de
www.ddr-museum.de
Das DDR Museum

Das DDR Museum ist Berlins interaktives Museum und zeigt in seiner Dauerausstellung das Leben in der DDR. Im Jahr 2006 gegründet, gehört es bereits seit 2007 zu den meistbesuchten Museen Berlins. Das Konzept der Geschichte zum Anfassen gilt als weltweit einzigartig.

Die meisten Veranstaltungen sind Projekte des gemeinnützigen DDR Museum Berlin e.V.
Jetzt hier Mitglied im DDR Museum Berlin e.V. werden und Veranstaltungen des Vereins immer kostenlos besuchen!
Besucherzentrum

Ausstellung

Das Besucherzentrum befindet sich
nur 1 Minute vom DDR Museum
entfernt.
Montag bis Sonntag:
Samstag:
Kein Ruhetag
10 Uhr - 20 Uhr
10 Uhr - 22 Uhr
 
Rundbrief 3/2010
© DDR Museum Berlin e.V.
Alle Rechte vorbehalten.
Für Fragen und Anregungen
hier klicken. Den Rundbrief
einem Freund weiterempfehlen!
Impressum: DDR Museum Berlin e.V., Karl-Liebknecht-Str. 1, 10178 Berlin