DDR MUSEUM
Rundbrief 04/09
Das Highlight des Sommers  30 Jahre Blues-Messe
Studie zur Friedlichen Revolution in der DDR  Jetzt downloaden

07. Juli 2009  Dann geh doch rüber
18. Juli 2009  30 Jahre Blues-Messe
13. August 2009  Das teuerste Flugblatt der Welt
25. August 2009  Sandmann, lieber Sandmann
29. August 2009  Die Lange Nacht der Museen im DDR Museum
Vorschau  Das Schicksal der DDR-Verlage   Stasi-Stadt  

Web 2.0  Aktuelles in unserem Blog
Konferenz "Rückblicke und Ausblicke"  DDR Museum im Auftrag von Bundesminister Wolfgang Tiefensee
Wir suchen  Führungsreferenten

Allgemeine Informationen  Standort & Kontakt   Ausstellung & Besucherzentrum

  Das Highlight des Sommers
30 Jahre Blues-Messe

Liebe Leser,

aus dem aktuellen Veranstaltungsprogramm möchten wir Sie ganz besonders auf die Blues-Messe 2009 am 18. Juli in der Berliner Parochialkirche hinweisen. 

Der Abend erinnert nicht nur an die Blues-Messen in den 80er-Jahren in der DDR, sondern schlägt den Bogen zur heutigen Situation. Neben Hollys Blues Band spielt deshalb auch der bekannte Berliner Rapper Prinz Pi. 

Zu diesem spannenden Abend möchten wir Sie ganz herzlich einladen! Kommen Sie mit Ihren Freunden und feiern Sie mit uns die Friedliche Revolution vor 20 Jahren!

  Studie zur Friedlichen Revolution in der DDR
Jetzt downloaden

Im Auftrag des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer hat unser Wissenschaftlicher Leiter, Dr. Stefan Wolle, eine Studie zur Friedlichen Revolution in der DDR verfasst.

Das 52-seitige Dokument beinhaltet auch die Interpretation einer eigens durchgeführten repräsentativen Befragung der Bundesbürger. 

Für interessierte Leser oder als Unterrichtsmaterial können Sie die Studie hier downloaden.

  07. Juli 2009, 19 Uhr
Dann geh doch rüber
Buchpremiere mit Lesung von Martin Schaad
Mit der Berliner Mauer verbindet sich die Erinnerung an spektakuläre Fluchten und an das tragische Schicksal der Todesopfer. Weit weniger bekannt ist dagegen, dass zahlreiche Menschen die »pioniertechnische Anlage« auch in der Gegenrichtung überwanden. Hunderte solcher »Grenzdurchbrüche WB – DDR« registrierten die Grenztruppen im Laufe der Jahre.
Was veranlasste die Mauerspringer dazu, den direkten Weg in den Osten zu nehmen, anstatt einen Grenzübergang zu benutzen? Und wie gingen die ostdeutschen Behörden mit dieser »provokatorischen Missachtung der Souveränität der DDR« um?
An Fallbeispielen untersucht Martin Schaad die Motive der Grenzverletzer und analysiert die Reaktionen des MfS. Aus ungewöhnlicher Perspektive machen die Geschichten der Mauerspringer dabei nicht nur die monströse Widersinnigkeit der Grenzanlage deutlich, sondern lassen auch das prekäre Selbstverständnis des DDR-Regimes hervortreten.

Im DDR Museum präsentiert der Autor das druckfrische Buch, erschienen im Christoph Links Verlag, erstmals der Öffentlichkeit.

Es liest:
Martin Schaad, Historiker, Potsdam
Datum: 07. Juli 2009
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum
Eintritt: kostenlos
  18. Juli 2009, 20 - 23 Uhr
30 Jahre Blues-Messe
Konzert und Erinnerung mit Holly's Blues Band und Prinz Pi
In den Jahren 1979 bis 1986 fanden in großen Kirchen in Ost-Berlin so genannte Blues-Messen statt. Sie haben sich aus der freien Jugendarbeit der Kirchen entwickelt und erreichten bald schon ein sehr großes Publikum. Der liturgische Rahmen bot den Veranstaltern einen gewissen Schutz vor staatlichen Übergriffen und machte es möglich, neben der Musik die Friedens- und Menschenrechtsproblematik zu diskutieren. Dadurch spielten die Blues-Messen eine große Rolle im Widerstand Jugendlicher gegen das Regime.

Zum 30-jährigen Jubiläum der ersten Blues-Messe findet eine neuartige Blues-Messe in der Parochialkirche statt. Neben Holly's Blues Band um den Mitbegründer Günther Holwas tritt der berühmte Berliner Rapper Prinz Pi auf. Mit der Kombination aus Blues und HipHop sowie Wortbeiträgen zur Historie und zu heutigen Zielen Jugendlicher wird eine Verbindung zwischen den Zeiten geschaffen.

Es spielen:
Holly's Blues Band, Musiker, Berlin
Prinz Pi, Rapper, Berlin
Datum: 18. Juli 2009
Zeit: 20 - 23 Uhr
Ort: Parochialkirche, Klosterstr. 67, Mitte
Eintritt: kostenlos

Weitere Informationen
  13. August 2009, 19 Uhr
Das teuerste Flugblatt der Welt
Konzert und Lesung mit Rainer Schottländer
Im Jahr 1969 trieben der Physikstudent Rainer Schottlaender und sein Freund die Stasi zum Wahnsinn. Trotz des gewaltigen Aufwands konnte sie die Urheber eines Flugblattes nicht finden, dass die Pflichtvorlesungen Marxismus-Leninismus kritisierte. Rainer Schottlaender berichtet darüber in seinem Buch „Das teuerste Flugblatt der Welt“, das auch verfilmt wurde und mehrfach im Fernsehen lief. Es folgten ein Fluchtversuch, der Stasi-Knast, Freikauf, Auswanderung in die USA. Am Tag als die Mauer fiel schrieb er in San Diego/Kalifornien sein Lied NOVEMBER 9. Abends beim Konzert stieg er dabei aufs Klavier, so wie die Menschen in Berlin auf die Mauer gestiegen sind.
Schotti wird am 13. August vor dem DDR Museum Lieder zur Gitarre singen, Texte lesen und über Vergangenes und Aktuelles plaudern. Er bringt seine Gitarre, die DVD des Films und seine CDs mit. Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in den Räumlichkeiten des Museums statt.



Es spielt:
Rainer Schottländer, Physiker und Sänger
Datum: 13. August 2009
Zeit: 19 Uhr
Ort: vor dem DDR Museum
Eintritt: kostenlos
  25. August 2009, 19 Uhr
Sandmann, lieber Sandmann
Alles Wissenswerte rund um die beliebte DDR-Kinderserie
Auf den Fernsehbildschirmen beider deutscher Staaten erschienen vor fast fünfzig Jahren ungefähr zur gleichen Zeit zwei Puppenfiguren, die den Kindern Gute Nacht sagen und ihnen noch eine Geschichte erzählen sollten. Das Sandmännchen hieß im Osten alsbald Unser Sandmännchen und wurde zum Flagschiff-Format des Deutschen Fernsehfunks. Es existiert in der Koproduktion von rbb/mdr/NDR noch heute, wird im Ki.Ka ausgestrahlt und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Das große Ost-West-Sandmännchenlexikon zeichnet in ausgewählten Schlagworten die Herkunft und Entstehungsgeschichte des Fernseh-Schlafbringers nach und würdigt an Hand der wichtigsten Serien und ihrer Schöpfer die über 10 000 Abendgrüße im Osten und die etwa 7 000 Gute-Nacht-Geschichten im Westen.Mit ihrer Vielfalt und den unterschiedlichen Geschichten und Genres wird ein bedeutendes Stück gesamtdeutscher Medien- und Kulturgeschichte gewürdigt.

Es spricht:
Dr. Volker Petzold, Journalist
Datum: 25. August 2009
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum
Eintritt: kostenlos
  29. August 2009, 18 Uhr bis 2 Uhr
Die Lange Nacht der Museen im DDR Museum
Plattenspiel im Plattenbau mit DJ Albi
Das DDR Museum öffnet im Rahmen der 25. Langen Nacht der Museen erneut seine Pforten bis 2 Uhr nachts. Ab 18 Uhr wird der Schallplattenunterhalter Albi die größten Hits und die unbekannten Perlen der DDR-Musikgeschichte auflegen. Gespickt wird das abwechslungsreiche Musikprogramm durch die kleinen Anekdoten und Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Liedern.

Das DDR Museum präsentiert den Besuchern an diesem Abend eine Dia-Show, welche das DDR Museum seit seinen Anfängen zeigt. Wie sah die Ausstellungsfläche anfangs aus? Was hat sich seit der Eröffnung vor drei Jahren verändert?

Wer möchte, kann mit einem klassischen DDR-Cocktail oder frisch gezapften Bier den Sommerarbend entspannt an der Spree genießen.

Es spielen:
DJ Albi, Plauen
Datum: 29. August 2009
Zeit: 18 Uhr bis 2 Uhr
Ort: DDR Museum
Eintritt: Es gelten die Eintrittskarten für die Lange Nacht der Museen
  Vorschau
09. September Das Schicksal der DDR-Verlage

Diskussion mit Dr. Christoph Links
22. September Stasi-Stadt

Dia-Vortrag mit Dr. Christian Halbrock
  Web 2.0
Aktuelles in unserem Blog

Aktuelle Nachrichten rund um das DDR Museum und das Thema DDR erfahren Sie fast täglich neu in unserem Blog. Um neben dem Newsletter auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie den Blog auch als RSS-Feed abonnieren oder unseren Updates auf Twitter folgen.

  Konferenz "Rückblicke und Ausblicke"
DDR Museum im Auftrag von Bundesminister Wolfgang Tiefensee

Am 26. Juni 2009 konzipierte und organisierte das DDR Museum im Auftrag des Bundesbeauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Wolfgang Tiefensee, eine eintägige Konferenz rund um die Friedliche Revolution in der DDR. 

Über 300 Teilnehmer, hochkarätige Gäste wie der Bundesminister selbst, Dr. Joachim Gauck, Freya Klier, Harald Hauswald oder Dr. Hans-Joachim Maaz diskutierten auf dem Podium über die Friedliche Revolution und die heutige Sicht auf die Ereignisse vor 20 Jahren. 

Wie der Tag verlief, können Sie hier nachlesen!


  Wir suchen
Führungsreferenten

Im Jahr des Mauerfall-Jubiläums buchen erheblich mehr Gruppen und Schulklassen bei uns als in den letzten Jahren. Deshalb wird unser Referententeam zu klein...

Führungsreferenten sollten sich perfekt mit DDR-Geschichte auskennen (normalerweise setzt das ein Studium voraus), mehrere Sprachen sprechen und Menschen für etwas begeistern können.

Mehr zur Ausschreibung hier!

  Allgemeine Informationen
Standort und Kontakt:

DDR Museum
Karl-Liebknecht-Str. 1
10178 Berlin
direkt an der Spree,
gegenüber dem Berliner Dom
 
Tel: 030 - 847 123 73 - 0
Fax: 030 - 847 123 73 - 9
post@ddr-museum.de
www.ddr-museum.de
Das DDR Museum

Das DDR Museum ist Berlins interaktives Museum und zeigt in seiner Dauerausstellung das Leben in der DDR. Im Jahr 2006 gegründet, gehört es bereits seit 2007 zu den meistbesuchten Museen Berlins. Das Konzept der Geschichte zum Anfassen gilt als weltweit einzigartig.

Die meisten Veranstaltungen sind Projekte des gemeinnützigen DDR Museum Berlin e.V.
Jetzt hier Mitglied im DDR Museum Berlin e.V. werden und Veranstaltungen des Vereins immer kostenlos besuchen!
Besucherzentrum

Ausstellung

Das Besucherzentrum befindet sich
nur 1 Minute vom DDR Museum
entfernt.
Montag bis Sonntag:
Samstag:
Kein Ruhetag
10 Uhr - 20 Uhr
10 Uhr - 22 Uhr
 
Rundbrief 2/2009
© DDR Museum Berlin e.V.
Alle Rechte vorbehalten.
Für Fragen und Anregungen
hier klicken. Den Rundbrief
einem Freund weiterempfehlen!
Impressum: DDR Museum Berlin e.V., Karl-Liebknecht-Str. 1, 10178 Berlin