DDR MUSEUM
Neuer Internetauftritt des DDR Museum
Information for Non-Germans  Get the new English newsletter
Der neue Internetauftritt des DDR Museum  Herzlich willkommen

28.05.2009 - 31.05.2009  Geschichtsforum 1989 | 2009: Europa zwischen Teilung und Aufbruch
09. Juni 2009  Endspiel – Die Revolution von 1989 in der DDR
18. Juni 2009  Heruntergewirtschaftet
26. Juni 2009  Rückblicke und Ausblicke: 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution in...
07. Juli 2009  Dann geh' doch rüber
18. Juli 2009  30 Jahre Blues-Messe


Allgemeine Informationen  Standort & Kontakt   Ausstellung & Besucherzentrum

  Information for Non-Germans
Get the new English newsletter

If you can't speak German and want to get further DDR Museum's newsletters in English, please use the link at the end of this newsletter to change the language of your entry in our database.

  Der neue Internetauftritt des DDR Museum
Herzlich willkommen

Wir möchten Sie einladen, einen Blick auf unseren nagelneuen Internetauftritt zu werfen. Ab heute ist alles übersichtlicher und informativer gestaltet und Sie haben zahlreiche neue Möglichkeiten:

 

  • direkter Online-Zugriff auf unsere Sammlungsdatenbank 
  • Schnellzugriffe für Lehrer, Gruppenleiter, Reiseunternehmer und Journalisten
  • Blogs für die aktuellsten Informationen
  • zahlreiche Veranstaltungen im Überblick
  • und vieles mehr
Wir wünschen Ihnen viel Spaß und freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

 

  28. Mai 2009 - 31. Mai 2009, 29.05. und 30.5.: 10 - 18 Uhr,
Geschichtsforum 1989 | 2009: Europa zwischen Teilung und Aufbruch
Das Geschichtsforum wird von der Bundestiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung, der Kulturstiftung des Bundes, dem Institut für Zeitgeschichte München – Berlin, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V. durchgeführt.

Das Geschichtsforum lädt mit vielfältigen Angeboten – Diskussionen, Vorträgen, Workshops und Zeitzeugengesprächen, multimedialen Präsentationen – dazu ein, sich mit der Geschichte der deutschen und europäischen Teilung, der Überwindung der kommunistischen Diktaturen in Europa 1989 und dem Prozess der europäischen Integration seit den 1990er Jahre auseinanderzusetzen. Gleichrangig zu diesen Debattenangeboten stehen Formen künstlerischer Auseinandersetzung mit der Geschichte – zum Beispiel Filme, Theateraufführungen, Lesungen, Lecture Performances und Musik.

Datum: 28. Mai 2009 - 31. Mai 2009
Zeit: 29.05. und 30.5.: 10 - 18 Uhr,
Ort: Humboldt-Universität zu Berlin, Maxim Gorki Theater, Berlin, Deutsches Historisches Museum
Eintritt: Die meisten Veranstaltungen sind kostenfrei und können ohne Voranmeldung besucht werden. Für einige gekennzeichnete Theaterveranstaltungen und Konzerte können Sie Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse erwerben.

Weitere Informationen

Der wissenschaftliche Leiter des DDR Museum, Herr Dr. Stefan Wolle, nimmt an der Podiumsdiskussion "Damals in der DDR" - Die Vermittlung von DDR-Geschichte zwischen Unterhaltung in Information" teil. Sa, 30.05.2009, 16:00 - 17:30 Uhr Ort: Humboldt-Universität, Hauptgebäude, Raum 3088
  09. Juni 2009, 19:00
Endspiel – Die Revolution von 1989 in der DDR
Lesung und Gespräch mit dem Autor Ilko-Sascha Kowalczuk
»In der DDR ist alles grau, nur die Flüsse sind bunt«, lautete einer der Witze, mit denen die DDR-Bürger die desolaten Zustände aufs Korn nahmen. Angesichts der verheerenden wirtschaftlichen Lage und der Reformunfähigkeit des SED-Regimes wandten sich immer mehr Menschen vom System ab. Lebendig und anschaulich zeigt Kowalczuk, wie schließlich 1989 eine revolutionäre Situation heranreifte, die gleichermaßen von Zusammenbruch, Massenflucht, neuen Bürgerbewegungen und Massendemonstrationen gekennzeichnet war – ein beeindruckendes Panorama der untergehenden DDR und eine packende Geschichte der Revolution. Der Autor des druckfrischen Buches, Ilko-Sasche Kowalczuk, liest Auszüge und spricht mit dem wissenschaftlichen Leiter des DDR Museum, Stefan Wolle.


Es sprechen:
Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, Historiker, Berlin
Dr. Stefan Wolle, Historiker, Berlin
Datum: 09. Juni 2009
Zeit: 19:00
Ort: Besucherzentrum
Eintritt: Kostenlos
  18. Juni 2009, 19 Uhr
Heruntergewirtschaftet
Heftpräsentation von Horch und Guck
In vielen Köpfen existiert heute eine DDR, die zwar keine Freiheit, dafür aber soziale Sicherheit bot. Es entstand das Bild von einem sozialen Märchenland, das es nie gegeben hat. Ökonomisch stand der SED-Staat 1989 vor dem Zusammenbruch. Die Infrastruktur war marode und überaltert. Die Betriebe arbeiteten ohne Rücksicht auf die Umwelt mit einem oft Jahrzehnte alten Maschinenpark. Es mussten – koste es, was es wolle – Devisen erwirtschaftet werden. Innovationen wurden seit Jahren schon von der schwerfälligen Planungsbürokratie verhindert. Ironischerweise bewahrte ausgerechnet die Friedliche Revolution die DDR vor dem offenbaren Bankrott.

Das Horch & Guck Heft Nr. 64 "Heruntergewirtschaftet - Die traurige Bilanz der DDR-Ökonomie" hat das Thema untersucht. Redaktion und Autoren stellen das neue Heft exklusiv zur Premiere im DDR Museum vor.

Es sprechen:
Redaktion und Autoren, Horch&Guck
Datum: 18. Juni 2009
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum
Eintritt: kostenlos
  26. Juni 2009, 10 - 17 Uhr
Rückblicke und Ausblicke: 20 Jahre nach der Friedlichen Revolution in der DDR
Kongress des Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer
Die Demonstrationen in der DDR 1989 kamen für alle Beobachter und selbst für die Protagonisten vollkommen überraschend. Die Stimmung der späten 80er Jahre war eher lethargisch. Dann aber änderte sich in wenigen Wochen alles.
Was hat die Menschen dazu veranlasst, in Massen auf die Straße zu gehen? Welche Rolle haben die ganz normalen Probleme des Alltags dabei gespielt, die mangelnde Versorgung, die maroden Betriebe und die zerfallenden Städte?
20 Jahre nach der Friedlichen Revolution blühen Ostalgie und besinnliche Rückschau, der Alltag in der DDR aber droht in Vergessenheit zu geraten. Dabei zeigt gerade er anschaulich, wie scheinbar unpolitische Probleme Bürgerengagement geweckt haben und so in der Welt des Machtmonopols der SED zu einem Politikum wurden.

In der Veranstaltung am 26. Juni werden ganz unterschiedliche Gesprächspartner, unter ihnen auch Akteure des Umbruchs von 1989, hierüber diskutieren. Am Schluss steht die Frage, in welchem Maße die damaligen Hoffnungen erfüllt worden sind, und was uns für die Herstellung der inneren Einheit noch zu tun bleibt.

Programm: siehe weitere Informationen

Es sprechen:
u.a. Bundesminister Wolfgang Tiefensee, Dr. Joachim Gauck, Freya Klier

Datum: 26. Juni 2009
Zeit: 10 - 17 Uhr
Ort: ESMT (ehem. Staatsratsgebäude)
Eintritt: kostenlos

Weitere Informationen

Anmeldung unter konferenzen@ddr-museum.de
  07. Juli 2009, 19 Uhr
Dann geh' doch rüber
Buchpremiere mit Lesung von Martin Schaad
Mit der Berliner Mauer verbindet sich die Erinnerung an spektakuläre Fluchten und an das tragische Schicksal der Todesopfer. Weit weniger bekannt ist dagegen, dass zahlreiche Menschen die »pioniertechnische Anlage« auch in der Gegenrichtung überwanden. Hunderte solcher »Grenzdurchbrüche WB – DDR« registrierten die Grenztruppen im Laufe der Jahre.
Was veranlasste die Mauerspringer dazu, den direkten Weg in den Osten zu nehmen, anstatt einen Grenzübergang zu benutzen? Und wie gingen die ostdeutschen Behörden mit dieser »provokatorischen Missachtung der Souveränität der DDR« um?
An Fallbeispielen untersucht Martin Schaad die Motive der Grenzverletzer und analysiert die Reaktionen des MfS. Aus ungewöhnlicher Perspektive machen die Geschichten der Mauerspringer dabei nicht nur die monströse Widersinnigkeit der Grenzanlage deutlich, sondern lassen auch das prekäre Selbstverständnis des DDR-Regimes hervortreten.

Im DDR Museum präsentiert der Autor das druckfrische Buch, erschienen im Christoph Links Verlag, erstmals der Öffentlichkeit.

Es liest:
Martin Schaad, Historiker, Potsdam
Datum: 07. Juli 2009
Zeit: 19 Uhr
Ort: Besucherzentrum
Eintritt: kostenlos
  18. Juli 2009, 20 - 23 Uhr
30 Jahre Blues-Messe
Konzert und Erinnerung mit Holly's Blues Band und Prinz Pi
In den Jahren 1979 bis 1986 fanden in großen Kirchen in Ost-Berlin so genannte Blues-Messen statt. Sie haben sich aus der freien Jugendarbeit der Kirchen entwickelt und erreichten bald schon ein sehr großes Publikum. Der liturgische Rahmen bot den Veranstaltern einen gewissen Schutz vor staatlichen Übergriffen und machte es möglich, neben der Musik die Friedens- und Menschenrechtsproblematik zu diskutieren. Dadurch spielten die Blues-Messen eine große Rolle im Widerstand Jugendlicher gegen das Regime.

Zum 30-jährigen Jubiläum der ersten Blues-Messe findet eine neuartige Blues-Messe in der Parochialkirche statt. Neben Holly's Blues Band um den Mitbegründer Günther Holwas tritt der berühmte Berliner Rapper Prinz Pi auf. Mit der Kombination aus Blues und HipHop sowie Wortbeiträgen zur Historie und zu heutigen Zielen Jugendlicher wird eine Verbindung zwischen den Zeiten geschaffen.

Es spielen:
Holly's Blues Band, Musiker, Berlin
Prinz Pi, Rapper, Berlin
Datum: 18. Juli 2009
Zeit: 20 - 23 Uhr
Ort: Parochialkirche, Klosterstr. 67, Mitte
Eintritt: kostenlos

Große Jubiläumsfeier mit Musik, Bildern und Getränken
  Allgemeine Informationen
Standort und Kontakt:

DDR Museum
Karl-Liebknecht-Str. 1
10178 Berlin
direkt an der Spree,
gegenüber dem Berliner Dom
 
Tel: 030 - 847 123 73 - 0
Fax: 030 - 847 123 73 - 9
post@ddr-museum.de
www.ddr-museum.de
Das DDR Museum

Das DDR Museum ist Berlins interaktives Museum und zeigt in seiner Dauerausstellung das Leben in der DDR. Im Jahr 2006 gegründet, gehört es bereits seit 2007 zu den meistbesuchten Museen Berlins. Das Konzept der Geschichte zum Anfassen gilt als weltweit einzigartig.

Die meisten Veranstaltungen sind Projekte des gemeinnützigen DDR Museum Berlin e.V.
Jetzt hier Mitglied im DDR Museum Berlin e.V. werden und Veranstaltungen des Vereins immer kostenlos besuchen!
Besucherzentrum

Ausstellung

Das Besucherzentrum befindet sich
nur 1 Minute vom DDR Museum
entfernt.
Montag bis Sonntag:
Samstag:
Kein Ruhetag
10 Uhr - 20 Uhr
10 Uhr - 22 Uhr
 
Rundbrief 1/2009
© DDR Museum Berlin e.V.
Alle Rechte vorbehalten.
Für Fragen und Anregungen
hier klicken. Den Rundbrief
einem Freund weiterempfehlen!
Impressum: DDR Museum Berlin e.V., Karl-Liebknecht-Str. 1, 10178 Berlin